Corona-Lockdown: Ab Mittwoch auch Niedersachsen dicht

Stand: 13.12.2020 15:26 Uhr

Bund und Länder haben im Kampf gegen Corona einen Lockdown ab Mittwoch beschlossen. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sagte, er bedauere den Schritt - er sei aber notwendig.

Das exponentielle Wachstum zwinge zum schnellen Handeln, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach dem Bund-Länder-Gespräch am Sonntag. Die Länder seien sich einig, dass die meisten Geschäfte - mit Ausnahme der Läden für den täglichen Bedarf - bis 10. Januar geschlossen bleiben sollen. Ministerpräsident Weil betonte, er sei sicher, dass die meisten Menschen "für den Schritt Verständnis haben". Im Hinblick auf das bevorstehende Weihnachtsfest sagte der SPD-Politiker, er bedauere, dass man mit den neuen Regeln die Planungen vieler Menschen noch weiter einschränken werde. Diese Entscheidungen habe man sich nicht leicht gemacht. "Auch uns ist die besondere Bedeutung des Weihnachtsfestes für viele Familien bewusst. Aber wir sind uns einig, dass wir es nicht riskieren dürfen, dass infolge des Weihnachtsfestes die Zahl der Infizierten weiter steigt", so Weil. Schon jetzt arbeiteten Pflegekräfte und Ärzte - gerade auf den Intensivstationen - am Limit und die Zahl der tagtäglich an oder mit dem Coronavirus Sterbenden sei hoch. "Wir wollen alles uns Mögliche tun, um Menschenleben zu retten", sagte der Ministerpräsident.

Weitere Informationen
Ein Fahrgast mit FFP2-Schutzmaske steigt in eine Bahn ein © dpa Foto: Tobias Hase

Lockdown verlängert und verschärft: Das sind die neuen Regeln

Der Lockdown wurde bis zum 14. Februar verlängert - und teilweise verschärft. Die neuen Regeln sind mittlerweile überall im Norden in Kraft getreten. mehr

Althusmann: "Finanzielle Hilfen unkompliziert verteilen"

Der betroffenen Wirtschaft sagten Weil und sein Stellvertreter, Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU), weitere Hilfen zu. "Als Wirtschaftsminister tut mir das erneute Herunterfahren in der Seele weh. Ich weiß um die besondere Bedeutung des Dezembers und auch der ersten Wochen des Januars, insbesondere für den Einzelhandel - ich kenne aber auch die Infektionszahlen und die damit verbundenen Auswirkungen auf unser Gesundheitssystem", so Althusmann. Der Bund habe mit etwa elf Milliarden Euro umfassende Hilfen für die von der Schließung betroffenen Unternehmen angekündigt. Diese müssten der Wirtschaft schnell und unkompliziert zur Verfügung gestellt werden. "Auch als Land unternehmen wir unser Möglichstes, um Unternehmen und Betriebe weiterhin zu unterstützen", so der Christdemokrat. "Wenn wir jetzt Ruhe bewahren, können wir uns für das Frühjahr eine gute Perspektive erarbeiten."

Die Beschlüsse im Überblick

  • Offen bleiben: Der Lebensmittel-Einzelhandel, Wochenmärkte und Direktvermarkter für Lebensmittel, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Reformhäuser, Apotheken.
  • Betriebe, die körperbezogene Dienstleistungen anbieten, werden geschlossen. Das betrifft Friseure, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios. Notwendige Behandlungen sind allerdings weiter möglich. Physio-, Ergo und Logotherapien sowie Fußpflege dürfen angeboten werden.
  • In Senioren- und Pflegeheimen sowie bei ambulanten Pflegediensten wird es eine Testpflicht geben. In den Einrichtungen sollen dann mehrmals pro Woche das Personal und die Bewohner getestet werden. In Regionen mit einem hohen Inzidenzwert müssen Besucher ein neues negatives Corona-Testergebnis vorweisen können.
  • Deutliche Kontaktbeschränkungen gelten für Kitas und Schulen. Kinder sollen "wenn immer möglich zu Hause betreut werden". Daher werden Schulen geschlossen oder die Präsenzpflicht ausgesetzt. Der Beschluss sieht Notfallbetreuung und Distanzlernen vor.
  • An den Weihnachtsfeiertagen ist ein Treffen mit vier über den eigenen Hausstand hinausgehenden Personen aus dem "engsten Familienkreis" und deren Kindern bis 14 Jahren erlaubt. Zum engsten Familienkreis zählen dem Papier zufolge Ehegatten und sonstige Lebenspartner sowie direkte Verwandte und deren Haushaltsangehörige. Ein Treffen in diesem Kreis ist laut dem Beschluss auch dann gestattet, wenn mehr als zwei Hausstände oder fünf Personen über 14 Jahren zusammenkommen.
  • Gottesdienste in Kirchen, Synagogen und Moscheen sowie die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften sind nur zulässig, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern gewahrt werden kann. Vorgesehen ist eine Maskenpflicht auch am Platz, das Singen ist verboten. Wenn eine volle Besetzung erwartet wird, sollen sich die Besucher anmelden.
  • Silvester und Neujahr werden ein bundesweites Versammlungsverbot und ein Feuerwerksverbot auf publikumsträchtigen Plätzen gelten, die von den Kommunen bestimmt werden. Der Verkauf von Pyrotechnik ist dieses Jahr generell verboten. In der Öffentlichkeit gilt ein Alkoholverbot - ebenfalls vom 16. Dezember bis 10. Januar. Verstöße sollen mit einem Bußgeld geahndet werden.

