Ernährung kann Endometriose-Beschwerden lindern

Stand: 11.03.2024 08:00 Uhr

Endometriose liegt ein chronischer Entzündungsprozess zugrunde, deshalb sollte wenig Fleisch auf den Teller kommen. Auch unverträgliche oder histaminreiche Speisen können Beschwerden verschlimmern.

Endometriose ist eine schmerzhafte chronische Entzündungskrankheit, an der Millionen Frauen in Deutschland leiden. Oftmals wird eine Hormontherapie versucht, die aber aufgrund ihrer Nebenwirkungen nicht selten sehr belastet.

Dabei kann schon allein eine Ernährungsumstellung enorm viel bewirken. Die Ernährungstherapie basiert auf mehreren Säulen, insbesondere:

  • Hemmung der chronischen Entzündung durch eine antientzündliche Ernährungsweise mit guten Fette und sekundären Pflanzenstoffen
  • Reduktion von Reizstoffen wie etwa Histamin
  • bei Übergewicht: Senkung des Östrogenspiegels durch Abbau überflüssiger Kilos.

Entzündungshemmend essen

Einzuschränken ist der Fleischkonsum, denn insbesondere rotes Fleisch und Wurst enthalten viele entzündungsfördernde Stoffe. Darunter ist die Arachidonsäure, eine Omega-6-Fettsäure, die man vor allem in Schweinefleisch findet. Auch zu viel Zucker fördert Entzündungen. Daher ist es sinnvoll, den Konsum von Knabberkram, Süßem, Gebäck und Weißmehlprodukten zu begrenzen. Auch Weizen wirkt bei einigen entzündungsfördernd.

Im Vordergrund stehen sogenannte Kreuzblütler wie Blumenkohl, Brokkoli, Rotkohl, Radieschen - im Hintergrund Weißmehlgebäck. © Screenshot
Zu den Kreuzblütler-Gewächsen gehören etwa Blumenkohl, Brokkoli und Rotkohl.

Auf den Speiseplan gehört stattdessen viel Gemüse. Es gibt aktuelle Studienhinweise, dass Kreuzblütler wie Brokkoli gegen die Entzündung bei Endometriose günstig wirken könnte. Er beeinflusst auch den Wasserhaushalt im Gewebe: weniger Wasser, weniger Schwellung und potenziell weniger Beschwerden. Andere eigentlich gesunde Gemüse wie Knoblauch, Zwiebel und Hülsenfrüchte wiederum wirken oft blähend, was Endometriose-Schmerzen verstärken könnte.

Omega-3-Fettsäuren unterstützen den Organismus ebenfalls effektiv dabei, Entzündungen zu bekämpfen. Omega-3-Fettsäuren finden sich besonders in fettreichem Fisch wie Lachs, Hering und Makrele, außerdem in hochwertig hergestelltem Leinöl. Weitere Omega-3-Quellen sind beispielsweise Rapsöl, Walnussöl und Hanföl.

Bei Endometriose Unverträglichkeiten und Allergien beachten

Endometriose tritt selten isoliert auf - Autoimmunerkrankungen oder auch Darmbeschwerden wegen Unverträglichkeiten oder Allergien sind recht häufige Begleiter. Eine diagnostische Abklärung lohnt sich. Der Verzicht auf Gluten beispielsweise führt mitunter zu einer deutlichen Beschwerdebesserung. Was genau wegzulassen ist, lässt sich durch ein Ernährungstagebuch herausfinden. Professionelle Unterstützung (ernährungsmedizinisch oder durch Ernährungsberaterinnen und -berater) kann hier enorm hilfreich sein.

Um den Darm zu schonen, sollten Betroffene blähende Gemüsesorten wie rohe Zwiebeln, Knoblauch, Kohl und Hülsenfrüchte nur in kleinen Mengen und abends lieber keine Rohkost verzehren. Weitere Tipps: Kaffee und Alkohol in Maßen genießen, Wasser besser ohne Kohlensäure und kein ofenfrisches Brot.

Zyklusabhängig Histamin weglassen bei Endometriose

Ein großer Teller mit verschiedenen Nüssen, Erdbeeren, Banane, Tomaten, Gewürzgurke, Ketchup, Schimmelkäse, Papaya, Ananas, Sauerkraut, Zitrusfrüchten, Kiwi, Schokolade, Marmeladen, Krustentieren und Pflaumen, daneben grüner Tee und Rotwein. © NDR
Alle dies sollte man meiden bei Histamin-Empfindlichkeit.

