Stand: 17.06.2020 14:36 Uhr  - Mein Nachmittag

Zecken: Vorsicht ja, Panik nein

Bild vergrößern
Zecken warten in hohem Gras oder Büschen auf ihre Opfer.

Sie tummeln sich im hohen Gras oder auf Büschen und warten dort auf ihre Opfer: Zecken. In vergangenen milden Winter konnten sie sich zahlreich vermehren und so sagen Virologen wie Dr. Masyar Monazahian vom niedersächsischen Landesgesundheitsamt einen zeckenreichen Sommer voraus. Die kleinen Blutsauger lieben nicht nur Hunde- und Katzenblut, sondern auch das von Menschen. Meist warten die Parasiten nicht mehr als einen Meter über dem Boden auf Nahrung - auch in gepflegten Parkanlagen oder Gärten in der Stadt. In Sekundenbruchteilen klammern sie sich dann an vorbeikommenden Lebewesen fest. Springen oder gar von Bäumen fallen, können Zecken nicht, notwendig ist ein direkter Kontakt.

So schützen Sie sich vor Zecken

Mein Nachmittag -

Wegen des milden Winters und des warmen Frühjahrs wird das Jahr zeckenreich. Zecken können Borreliose und Hirnhautentzündung (FSME) übertragen. Wir zeigen, wie Sie sich schützen können.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Nach Spaziergang Körper auf Zecken absuchen

Wirksamer Zeckenschutz

Zum Schutz vor Zeckenstichen gehört:
- helle Kleidung tragen, die die Haut möglichst vollständig bedeckt
- Hemd in die Hose und Hosenbeine in die Socken stecken
- chemische Anti-Zeckenmittel (Repellent) auf die Haut auftragen
- Pinzette oder Zeckenkarte zum Entfernen mitnehmen
- Kleidung nach der Rückkehr aus der Natur abklopfen
- Haut vollständig nach Zecken absuchen
- Impfung bei Reisen in FSME-Risikogebiete

Dann gehen die Sauger auf die Suche nach einer gut durchbluteten, leicht feuchten, geschützten Hautstelle. Denn um sich vollzusaugen, benötigen die Tiere viel Zeit. Bei erwachsenen Zecken können dies bis zu acht Tage sein. Dabei schwellen sie an und werden mehr als einen Zentimeter groß. Durch Kleidung stechen Zecken nicht, klammern sich aber zunächst daran fest und müssen einen Eingang zur Haut finden. Zur Vorbeugung ist es also sinnvoll, beim Waldspaziergang lange Hosen zu tragen und die Enden der Hosenbeine in die Socken zu stecken. Zeckenabwehrmittel seien nur bedingt geeignet, warnt Tristan Jode, Umweltberater bei der Verbraucherzentrale Hamburg: "Ein zuverlässiger Schutz vor Zecken ist mit Mitteln zum Einsprühen oder Einreiben der Haut allein nicht zu erreichen."

Bis die Zecke zusticht, können Stunden vergehen - häufig Zeit genug, um sie zu entdecken. Nach einem Ausflug sollte man die Kleidung gut ausschütteln und den Körper gründlich nach Zecken absuchen, auch an verdeckten Stellen wie Achseln, Bauchnabel, auf dem Kopf oder im Genitalbereich.

Zeckenstich überträgt Krankheiten

Der Zeckenstich selbst ist für Menschen ungefährlich, allerdings können dabei Krankheitserreger übertragen werden: unter anderem das Bakterium Borrelia burgdorferi, das Borreliose auslösen kann, sowie das Virus für Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME).

Bild vergrößern
Eine vollgesogene Zecke glänzt grau-braun. Ihr Umfang hat sich vervielfacht.

Borreliose ist vergleichsweise weit verbreitet und kommt in ganz Deutschland vor - nach Schätzungen erkranken pro Jahr mehrere Zehntausend Menschen daran. Allerdings trägt nicht jede Zecke die Bakterien in sich. Im Schnitt sollen es rund 25 Prozent der Tiere sein - mit großen regionalen Schwankungen. Auch bedeutet nicht jeder Stich einer infizierten Zecke, dass Bakterien übertragen werden. Nur maximal sechs Prozent der Gestochenen infizieren sich laut Robert-Koch-Institut. Viele davon bleiben allerdings ohne Krankheitssymptome. Nur etwa ein Prozent der Gestochenen erkrankt laut Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung an einer Borreliose. Das Übertragungsrisiko ist zunächst sehr gering, steigt aber nach zwölf Stunden Saugzeit deutlich an. Dann ist das Tier schon deutlich angeschwollen. Eine Zecke sollte daher so schnell wie möglich entfernt werden.

Borreliose schwierig zu diagnostizieren

Bild vergrößern
Zecken sollten möglichst schnell entfernt werden, etwa mit einer speziellen Zeckenzange aus der Apotheke.

