Stand: 14.10.2020 08:35 Uhr

Kulturtafel in Oldenburg gibt Tickets an Bedürftige

von Helgard Füchsel

Bei der neuen Kulturtafel in Oldenburg gibt es Eintrittskarten für Konzerte, Theater und Museen für Menschen, die es sich sonst nicht leisten könnten.

Sogenannte Kulturtafeln gibt es mittlerweile in rund dreißig Städten bundesweit. Ähnlich wie die Lebensmitteltafeln verteilen sie Übriggebliebenes kostenlos an Bedürftige: in diesem Fall Eintrittskarten für Konzerte, Theateraufführungen oder Ausstellungen. Im Frühjahr hat sich auch in Oldenburg so eine Kulturtafel gegründet. Sie hatte einen holprigen Start, wegen der Corona-Pandemie, aber jetzt ist der Betrieb angelaufen und die Tafel hat Kulturpartner, die Karten vergeben und auch Kulturgäste.

Teilhabe an Kultur ermöglichen

Hermann Klasen ist Initiator der Kulturtafel. Uta Mohr freut sich über die Karten.  Foto: Helgard Füchsel
Uta Mohr mit dem Gründer der Oldenburger Kulturtafel Hermann Klasen.

Uta Mohr ist Biologin und hat lange als Pharmareferentin gearbeitet. Dann verlor sie ihre Arbeit. Das Geld wurde knapp - das Interesse an Kultur aber ist geblieben. Durch einen Flyer in der Bibliothek in Oldenburg erfuhr sie von der Kulturtafel. Sie meldete sich dort und bekam auch bald eine Eintrittskarte für ein Picknickkonzert und eine für eine Ausstellung mit Wolkenbildern im Oldenburger Kunstverein: "Ich mache selber so ein bisschen Kunst. Wolken sind ja etwas Leichtes, etwas Wohlgefälliges. Ich bekam einfach eine Inspiration für verschiedene Techniken: Fotografie oder Malerei. Das hat mir sehr gut gefallen. Das hat mir sehr viele Anregungen gebracht."

Veranstalter sind durch Corona zurückhaltender

Wer Kulturgast werden möchte, hinterlegt im Büro der Kulturtafel seine Daten und gibt an, für welche Art von Kultur er sich interessiert - zusammen mit einem Nachweis, dass das Einkommen unter der Armutsgrenze der EU liegt. Die Geschäftsführerin der Oldenburger Kulturtafel, Mareike Urfels, hat jetzt etwa 60 Kulturgäste in ihrer Kartei. Sie hat bisher rund 20 übrig gebliebene Eintrittskarten vermittelt. Das sei noch nicht viel, sagt sie, aber die Kulturtafel ist gerade im Aufbau und viele Veranstalter ächzen unter der Corona-Pandemie.

Die Kulturveranstalter seien gerade in der Corona-Phase etwas zurückhaltender, berichtet Urfels: "Das kriegen wir von anderen Kulturtafeln schon zurückgemeldet, die länger agieren. Wir hoffen natürlich, da kommt noch eine Menge dazu. Sehr schön ist immer, mit zu erwähnen, dass auch private Kartenspenden herzlich willkommen sind. Wer also Karten für eine Veranstaltung hat, die aber spontan nicht besuchen kann, darf immer gern die Kulturtafel im Hinterkopf haben. Auch diese Karten vermitteln wir herzlich gerne weiter."

Vorbild war die Kulturtafel in Lübeck

Mitarbeiterin Mareike Urfels am Telefon  Foto: Helgard Füchsel
Mareike Urfels in ihrem Büro am Telefon. Sie vergibt die Karten und hält den Kontakt.

Mareike Urfels konnte bislang fünf Kulturpartner für die Tafel gewinnen, mit weiteren fünf verhandelt sie. Außerdem stehen noch ganz viele auf einer Liste, zu denen sie noch Kontakt aufnehmen wird. Die Idee zu der Initiative hatte Hermann Klasen. Vorbild für den pensionierten Mediziner war die Kulturtafel in Lübeck. Die hat bereits 100 Kulturpartner und sorgt dafür, dass rund 2.000 Gäste regelmäßig kostenlos Karten bekommen. Hermann Klasen hofft, dass die Oldenburger Tafel sich auch so gut entwickeln wird.

Kultur als fester Teil des Lebens

Kultur gehöre zum menschlichen Leben dazu, findet Hermann Klasen: "Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, das steht schon in der Bibel, im Alten Testament wie auch im Neuen Testament. Das ist sehr wichtig, ergänzt alles andere und es schien mir ein sehr guter Ansatz, kulturelle Veranstaltungen, die ja oft auch sehr teuer sind, für Bedürftige zur Verfügung zu stellen."

Die Oldenburger Kulturtafel hat einige Sponsoren und auch ehrenamtliche Helfer und sehr viel Arbeit. Mareike Urfels ist als Teilzeitkraft eingestellt für die Akquise von Karten. Außerdem telefoniert sie regelmäßig mit den Gästen. Sie freut sich besonders über diese Kontakte: "Ich lerne sehr viele unserer Kulturgäste auch persönlich kennen und wir stehen in einem regelmäßigen Kontakt. Das ist eine sehr, sehr schöne Komponente an dem Job und natürlich auch die Zusammenarbeit mit Kulturveranstaltern."

Mikrofon mit sogenanntem Popp-Filter im NDR Hörfunkstudio © NDR Online Foto: Wolf-Rüdiger Leister

AUDIO: Oldenburger Kulturtafel im Aufbau (4 Min)

Dieses Thema im Programm:

Klassisch in den Tag | 14.10.2020 | 09:20 Uhr