Stand: 18.09.2019 16:43 Uhr

Klaus-Michael-Kühne-Preis an Dana von Suffrin

Der Klaus-Michael-Kühne-Preis für das beste Romandebüt des Jahres geht in diesem Jahr an Dana von Suffrin. Sie wird damit für ihr Erstlingswerk "Otto" ausgezeichnet.

Bild vergrößern
Dana von Suffrin, geboren 1985 in München, arbeitet als Wissenschafts-Historikerin an der Universität ihrer Heimatstadt.

Mit ihrem Roman "Otto" sei der 34-jährigen Münchnerin Dana von Suffrin "eine eigenwillige Erzählung" gelungen - so heißt es in der Jurybegründung. Es sei "ein lustiges, trauriges, temporeiches und melodiöses Buch" über einen Familienpatriarchen, der bis zum allerletzten Tag den Widrigkeiten des Lebens seinen Trotz entgegensetze. Und es handele von der "Liebe seiner Töchter, die an der Lächerlichkeit seines Geizes, seiner wirren Geschichten und seiner Nasenhaare leiden und sich ihm doch unzerstörbar nahe fühlen".

Dana von Suffrin setzte sich damit bei den - in diesem Jahr zum zehnten Mal veranstalteten - Debütantensalons des Hamburger Harbour Front Literaturfestivals gegen sieben weitere Bewerberinnen und Bewerber durch. Verliehen wird der Klaus-Michael-Kühne Preis am kommenden Sonntag um 11 Uhr, er ist mit 10.000 Euro dotiert.

Buchtipp

Ein unmöglicher, fürchterlicher, wunderbarer Vater

Dana von Suffrin erzählt in ihrem Debütroman "Otto" von einem alten jüdischen Patriarchen, der zum Pflegefall wird und dabei sehr viel meckert. Zum Leidwesen seiner Töchter. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch unterwegs | 18.09.2019 | 17:00 Uhr

Mehr Kultur

04:48
Kulturjournal
01:44
Kulturjournal