Psoriasis-Arthritis behandeln: Kälte, Kleiebad und Atemtherapie

Stand: 02.03.2023 13:02 Uhr

Bei Psoriasis-Arthritis tritt Schuppenflechte in Kombination mit Rheuma auf. Die NDR Natur-Docs setzen zur Linderung von Entzündungen auf der Haut und in Gelenken auf natürliche Therapien.

Schuppenflechte-Rheuma (Psoriasis-Arthritis) bezeichnet eine Form der Schuppenflechte, bei der zusätzlich entzündliche Gelenkerkrankungen auftreten. Oftmals beginnen die chronischen Entzündungen, die sich durch schmerzende, steife und geschwollene Gelenke bemerkbar machen, erst Jahre nach Auftreten der Schuppenflechte. Betroffene von Psoriasis-Arthritis beschreiben die Schmerzen an Haut und Gelenken häufig als brennend.

Hände, Füße, Ellenbogen und Knie häufig betroffen

Schuppenflechte-Rheuma kann alle Gelenke befallen, oftmals machen sich die Schmerzen aber an Händen, Füßen, Ellenbogen, Knien, am Nacken oder an der Wirbelsäule bemerkbar. Grundsätzlich kann Psoriasis Arthritis in jedem Alter auftreten, meist beginnt sie jedoch zwischen 35 und 55 Jahren. Schuppenflechte-Rheuma ist eine Autoimmunerkrankung. Mediziner gehen heute davon aus, dass ein großer Teil rheumatischer Entzündungen mit Bakterien im Darm zusammenhängen.

Autoimmunerkrankung: Immunsystem greift körpereigene Zellen an

Bei einer Autoimmunerkrankung arbeitet das Immunsystem aus ungeklärter Ursache fehlgesteuert. Die Zellen des Immunsystems greifen den eigenen Körper an, statt ihn vor Krankheiten zu schützen. Der Auslöser für diese Fehlsteuerung und die daraus resultierenden chronischen Entzündungen ist nicht bekannt.

Psoriasis-Arthritis mit Medikamenten behandeln

Medikamente können die Beschwerden der chronischen Krankheit lindern. In Absprache mit Rheumatologen kommen in frühen Phasen der Krankheit übliche Schmerzmittel wie Ibuprofen, Diclofenac oder Naproxen zum Einsatz. Nimmt Schuppenflechte-Rheuma einen schwereren Verlauf, sind neuere entzündungshemmende Mittel (Basismedikamente) oftmals gut wirksam. Diese bekämpfen die Entzündung und können Gelenkschäden hinauszögern oder sogar verhindern. Da Basismedikamente einige Nebenwirkungen haben können, ist ihr Einsatz in Absprache mit Rheumatologen abzustimmen.

Verhalten und Gewohnheiten ändern, um Beschwerden zu lindern

Der Naturheilmediziner Andreas Michalsen. © Immanuel Krankenhaus Berlin Foto: Anja Lehmann
NDR Natur-Doc Prof. Dr. Andreas Michalsen setzt bei Psoriasis Arthritis auf die Reduktion von tierischen Fetten, tierischem Eiweiß und Zucker.

Psoriasis-Arthritis ist nicht heilbar. Doch medikamentöse und nicht-medikamentöse Therapien können dafür sorgen, dass Betroffene nahezu beschwerdefrei leben können, vor allem bei frühzeitiger Diagnose. Eine wirksame Behandlung kann neben dem Einsatz von Medikamenten beispielsweise in einer antientzündlichen Ernährungsweise bestehen. Darüber hinaus sollten Betroffene Übergewicht vermeiden, gelenkschonende Bewegung in den Alltag integrieren, Stress reduzieren und das Rauchen einstellen. Auch naturheilkundliche Anwendungen wie zum Beispiel Heilfasten und Akupunktur können Beschwerden lindern.

