Eine junge Frau liegt in einem Bett und leidet unter Bauchschmerzen. © picture alliance / dpa-tmn | Christin Klose

Endometriose: Symptome erkennen und behandeln

Stand: 13.02.2022 21:30 Uhr

Bei Endometriose handelt es sich um eine Wucherung von Gewebe im Bauchraum, das der Gebärmutterschleimhaut ähnlich ist. Viele Frauen durchlaufen eine Odyssee, bis die Diagnose gestellt wird.

Schätzungen zufolge fünf bis sechs Millionen Frauen leiden in Deutschland unter der Schmerzerkrankung Endometriose. Viele Patientinnen haben einen Ärztemarathon hinter sich - im Schnitt vergehen knapp zehn Jahre bis zur sicheren Diagnose der chronischen Erkrankung.

Gebärmutterschleimhaut-ähnliches Gewebe wuchert frei

Bei der Endometriose wächst Gewebe ähnlich der Gebärmutterschleimhaut (lat. Endometrium) frei im Bauchraum. Diese Herde treten häufig am Bauchfell auf. Sie können aber auch in die Wände von Nachbarorganen wie Blase oder Darm wuchern. Die Wucherungen sind zyklusabhängig aktiv. Erst mit dem Ende der Wechseljahre können sie manchmal zurückgehen, manche Frauen haben aber auch darüber hinaus Beschwerden.

Weil das Blut nicht abfließen kann, entstehen Verklebungen, die starke Schmerzen verursachen können. Nach einer Regelblutung bilden sich Narben, die im zyklusabhängig wieder aufbrechen. Und: Das Immunsystem reagiert auf das wuchernde Gewebe, es kommt zu Entzündungen. Endometriose ist eine chronische Entzündungskrankheit.

Endometriose-Symptome sind vielfältig

Da sich die Endometriose-Herde in verschiedenen Körperregionen und an Organen insbesondere des Beckens ausbreiten können, sind die Beschwerden der Betroffenen sehr unterschiedlich und schwer zu deuten. Experten und Expertinnen sprechen daher auch von einem Chamäleon der Gynäkologie. Frauen mit Endometriose haben nicht immer oder nicht nur diese Symptome, doch viele leiden allmonatlich unter diesen starken Beschwerden:

  • extreme Unterbauchkrämpfen, die viele Betroffene über Tage praktisch ausknocken oder nur durch starke Schmerzmittel auszuhalten sind, frei verkäufliche Schmerzmittel helfen häufig gar nicht
  • Übelkeit
  • Kreislaufschwäche
  • regelabhängige Schmerzen an anderen Körperstellen wie zum Beispiel Blase, Leiste oder auch Schulter
  • starke Schmerzen beim Geschlechtsverkehr
  • Schmerzen beim Wasserlassen

Eine besonders schwerwiegende Begleiterscheinung der Endometriose kann die Unfruchtbarkeit der Frau sein. Häufig wird die Erkrankung jedoch erst bei der Suche nach der Ursache des unerfüllten Kinderwunsches entdeckt. Etwa 20 bis 40 Prozent dieser Frauen haben eine Endometriose.

Diagnose durch Bauchspiegelung

Bei Verdacht auf Endometriose ist eine ausführlich Erhebung der Krankheitsgeschichte unumgänglich: Dabei geht es um mögliche Endometriose-Erkrankungen in der Familie und die aktuellen Beschwerden, wobei auch Fragen zu Stuhlgang, Wasserlassen und Sexualität gestellt werden können. Gynäkologische Untersuchungen inklusive Ultraschall schließen sich an.

Die Bauchspiegelung (Laparoskopie) ist die einzige Methode, um eine Endometriose zweifelsfrei feststellen zu können. Bei dieser Untersuchung, die in einem von rund 50 spezialisierten Zentren in Deutschland durchgeführt werden sollte, schauen Ärzte und Ärztinnen durch die sogenannte Schlüsselloch-Technik (kleine Schnitte) in den Bauch. Dieser wird dann nach Endometriose-Herden abgesucht. Sind Herde entdeckt, werden diese entfernt, denn ansonsten wuchern sie weiter und können auch andere Organe angreifen.

Endometriose-Ursachen unklar

Die Ursachen der Krankheit sind noch nicht geklärt. Verschiedene Theorien werden diskutiert. Statistisch entwickelt sich eine Endometriose öfter bei Frauen, auf die eines dieser Merkmale zutrifft:

  • frühe erste Regelblutung
  • kurzer Zyklus und lange Blutungsdauer
  • operativer Eingriff an der Gebärmutter
  • späte erste Schwangerschaft.

