Dreharbeiten für die Kinder-Krimireihe "Pfefferkörner" in Hamburg © NDR Foto: Anina Laura Pommerenke

Corona-Krise: 2020 weniger Kinofilme in Hamburg gedreht

Stand: 16.11.2020 13:42 Uhr

Das Drehen ist während der Corona-Krise aufwendiger und teurer geworden. Daher hat sich 2020 die Zahl der in Hamburg gedrehten und geförderten Kinofilme im Vergleich zu 2019 mehr als halbiert.

Viele Dreharbeiten seien wegen der Corona-Pandemie verschoben worden, unter anderem weil die Finanzierung fehlte, sagte Alexandra Luetkens von der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein im Gespräch mit der Deutschen Presse Agentur (DPA).

Sechs Dreharbeiten 2020 für geförderte Kinofilme in Hamburg

"The Story Of My Wife" - ein Setfoto auf einem Tablet vom Filmdreh in Hamburg mit Léa Seydoux,  Regisseurin Ildikó Enyedi und Schauspieler Gijs Naber und der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein © NDR Foto: Patricia Batlle
Die Bond-Schauspielerin Léa Seydoux (in weiß) hat 2020 mit der preisgekrönten Regisseurin Ildikó Enyedi (2. v. l.) den geförderten Historienfilm "Die Geschichte meiner Frau" in Hamburg gedreht.

Vergangenes Jahr zählte die Filmförderung 13 in der Hansestadt gedrehte und von ihr geförderte Filme. Im Vergleich dazu waren es Anfang November 2020 es mit sechs nur noch knapp die Hälfte. Demnach seien vor allem große, internationale Kino-Projekte dieses Jahr ausgeblieben, so Luetkens. Gedreht wurde dennoch: So hat die ungarische Regisseurin und Berlinale-Siegerin Ildikó Enyedi ("Körper und Seele") unter anderem in der Speicherstadt Milan Fusts Roman verfilmt, der im Hamburg der 1920er-Jahre spielt: "Die Geschichte meiner Frau". Die französische Schauspielerin Léa Seydoux, und ihr niederländischer Kollege Gijs Naber haben darin die Hauptrollen übernommen. Der Historienfilm soll 2021 ins Kino kommen.

Gerade freie Filmschaffende und Produktionsfirmen seien aktuell wegen der Pandemie in eine Notlage geraten, wie Luetkens weiter sagte.

Ein klingelnder Wecker

AUDIO: "Pfefferkörner"-Dreharbeiten unter Corona-Bedingungen (48 Min)

Verteuerung des Budgets durch Corona-Tests

Die Eindämmungsmaßnahmen bei Dreharbeiten führen zur Verteuerung des Budgets am Set. Zum Beispiel müssten weitere Fahrzeuge angemietet werden, damit die Produktionsbeteiligten beim Catering die Abstände einhalten können. Zudem würde die Crew in der Regel zwei Mal die Woche auf das Virus getestet werden.

 

Weitere Informationen
Sandra Zündel am Set von "Nord bei Nordwest". © NDR

Dreharbeiten zu "Nord bei Nordwest" unter Corona-Bedingungen

Fieber messen, CO2-Werte bestimmen, Corona-Tests machen: Die Arbeiten beim Krimi-Dreh in Geesthacht sind kompliziert. mehr

Ein getäfelter Raum im Brahms Kontor in Hamburg mit langem Tisch © NDR Foto: Patricia Batlle

Most Wanted City: Hamburg als Filmmetropole

James Bond war da, Philip Seymour Hoffman spielte hier einen Spion: Hamburg bietet gute Bedingungen fürs Weltkino. Und war schon immer Filmstadt. Wir stellen einige Drehorte vor. mehr

Auf einem Tablet wird zu Hause ein Konzert angesehen. © fotolia,  Digital Vision CD Foto: Kristian

Kultur trotz Corona: Kultur zum Entdecken

Erneut müssen Kultureinrichtungen für mehrere Wochen schließen. Dennoch gibt es noch Kulturangebote. Ein Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Mikado | 15.11.2020 | 08:05 Uhr