Kältekammern gegen Entzündung durch Psoriasis-Arthritis

Naturheilkundler setzen bei der Behandlung von Psoriasis-Arthritis unter anderem auf den Einsatz von extremer Kälte in Kältekammern. Patienten betreten die Kammer lediglich in Badebekleidung, mit Bade- und Handschuhen. Sie verharren darin zum Beispiel drei Minuten bei minus 110 Grad, um die Durchblutung anzuregen. Die Nutzung von Kältekammern soll einen positiven Effekt auf die Erkrankung haben und das Wohlbefinden steigern.

Mit Weizenkleie baden zur Beruhigung der Haut

Bei Weizenkleie handelt es sich um Rückstände, die beim Mahlen von Weizen zu Mehl anfallen. Bei Patienten mit Schuppenflechte kann Weizenkleie als Badezusatz wohltuend zum Einsatz kommen. Dazu einfach 100 Gramm Weizenkleie aus dem Supermarkt oder dem Naturkostladen ins warme Badewasser geben und die entstehenden Flöckchen immer wieder gleichmäßig auf dem Körper und auf von Schuppenflechte betroffene Hautstellen verteilen. Der sich beim Kleiebad bildende Schleim ist erwünscht: Dieser soll sich auf die trockenen Hautschuppen legen, Entzündungen reduzieren und die Haut beruhigen. Darüber hinaus soll das warme Bad für Entspannung sorgen. 

Reflektorische Atemtherapie soll Zwerchfell stärken

Ein weiteres Mittel zur Behandlung von Psoriasis-Arthritis sehen Naturheilkundler in der reflektorischen Atemtherapie. Bei der Behandlung üben Physiotherapeuten durch spezielle Griffe Druck auf den Körper des Patienten aus, um das Atmen zu erleichtern und Atemzüge zu vertiefen. Die reflektorische Atemtherapie soll das Zwerchfell stärken und das vegetative Nervensystem herunterfahren. 

Experte zum Thema

Prof. Dr. Andreas Michalsen, Immanuel Krankenhaus Berlin

Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie 
Charité - Universitätsmedizin Berlin 
Chefarzt Abteilung Naturheilkunde 
Immanuel Krankenhaus Berlin, Standort Berlin-Wannsee 
Königstraße 63 
14109 Berlin 
https://naturheilkunde.immanuel.de 

 

Weitere Informationen
Schriftzug "Die Natur-Docs" steht über dem Foto eines Gebäudes in einem Park aus der Vogelsperspektive.

Bewerben Sie sich bei den Natur-Docs!

Für die neuen Folgen der Natur-Docs suchen wir Menschen, die durch Naturmedizin gesund werden wollen. mehr

Ein Frau hält sich vor Schmerzen das Handgelenk. © Colourbox Foto: Motortion

Rheuma: Symptome und Behandlung bei rheumatoider Arthritis

Medikamente, Bewegung und die richtige Ernährung können helfen, rheumatoide Arthritis zu stoppen. Wichtig ist eine frühe Diagnose. mehr

Diverse gesunde Lebensmittel auf einem Holztisch. © colourbox Foto: -

Entzündungen mit gesunder Ernährung lindern

Bei zahllosen Krankheiten sind chronische Entzündungsprozesse im Spiel. Wirksame Waffen dagegen stecken im Essen. mehr

Zwei dunkle Turnschuhe. © NDR

Spazieren gehen: So gesund ist tägliche Bewegung

Wer gesund alt werden will, sollte sich auf den Weg machen. Denn Schritt für Schritt profitiert die Gesundheit vom Gehen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 28.02.2023 | 20:15 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Bewegungsapparat

Immunsystem

Alternativmedizin

Haut

Mehr Gesundheitsthemen

Frau und Mann trainieren Becken, Beine, Po und Beckenboden durch hockende Übung © colourbox.de

Beckenbodentraining: Wirksame Übungen für zu Hause

Beckenbodentraining beugt Inkontinenz vor und verbessert den Sex. Welche Übungen und Hilfsmittel sind für Anfänger geeignet? mehr

Gesundheits-Themen

Ratgeber