Betrug mit Corona-Hilfen: Rund 19 Millionen Euro Schaden

Stand: 05.01.2023 08:22 Uhr

Corona-Soforthilfen und günstige Kredite sollten zu Beginn der Corona-Pandemie die niedersächsische Wirtschaft stützen. Die Gelder haben allerdings auch Betrüger auf den Plan gerufen.

Wie das niedersächsische Justizministerium am Donnerstag mitteilte, haben die Staatsanwaltschaften im Land Ermittlungen gegen 2.167 Personen eingeleitet. Sie werfen den Beschuldigten Betrug und Subventionsbetrug im Zusammenhang mit Corona-Hilfsprogrammen vor. Das Ministerium beziffert den vorläufigen Schaden auf 19 Millionen Euro - wobei darin auch Fälle mit versuchtem Betrug eingerechnet sind, bei denen keine Gelder geflossen seien.

Land führt Statistik nicht fort

Das Justizministerium teilte mit, dass die Statistik seit September 2022 nicht fortgeführt werde. Bei den Strafverfahren handele es sich zunehmend um Altfälle, heißt es. Landesweit haben die Staatsanwaltschaften 773 Personen angeklagt beziehungsweise Strafbefehle erhoben. 548 Fälle seien rechtskräftig abgeschlossen.

Im Mai durchsuchten Fahnder 25 Objekte

Ende Mai hatten Fahnder 25 Objekte in Niedersachsen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen durchsucht. Fünf Männer im Alter zwischen 26 und 62 Jahren sollen von Ostfriesland aus in mindestens 104 Fällen Corona-Soforthilfen und mindestens 259 Fällen Überbrückungshilfen in Höhe von rund 26 Millionen Euro, verteilt auf die vier Bundesländer, beantragt haben - unter vorsätzlich falschen Angaben.

Weitere Informationen
Das Amtsgericht der Stadt Westerstede im Landkreis Ammerland. © NDR Foto: Oliver Gressieker

Anklage: Unternehmer aus Westerstede erschleicht Corona-Hilfen

Der Unternehmer aus dem Ammerland soll zu Unrecht Unterstützung erhalten haben. Ab Februar steht er deshalb vor Gericht. (09.11.2022) mehr

Eine Hand hält einen Stempel mit der Aufschrift "Soforthilfe" über mehrere Geldscheine. © picture alliance / Zoonar Foto: Wolfgang Filser

Corona-Hilfen: Wann man sie zurückzahlen muss

Tausende Solo-Selbständige und Kleinunternehmer müssen an sie überwiesene Corona-Hilfen zurückzahlen. Was Betroffene wissen sollten. (20.06.2022) mehr

Wiesmoor: Ermittlungsbeamte der Polizei verstauen vor einer Sporthalle mehrere Umzugskartons in Einsatzfahrzeugen. © dpa-Bildfunk | Hauke-Christian Dittrich/dpa Foto: Hauke-Christian Dittrich

Betrug mit Corona-Hilfen in Millionenhöhe: Razzien im Norden

Fünf Männer sollen Corona-Hilfen erschlichen haben. 25 Objekte wurden durchsucht, der Schwerpunkt lag in Niedersachsen. (31.05.2022) mehr

Weitere Informationen
Eine Person macht einen Abstrich im Rachenraum bei einer anderen Person. © photocase Foto: rclassen

Corona in Niedersachsen: NDR.de beendet tägliche Statistik

Mit dem Ende fast aller Corona-Regeln wird diese Seite nicht länger mit den Corona-Daten aus Niedersachsen aktualisiert. mehr

Zwei Ärztinnen und ein Arzt gehen auf einem Krankenhausflur entlang © panthermedia Foto: Kzenon

Coronavirus-Blog: Schutzverordnungen der Länder laufen aus

In Krankenhäusern und Pflegeheimen müssen künftig nur noch Besucher Maske tragen, die Testpflicht entfällt. Die Corona-News des Tages - letztmalig im Blog. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 05.01.2023 | 09:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Infektion

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Aus mehreren Fenstern eines Mehrfamilienhaus steigt roter und blauer Rauch auf. Vermummte stehen an den Fenstern. Aus einem der Fenster hängt ein Banner mit der Aufschrift "Unsere Träume brauchen Räume". © NDR Foto: Kaspar Weist

Hausbesetzung: Polizist verletzt, Beamte setzen Pfefferspray ein

In Hannover sind mehrere Menschen in ein leer stehendes Haus eingedrungen. Teilnehmende des CSD unterstützten die Aktion. mehr