Viele Weihnachtseinkäufer am Sonnabend

Ministerpräsident Weil appellierte an die Menschen, nicht an den letzten beiden verbleibenden Einkaufstagen in die Innenstädte zu strömen. Bereits am Sonnabend hatten viele in Niedersachsen und Bremen, wohl auch angesichts der Diskussionen um Geschäftsschließungen, die Gelegenheit zum Weihnachtseinkauf genutzt. "Im Vergleich zu den Vorwochen merkt man, dass mehr Menschen dagewesen sind", sagte Mark Alexander Krack, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Niedersachsen-Bremen. Dies dürfe aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Umsätze vor dem dritten Advent in diesem Jahr 40 bis 50 Prozent unter denen des Vorjahres lägen.

Weitere Informationen
Virologe Christian Drosten spricht bei einer Veranstaltung im Emsland. © NDR

Triage: Wie wird über die Intensivbettenvergabe entschieden?

Bei einer Veranstaltung in Meppen erklärte der Virologe Christian Drosten, welche Kriterien bei der Triage zählen. (01.11.2020) mehr

Droht in Kliniken an Weihnachten die Triage?

Dem Robert-Koch-Institut (RKI) wurden innerhalb eines Tages bundesweit 321 weitere Todesfälle und 20.200 neue Infektionen übermittelt. Der Höchststand war am Freitag mit 598 Toten und 29.875 gemeldeten Fällen erreicht worden. In Niedersachsen meldete das Landesgesundheitsamt (NLGA) am Sonntag 1.139 Neuinfektionen. Mit oder an dem Virus sind weitere vier Menschen gestorben. Mediziner warnen vor einer dramatischen Lage in den deutschen Krankenhäusern zu Weihnachten und der sogenannten Triage - also der Abwägung, welcher Patient noch ausreichend intensivmedizinisch behandelt werden kann. Gebe es in den kommenden zwei Wochen pro Tag im Schnitt 30.000 Neuinfektionen, habe man Weihnachten 420.000 Infizierte, so die Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI). Da ein Teil davon schwere Krankheitsverläufe zeige, sei eine ausreichende intensivmedizinische Betreuung eventuell nicht mehr für alle möglich. Wie darüber entschieden werden könnte, hatte der aus Niedersachsen stammende Virologe Christian Drosten Anfang November bei einer Veranstaltung im Emsland erklärt.

 

"Lockdown", "Shutdown", "Exit" - Neues in der Alltagssprache

"Lockdown", "Shutdown", "Exit"-Strategie - das Vokabular in der Corona-Pandemie ist bisweilen mit Anglizismen durchsetzt und transportiert neue Worte in die Alltagssprache. Nicht immer trifft die Übersetzung den Kern des Ursprungsbegriffs, erklärt Annette Klosa-Kückelhaus, Bereichsleiterin in der Abteilung Lexik am Leibniz-Institut für Deutsche Sprache in Mannheim.