Da Histamine den Schmerz verstärken können und nicht wenige Betroffene hierauf besonders sensibel reagieren, kann ein zyklusabhängiges Weglassen von Histaminen helfen, die Beschwerden zu lindern. Mithilfe einer Auslassdiät über gut vier Wochen lässt sich feststellen, ob und inwieweit ein Verzicht auf Histamine die Beschwerden bessert. Da eine histaminarme Diät sehr einschränkend ist, sollte man unbedingt Ernährungs- und Symptomtagebuch führen und anschließend nur weglassen, was wirklich Beschwerden macht. So kann es sinnvoll sein, Histaminhaltiges eine Woche vor der Periode und während der Monatsblutung zu meiden. Histamin steckt zum Beispiel in Schokolade, Rotwein, Tomaten, Spinat, Avocado und in milchsauer fermentiertem Gemüse wie Sauerkraut, außerdem in stark gereiften Käsesorten oder Wurstwaren.

Mit Gewichtsreduktion den Hormonhaushalt ausbalancieren

Übergewicht verändert den Hormonhaushalt. Dass das Bauchfett entzündungsfördernde Botenstoffe aussendet, verschlimmert die Beschwerden. Eine Gewichtsabnahme kann den Hormon-Spiegel senken und so verhindern, dass neues Endometriose-Gewebe wächst.

Was essen bei Endometriose: Lebensmittel und Rezepte

Wer seine Ernährung auf entzündungshemmende Lebensmittel umstellt (siehe unten), kann seine Beschwerden lindern und so manches Medikament einsparen. Bei Histamin-Sensibilität bitte zusätzlich - gegebenenfalls zyklusabhängig - die Histamin-Liste (PDF) beachten!

Weitere Informationen
Eine Gemüse-Tarte mit Brokkoli und grünem Spargel. © ZS-Verlag Foto: Claudia Timmann

Rezepte bei Endometriose

Entzündungshemmend essen kann Endometriose-Beschwerden bessern. Viel Gemüse ist wichtig. mehr

Holzwegweiser mit den Aufschriften "vielleicht", "falsch", "richtig" und "kommt drauf an". © Chris_pl/fotolia Foto: Chris_pl

Endometriose: Ernährungstipps und Lebensmittel-Liste (PDF)

Eine entzündungshemmende Ernährung kann Endometriose lindern. Individuell können weitere Dinge zu beachten sein. Download (107 KB)

Brot, Getreide und Beilagen wie Nudeln, Kartoffeln, Reis

2 handtellergroße Portionen/Tag

  • Empfehlenswert: Backwaren ohne Weizen: feines Vollkornbrot - gern getoastet, Vollkornknäckebrot, Vollkornbrötchen, Vollkornreis; Quinoa, Hirse, Buchweizen, Amarant; Haferflocken, Müsli ohne Zucker; Pellkartoffeln
  • Nicht empfehlenswert: Weißmehlprodukte: Weißbrot, Croissant, Knäckebrot, Zwieback, Weizen- und Milchbrötchen, Laugengebäck; (Hart-)Weizennudeln, Pommes, Kroketten, Kartoffelbrei, Kartoffelpuffer; Fast Food, Fertigprodukte

 

Weitere Informationen
Schematische Darstellung: Gebärmutterschleimhaut-ähnliches Gewebe siedelt sich im Bauchraum an. © NDR

Endometriose: Symptome, Diagnose und die richtige Behandlung

Bei Endometriose handelt es sich um eine Wucherung von Gewebe im Bauchraum, das der Gebärmutterschleimhaut ähnlich ist. mehr

Ernährungs-Doc Dr. Matthias Riedl. © NDR Foto: Moritz Schwarz
43 Min

E-Docs-Podcast #22: Histaminarme Ernährung bei Endometriose

Nicole K. leidet an Endometriose - eine Entzündungskrankheit, die qualvolle Unterleibsschmerzen verursacht. Ein neuer ernährungsmedizinischer Ansatz soll die Beschwerden lindern. 43 Min

Porträt von Sylvia Mechsner, Leiterin des Endometriose-Zentrums der Berliner Charité. © NDR Foto: Moritz Schwarz/Oliver Zydek
8 Min

Wie geht zeitgemäße Endometriose-Therapie?

Matthias Riedl spricht mit Sylvia Mechsner, Leiterin des Endometriose-Zentrums der Charité. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

Die Ernährungs-Docs | 11.03.2024 | 21:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Ernährung

Mehr Gesundheitsthemen

Blutprobe in einem Reagenzglas © fotolia.com Foto: Shawn Hempel

Vitamin-B12-Mangel: Symptome erkennen und Nerven schützen

Ein Vitamin-B12-Mangel kann zu Nervenschäden führen. Gefährdet sind vor allem ältere Menschen und Veganer. mehr

Gesundheits-Themen

Ratgeber