Stand: 29.11.2022 09:42 Uhr

4G-Netz: Einige Regionen leiden weiter unter Funklöchern

Ein Handydisplay zeigt "Kein Netz" an. © dpa Foto: Inga Kjer
Kommt immer noch in Teilen Niedersachsens vor: Kein Netz im Mobilfunk. (Themenbild)

In Niedersachsen sind noch immer nicht alle Regionen mit dem 4G-Netz für Mobilfunk abgedeckt. Bei einem Treffen des Beirats der Bundesnetzagentur wurde am Montag deutlich, dass das Ziel, bis Ende des Jahres in ganz Deutschland 500 solcher Funklöcher zu eliminieren, wohl verfehlt wird. Laut dem niedersächsischen Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD), der mit in dem Gremium sitzt, ist allerdings überwiegend der LTE-Standard verfügbar. Das Ministerium bekräftigte Zahlen aus dem Spätsommer, denen zufolge dies für 97,7 Prozent der Fläche der Fall ist. Schwächen in der Versorgung mit Mobilfunknetzen vor allem bei höherem Datenvolumen gibt es weiter in dünner besiedelten Regionen wie dem Wendland im Nordosten Niedersachsens. Zuständig für den Ausbau sind die Netzbetreiber. Laut einer Auflage aus der Frequenz-Auktion von 2019 müssen Vodafone, Telefónica und die Telekom bis zum Jahresende in 500 Gebieten einen Download von 100 Megabit pro Sekunde ermöglichen.

Weitere Informationen
Mitarbeiter der Müllabfuhr in Ostrhauderfehn sammeln Altpapier ein. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt/dpa

Müllabfuhr sucht nach Funklöchern in Ostfriesland

Der Landkreis Leer will mithilfe von Müllwagen Funklöcher aufspüren. Dazu wurden die Fahrzeuge mit Sensoren ausgestattet. (31.10.2022) mehr

AUDIO: Funklöcher - lahmer G5-Ausbau (25.11.2022) (2 Min)

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 28.11.2022 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Streifenwagen der Polizei stehen an einem Straßenrand. © NDR Foto: Pavel Stoyan

Obdachloser in Wohnung in Peine offenbar stundenlang gequält

Einer der mutmaßlichen Täter hatte einem Bekannten Videos und Fotos von der Tat geschickt. Der ging damit zur Polizei. mehr