"Lockdown", "Shutdown" und "Exit"
Die Begriffe sind dem Englischen entlehnt und bezeichnet einen Zustand der regionalen Isolation oder Eindämmung aus Sicherheitsaspekten (Lockdown) beziehungsweise die zeitlich nicht weiter definierte Schließung eines Geschäfts oder einer Fabrik (Shutdown). Der Begriff "Exit" ist die englische Bezeichnung für "Ausgang" oder "Notausgang". Im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie bezeichnet "Exit" die Beendigung von "Lockdown"- oder "Shutdown"-Maßnahmen - also einen Ausweg aus dem gesellschaftlichen Stillstand.

Einführung in die Alltagssprache
Die Worte werden seit Ausbruch der Corona-Pandemie auf einen Zustand entlehnt, für den es im Deutschen ganze Sätze benötige, so Klosa-Kückelhaus: Das Herunterfahren beziehungsweise den Stillstand des privaten, öffentlichen und/oder wirtschaftlichen Lebens zur Eindämmung des Infektionsgeschehens. Bisher seien diese Verwendungen nur für die Corona-Pandemie zu beobachten. Um diese Bedeutungen allgemeinsprachlich zu verfestigen, bedürfe es der Verwendung in anderen Kontexten.

Weitere Informationen
Nordhorn: Ein Abstrich für einen PCR-Test wird von einem Mitarbeiter im Corona-Testzentrum genommen. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Corona in Niedersachsen: 81 weitere Tote, Inzidenzwert sinkt

Am Mittwoch hat das Land 1.170 Neuinfektionen gemeldet. Der Inzidenzwert liegt im Landesdurchschnitt nun bei 82,3. mehr

Ein Mann mit Maske füllt Glühwein in einen Becher. © picture-alliance Foto: EIBNER/DROFITSCH

Neue Corona-Verordnung: Land verbietet Glühweinverkauf

Das Verbot gilt bereits ab heute, wie die Staatskanzlei mitteilte. Damit verschärft das Land noch einmal die Regeln. (12.12.2020) mehr

Ein Mann nimmt eine Ampulle des Moderna-Impfstoff aus einer Schachtel. © picture alliance/Marijan Murat/dpa Foto: Marijan Murat/dpa

Corona in Niedersachsen: Hotline für Impftermine startet

Die Anrufer müssen wegen Lieferengpässen allerdings mit Wartezeiten rechnen. Vorrang haben weiter Menschen in Heimen. mehr

Impfung gegen das Corona-Virus © picture alliance / dpa Foto: Axel Heimken

Corona-News-Ticker: Niedersachsen startet Impftermin-Vergabe

Der Krisenstab rechnet damit, dass Homepage und Impf-Hotline dem Ansturm nicht gewachsen sein werden. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 12.12.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Die 84-jährige Karin Sievers wird im Hospital zum Heiligen Geist mit der zweiten Corona-Impfung geimpft. In dem Alten- und Pflegeheim in Poppenbüttel waren am 27. Dezember 2020 die ersten Bewohner und Mitarbeiter in Hamburg gegen das Virus geimpft worden. © picture alliance / dpa Foto: Axel Heimken

Corona-Impfungen: Ab heute startet Terminvergabe

Heute startet die Terminvergabe für über 80-Jährige in Niedersachsen. Doch es droht chaotisch zu werden. mehr

Saman Yussuf (Schüler), Kalsom Orya (Schülerin),	Marie Lassan (Klassenlehrerin) und	Matthias Meyer (Klassenlehrer). Von oben links nach unten rechts © NDR

NDR Serie: Die Klasse 9b - ab jetzt auch von zu Hause

Ein Jahr lang begleitet der NDR die 9b der IGS in Hannover-Mühlenberg. Seit Kurzem ist auch hier Homeschooling angesagt. mehr

Archivbild: Der ehemalige SS-Mann Oskar Gröning bei seinem Prozess im Jahr 2015.
3 Min

"Meilensteine aus Niedersachsen": Der NS-Prozess in Lüneburg

2015 musste sich mit 93 Jahren der ehemalige SS-Mann Oskar Gröning wegen Beihilfe zum Mord in 300.000 Fällen verantworten. 3 Min

Ein Baggerschiff fährt auf der Weser vor dem Containerterminal in Bremerhaven. © picture alliance / dpa | Ingo Wagner Foto: Ingo Wagner

Vertiefung der Außenweser: Grünes Licht aus Bremen

Der Planfeststellungsbeschluss für die Vertiefung der Unterweser von Brake bis Bremen ist unterdessen gekippt. mehr