Stand: 26.03.2021 14:53 Uhr

"Wir Juden": digitale Dauerausstellung über jüdisches Leben

von Antje Dechert

Das Online-Projekt will jüdisches Leben in seiner ganzen Bandbreite sichtbar machen und zeigen, wie sehr Jüdinnen und Juden unsere Populär- und Alltagskultur geprägt haben.

Die Ausstellung, die auch vom Zentralrat der Juden und vom Bundesinnenministerium gefördert wird, ist ein Beitrag zum Festjahr "1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland". Aber das Projekt zeigt noch viel mehr: Wer auf die Website klickt, dem zeigt sich erstmal ein buntes wie überraschendes Mosaik.

Mosaik jüdischer Ikonen aus Geschichte und Gegenwart

Da entdeckt man Gesichter von Hollywoodstars wie Scarlett Johanson, Harry-Potter Darsteller Daniel Radcliffe oder Bonanza-Legende Michael Landon. Daneben Body-Builder, Modells, Athleten, Astronauten, Wissenschaftler, Erfinder. Sie führen das Motto der Ausstellung ganz direkt vor Augen: Juden sind eben nicht anders, oder wie es im Untertitel heißt, "Juden sind anders als einfach anders" - anders als die nach wie vor verbreiteten, ewig gestrigen Klischees.

Konzipiert von Kommunikationspsychologe Leo Sucharewicz

Genau damit will die Online-Ausstellung aufräumen, sagt der Münchner Kommunikationspsychologe Leo Sucharewicz, der die Schau konzipiert hat: "Niemand wird als Antisemit geboren oder niemand wird mit Vorurteilen geboren, sondern man sieht es oder man liest es irgendwo und das muss ein Ende haben. Und es gibt überhaupt keinen Grund, warum es kein Ende haben sollte."

Verbreitung von Antisemitismus entgegenwirken

Antisemitischen Vorurteilen stellt die Ausstellung eine ganze Enzyklopädie an Fakten gegenüber. Derzeit können Besucher der Website in 14 Kapiteln vielfach Unbekanntes und Kurioses über Jüdinnen und Juden erfahren. Über jüdische Ethnien in China, Jamaica oder Afghanistan zum Beispiel, über den jüdischen Karibik-Piraten Jean Lafitte, Vorbild für den von Johnny Depp verkörperten Film-Piraten Jack Sparrow, oder über die in Deutschland geborene jüdische Flugpionierin Lena Bernstein.

Weitere Informationen
Juna Grossmann © picture alliance / Uwe Zucchi Foto: Uwe Zucchi

"So sind 'die Juden' nicht - sie sind alle ganz verschieden"

Die jüdische Bloggerin Juna Grossmann spricht über den Holocaust-Gedenktag und über das jüdische Leben im Hier und Jetzt. mehr

"Wir wollen Antisemitismus raus aus den Köpfen und Normalität rein in die Köpfe bringen", sagt Leo Sucharewicz. "Und wir wollen die Vorurteile dekonstruieren durch die Realität, denn Antisemitismus besteht aus falschen Aussagen, er besteht aus Propaganda, aus Verleumdung, aus Fake News, wie man heute sagt: Es sind Fake News und haben mit der Realität nichts zu tun."

Mit "Wir Juden" vielfältige und spannende Biografien entdecken

Sehr viel mehr mit der gegenwärtigen Realität, mit dem heutigen Alltag, haben dagegen die Biografien zu tun, die in der Ausstellung vorgestellt werden. Zum Beispiel die des Fürther Physikers Benno Strauss. Er erfand Anfang der 1920er-Jahre den rostfreien Stahl und brachte so nicht nur der Firma Krupp Millionengewinne ein. Deutschland erlebte durch seine Erfindung einen beispiellosen Durchbruch in Industrie, Chemie und Architektur. Nur eine Geschichte von vielen. Und es sollen noch mehr werden: Rubriken über jüdische Nobelpreisträger, Comedians und Juden in der Armee sind in Vorbereitung.

"Die Ausstellung geht bis zum jüngsten Tag so weiter - sie ist ein Never Ending Project", sagt Leo Sucharewicz. Ein Kapitel der Website haben er und sein 30-köpfiges Mitarbeiter-Team aus Wissenschaftlern auch denen gewidmet, die Vorurteile, Klischees und grundsätzlich etwas gegen Juden haben: "Weil der Antisemitismus und das, was die Nazis gemacht haben, einfach zu präsent ist und als Problem zu groß ist. Das muss angesprochen und auch entlarvt werden."

Und schließlich sind in dieser Ausstellung "Wir Juden" auch die User selbst gefragt: "Was denken, was sagen Sie über Juden? Hat die Ausstellung Ihr Bild verändert?" Darauf können Besucherinnen und Besucher antworten. Flankiert wird das Projekt von Online-Vorträgen und -Seminaren. Alles in allem entwirft "Wir Juden" so ein aktuelles und vielfältiges Bild des Judentums - einfach und für jeden zugänglich.

Weitere Informationen
Ein Davidstern aus Holz auf einer aufgeschlagenen Torah. © picture alliance / Godong Foto: Fred de Noyelle

1.700 Jahre jüdisches Leben: Aktionen in Norddeutschland

Das Jubiläumsjahr "1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland" hat bundesweit begonnen. Auch der Norden ist beteiligt. mehr

Die Historikerin Anna von Villiez in der ehemaligen Mädchenschule im Karolinenviertel in Hamburg. © NDR Foto: Peter Helling

"Mehr als Klein-Jerusalem": 1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Vom 22. Februar an werden bei einer Themenwoche 1.700 Jahre jüdisches Leben gefeiert - auch in Hamburg. mehr

"Wir Juden": digitale Dauerausstellung über jüdisches Leben

"Juden sind anders als anders" - so das Motto der Ausstellung des Münchner Vereins Demokratie und Information.

Art:
Ausstellung
Datum:
Ort:
https://www.wir-juden.com/

In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Journal | 26.03.2021 | 14:20 Uhr