Gegen Borreliose - oder präziser Lyme-Borreliose - gibt es keinen vorbeugenden Impfschutz und die Diagnose ist häufig nicht eindeutig. Selbst Bluttests ergeben keine völlige Sicherheit, da der Körper kurz nach einer Infektion möglicherweise noch keine Antikörper gebildet hat oder die Krankheit längst abgeklungen sein kann, aber noch Antikörper vorhanden sind. Die Symptome sind vielfältig, von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich und reichen von Abgeschlagenheit und Muskelschmerzen bis zu Entzündungen und Lähmungen. Als sicherer Hinweis auf Borreliose gilt eine Wanderröte, die bei rund 90 Prozent der Infektionen auftritt. Dann rötet sich die Haut um die Einstichstelle mehr oder weniger stark. Der betroffene ringförmige, mindestens vier Zentimeter große Bereich vergrößert sich über Tage hinweg. Die Rötung kann Stunden, aber auch Wochen nach dem Stich einsetzen. Derartige Stellen sollte man umgehend einem Arzt zeigen. Eine diagnostizierte Borreliose wird mit Antibiotika behandelt.

FSME kommt deutlich seltener vor

Die zweite bekannte Krankheit, die von Zecken übertragen werden kann, ist wesentlich seltener: Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME). Pro Jahr erkranken daran in Deutschland einige Hundert Menschen. Bislang trugen fast nur Zecken im Süden der Bundesrepublik das Virus in sich, das FSME auslöst. Das Robert-Koch-Institut zeigt auf einer Karte die betroffenen Risikogebiete. Neben Süddeutschland gehören dazu der niedersächsische Landkreis Emsland, Österreich, Osteuropa und Skandinavien.

Der Gemeine Holzbock - die häufigste Zeckenart

Die häufigste Zeckenart in Deutschland ist der Gemeine Holzbock oder lateinisch Ixodes ricinus aus der Familie der Schildzecken. Das rotbraune Tier ist 2,5 bis 4 Millimeter groß. Es krabbelt auf acht Beinen und trägt am schwarzen Kopf Kiefernklauen mit einem Stachel.

Es gibt Hinweise dafür, dass sich FSME nach Norden ausbreitet. Das Niedersächsische Landesgesundheitsamt hält eine Infektion mit dem FSME-Virus außerhalb des Landkreises Emsland aber für "sehr unwahrscheinlich, aber nicht völlig auszuschließen." In Risikogebieten liege das Infektionsrisiko bei einem von 500 Zeckenstichen.

Impfung schützt vor FSME

Etwa zehn Tage nach einer Infektion mit FSME treten Symptome auf, die zunächst denen einer Grippe mit Glieder- und Kopfschmerzen sowie Fieber ähneln. Bei rund zehn Prozent der Betroffenen entzündet sich dann die Hirnhaut, in schweren Fällen auch Gehirn und Rückenmark. Überwiegend heilt die Krankheit ohne Therapie vollständig aus. Bei älteren oder geschwächten Menschen kann sie allerdings tödlich sein. Wirkungsvoll behandeln lässt sich FSME nicht. Antibiotika bleiben wirkungslos, da es sich um eine Viruserkrankung handelt. Gegen FSME gibt es eine mehrstufige Impfung, die mindestens vier Wochen benötigt, um Schutz zu bieten. Später muss sie regelmäßig aufgefrischt werden. Wer in Risikogebieten Urlaub machen will, sollte rechtzeitig an den Impfschutz denken.

Babesiose gefährdet Hunde

Zecken können außerdem die Infektionskrankheit Babesiose auf Hunde übertragen. Die sogenannte Hunde-Malaria kommt überwiegend in der Mittelmeer-Region vor, vereinzelt aber auch in Deutschland. Ein Parasit befällt und zerstört die roten Blutkörperchen. Symptome sind Fieber, Müdigkeit und Muskelschmerzen, die Krankheit kann für Hunde tödlich verlaufen. Menschen sind in der Regel resistent.

Zeckenzange zum Entfernen optimal

Eine Zecke, die in die Haut gestochen hat, muss so schnell wie möglich entfernt werden. Dazu die Zecke mit einer spitzen Pinzette oder einer speziellen Zeckenzange dicht über der Haut fassen und vollständig herausziehen. Dabei leicht rütteln. Besonders leicht funktioniert die Entfernung mit einer sogenannten Zeckenkarte. Beide Werkzeuge sind in Apotheken erhältlich.

Steht kein Werkzeug zur Verfügung, mit Fingernägeln oder einem Faden arbeiten. Falls vorhanden, eine Lupe verwenden. Den Körper des Tieres nicht quetschen oder drücken! Kein Öl oder andere Flüssigkeiten auf die Zecke geben.

Die Einstichstelle anschließend gründlich desinfizieren und markieren oder fotografieren, um spätere Rötungen zuordnen zu können.

Weitere Informationen

Was schützt vor Zecken?

Der Stich einer Zecke kann Krankheiten wie Borreliose und FSME übertragen. Welche Mittel schützen? Und wie groß ist die Gefahr, durch einen Zeckenstich zu erkranken? mehr

Borreliose: Gefahr durch Zecken

Bis zu 30 Prozent der Zecken tragen Borreliose-Erreger in sich und können diese bei einem Stich auf den Menschen übertragen. Früh erkannt, ist die Krankheit gut zu therapieren. mehr

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 19.06.2020 | 16:20 Uhr

Mehr Ratgeber

05:19
NDR Info