Es könnte eine genetische Komponente geben, denn in manchen Familien tritt Endometriose gehäuft auf.

Endometriose-Behandlung sollte ganzheitlich erfolgen

Was welcher Frau hilft, ist sehr individuell. Die Erkrankung ist vielschichtig und betrifft nicht nur individuell unterschiedliche Körperregionen, sondern umfasst auch Aspekte wie Psyche, Ernährung und Schmerzgedächtnis. Deshalb sollte bei der Behandlung ein ganzheitlicher Ansatz verfolgt werden.

Konventionelle Endometriose-Behandlung: Hormone oder OP

Bisher wird die Endometriose entweder hormonell oder operativ behandelt. Hormone sollen verhindern, dass sich neues Gewebe bildet. Dies geschieht durch eine Gestagen-Monotherapie. Aber: Die Endometriose ist damit in der Regel nicht geheilt. Die Wucherungen können zurückkommen.

Selbst nach einer OP liegt das Rückfallrisiko für Bauchfellherde bei zehn Prozent, für Zysten an den Eierstöcken bei 30 bis 40 Prozent.

Ernährungstherapie bei Endometriose

Da Histamine den Schmerz verstärken können und nicht wenige Betroffene hierauf besonders sensibel reagieren, kann eine zyklusabhängige spezielle Auslassdiät helfen, die Beschwerden zu lindern. Darüber hinaus wird allgemein eine zucker- und fleischarme, entzündungshemmende Ernährung empfohlen, um die chronische Entzündung einzudämmen. Endometriose tritt selten isoliert auf - Darmbeschwerden wegen Unverträglichkeiten oder Allergien sind häufige Begleiter. Der Verzicht auf zum Beispiel Gluten führt daher auch manchmal zu einer deutlichen Beschwerdebesserung. Was genau wegzulassen ist, lässt sich durch ein Ernährungstagebuch herausfinden. Professionelle Unterstützung (ernährungsmedizinisch oder durch Ernährungsberaterinnen und -berater) kann hier enorm hilfreich sein.

Physiotherapie und Entspannung bei Endometriose

TENS-Anwendungen sowie Yoga und Osteopathie können Verspannungen im Beckenbereich lösen und für Entspannung sorgen. Manche Betroffene profitieren von Akupunktur.

Schmerztherapie bei Endometriose

Unser Körper hat ein "Schmerzgedächtnis" - und das ist nach jahrelangen Beschwerden oft sehr ausgeprägt. Eine Schmerztherapie lehrt Betroffene, mit den gefürchteten Beschwerden anders umzugehen und den Körper neu wahrzunehmen. Diese Therapie kann jegliche Maßnahme bei Endometriose sehr sinnvoll ergänzen.

Eine psychologische Begleitung kann ebenfalls sinnvoll sein. Ein weiteres hilfreiches Angebot sind Selbsthilfegruppen - für Patientinnen mit Endometriose eine wichtige Möglichkeit, sich auszutauschen.

Weitere Informationen
Verschiedene gesunde Lebensmittel und eine Schürze der Ernährungs-Docs liegen auf einem Tisch. © NDR Foto: Claudia Timmann

Ernährung kann Endometriose-Beschwerden lindern

Eine entzündungshemmende Ernährung kann Endometriose bessern. Betroffene sollten auch auf Unverträglichkeiten achten. mehr

Modell der Gebärmutter liegt auf einem Tisch.

Gebärmutter entfernen: Ja oder nein?

Bei gutartigen Veränderungen wie Myomen muss eine Gebärmutter nicht immer entfernt werden. Mit welchen Verfahren lässt sich das Organ weitgehend erhalten? mehr

Schematische Darstelleung einer Gebärmutter © colourbox

Von Beckenbodentraining bis OP: Was hilft bei Gebärmuttersenkung?

Ist das Bindegewebe im Beckenboden geschwächt, kann die Gebärmutter absinken. Was können betroffene Frauen tun? mehr

Dieses Thema im Programm:

Die Ernährungs-Docs | 14.02.2022 | 21:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Medizinische Therapie

Mehr Gesundheitsthemen

Eine Frau wird per Ultraschall an der Schilddrüse untersucht. © Colourbox

Jodmangel: Was sind die Symptome und was hilft?

Die Schilddrüse braucht Jod. Wird über die Ernährung nicht genug davon aufgenommen, kann ein Jodmangel entstehen. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr