Stand: 09.02.2018 12:42 Uhr

Ernährung bei Morbus Bechterew

Empfehlenswert
Nicht empfehlenswert
Brot und Backwaren,
Beilagen
(nicht mehr
als 2 Hände voll pro Tag)
Vollkornbrot - bevorzugte Getreidesorte: Dinkel; Haferflocken, Müsli ohne Zucker; Amarant, Quinoa;
Vollkornnudeln, Vollkornreis, Pellkartoffeln (Grünes sorgsam wegschneiden)
Weißbrot, Toastbrot, Croissant, Knäckebrot, Zwieback, Weizen- und Milchbrötchen, Laugengebäck; Hartweizennudeln, geschälter Reis, Pommes, Kroketten, Kartoffelbrei, Pfannkuchen, Kartoffelpuffer
Snacks und Knabberkram
(max. 1 kleine Handvoll am Tag!)
ab und zu: 70%-ige ZartbitterschokoladeSüßigkeiten, süße Backwaren,
süße Milchprodukte (s. u.),
Eiscreme, Chips, Salzgebäck
Obst
(1-2 Portionen/Tag - eine
große Handvoll reicht aus!)
Apfel, Aprikosen, Marillen, Brombeeren, Clementinen, Erdbeeren (frisch), Grapefruit, Heidelbeeren, Himbeeren, Johannisbeeren, Sauerkirschen, Kiwi, Nektarine, Papaya, Orange, Pflaumen, Pfirsiche, Stachelbeere, Wassermelone, Zwetschgen; Avocado;
in Maßen: Banane, Kaki (Sharon), Weintrauben, Kirsche, Ananas, Mango, Honigmelone und Birne
gezuckerte Obstkonserven, kandiertes Trockenobst und Obstmus
Gemüse
(3 Portionen/Tag)
alle Salatsorten, Salat mit Bitterstoffen, Löwenzahn, Blätter von roter Bete, Portulak, Kohlrabi, Möhrengrün in Smoothies, Bohnen, Sojabohnen, Linsen, Erbsen, Möhren, Gurke, Fenchel, Artischocken, Spinat, Zucchini, alle Kohlarten, Radieschen, Spargel, Sauerkraut, Zwiebeln, Knoblauch und alle Pilzarten; in Maßen: Tiefkühlgemüse mit Butter oder Sahne, Nachtschattengewächse wie Tomaten, Auberginen, grüne Paprika*)
Nüsse und Samen
(ca. 20 g/Tag)
Mandeln, Walnüsse, Haselnüsse, Cashewnüsse, Macadamianüsse, Pinienkerne, Kürbiskerne und SonnenblumenkerneErdnüsse und gesalzene Nüsse
Fette und Öle
(ca. 2 EL/Tag)
Olivenöl, Rapsöl, Walnussöl; unter Ausschluss von Licht, Hitze und Sauerstoff gepresst: Leinöl und WeizenkeimölSchweine- und Gänseschmalz, Palmfett, Mayonnaise, Sonnenblumenöl, Distelöl
Getränke
(2-3 Liter/Tag)
Wasser, ungezuckerter Tee - besonders grüner, Löwenzahn- oder Brennnesseltee; bis zu drei Tassen Kaffee ohne Milch; Reis-, Hafer- und Mandelmilch als Milchersatz
Mineralwasser, Pfeffer, Kurkuma und Öl ergibt ein würziges Getränk, das Entzündungen hemmt. Es kann auch als Soße über Speisen genutzt werden.
Sojamilch, Fruchtsaft, Softdrinks, Milchmixgetränke (s. u.), Alkohol
Fisch und Meeresfrüchte
(2 Portionen/Woche)
Aal, Forelle, Heilbutt, Hering, Kabeljau, Karpfen, Lachs, Makrele, Sardine/Sardellen, Scholle, Seezunge, Steinbutt, Thunfisch, Schalentiere wie Flusskrebs, Garnele, Hummer, Shrimps, KrabbenFisch in Mayonnaise oder Sahne eingelegt, panierter Fisch
Wurstwaren und Fleisch
(max. 1-2 Portionen/Woche, 100 g Rohgewicht)
in Maßen:
Putenbrustaufschnitt, Hühnerfleisch;
seltener:
Rinderfilet, Kalbfleisch oder Wild (max. 1 x pro Woche)
Alle übrigen Wurstwaren, generell Schweinefleisch (wegen des hohen Gehalts an Arachidonsäure) - ob Aufschnitt, Koch-, Grill-, Brat- oder Bockwurst; paniertes Fleisch
Eier,
Milch und Milchprodukte,
Käse
Eier (max. 2 pro Woche);
In Maßen (bis 300 ml tägl.):
Milch 1,5 % Fett, Buttermilch, Speisequark
bis 20 % Fett, Naturjoghurt 1,5 % Fett
selten:
Käse bis 45 % Fett i. Tr.: Schnittkäse, Weichkäse, Feta, Mozzarella, Harzer Käse, körniger Frischkäse; Sahne, Schmand und Crème fraîche
Pudding, Milchreis, Fruchtjoghurt, Fruchtquark, Kakaozubereitungen, Fruchtbuttermilch

*) Viele, aber nicht alle Rheumatiker vertragen Nachtschattengewächse wie Auberginen, Paprika (v. a. grüne) und Tomaten.

Weitere Informationen

Rezepte bei Morbus Bechterew

Wenig Fleisch, dafür viele entzündungshemmende Gewürze und gute Öle - diese leckeren und schnell zubereiteten Gerichte sind günstig bei Morbus Bechterew. mehr

Morbus Bechterew erkennen und behandeln

Chronische Rückenschmerzen sind verbreitet - bei manchen Betroffenen steckt Morbus Bechterew dahinter, eine besondere Form von entzündlichem Rheuma. Es befällt die Wirbelsäule. mehr

Was gegen Entzündungen hilft

Nicht nur bei Infekten, sondern auch bei Krankheiten wie Arthrose, Rheuma, Diabetes oder Gefäßleiden sind Entzündungsprozesse im Spiel. Wirksame Waffen dagegen stecken im Essen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Die Ernährungs-Docs | 12.02.2018 | 21:00 Uhr

Mehr Ratgeber

08:02
Mein Nachmittag

Perfektes Paar: Gräser und Astern

16.08.2018 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
11:16
Mein Nachmittag

Alter Schmuck - wie viel ist er wert?

16.08.2018 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
00:23
Visite