Darmkrebs Operation: OP Tisch mit Operations Besteck während der Darmkrebs-OP © imago images Foto: Robert Poorten

Darmkrebs-Therapie: Ablauf, Dauer und Heilungschancen

Stand: 04.03.2024 11:34 Uhr | vom Rundfunk Berlin-Brandenburg-Logo

Darmkrebs ist eine gut behandelbare und in vielen Fällen heilbare Erkrankung. Welche Therapien gibt es? Wie hoch sind Heilungschancen und Lebenserwartung?

von Carola Welt

Darmkrebs entsteht, wenn sich Zellen der Darmschleimhaut zu Krebszellen verändern. Das passiert meist im Bereich des Dickdarms (Kolonkarzinom) oder des Enddarms (Rektumkarzinom). Dünndarmkrebs tritt seltener auf. Die wichtigste Therapie, um den Krebs im Darm möglichst vollständig zu entfernen, ist die Operation.

Darmkrebs-Therapie: Fakten im Überblick

Der Erfolg der Behandlung hängt stark von der behandelnden Klinik ab.

Ist Darmkrebs heilbar?

Prinzipiell ist Darmkrebs gefährlich, denn er kann im Körper streuen. Dann ist die Behandlung schwieriger und die Heilungschancen sind schlechter. Wenn Darmkrebsrechtzeitig entdeckt und behandelt wird - ehe sich Metastasen im Körper gebildet haben - sind die Heilungschancen gut. Sobald ein Tumor - beispielsweise durch eine Darmspiegelung - entdeckt wird, sollte die Therapie rasch beginnen. Die Behandlungsformen unterscheiden sich - je nachdem, welcher Teil des Darms erkrankt ist. Die Hauptrollen spielen Operation, Strahlen- und Chemotherapie, zunehmend auch die Behandlung mit zielgerichteten und immunologischen Medikamenten. Wird Darmkrebs schon in einem frühen Stadium mit nur lokaler Ausbreitung erkannt, beträgt die Fünf-Jahres-Überlebensrate 90 Prozent.

Genaue Diagnose für den optimalen Therapieplan

Für die optimale Behandlung muss der Arzt oder die Ärztin erst klären, wie weit die Erkrankung fortgeschritten ist. Wichtig ist, zu welchem Zelltyp der Krebs gehört, wie schnell er wächst, ob er begrenzt ist oder ob er sich bereits im Körper ausgebreitet hat. So erstellt der behandelnde Arzt oder die behandelnde Ärztin eine Art Steckbrief des Darmkrebs. Verschiedene Untersuchungen wie Darmspiegelung, Ultraschalluntersuchung des Enddarms und des Bauchraums, Computertomografie (CT) oder Magnetresonanztomografie (MRT) des Beckens sowie Röntgenaufnahmen und Blutuntersuchungen werden gemacht.

Dann kann der Arzt oder die Ärztin bewerten, in welchem Stadium der Erkrankung sich der Darmkrebs befindet. Es gibt dafür mehrere Einteilungen. Der Therapieplan richtet sich nach dem Stadium, aber auch nach dem Alter, dem gesundheitlichen Zustand und den persönlichen Wünschen der Patientin oder des Patienten. Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) wird anders behandelt als Enddarmkrebs (Rektumkarzinom).

Weitere Informationen
Eine Frau mit einem grauen Slip formt mit ihren Händen ein Herz und hält sie schützend vor ihren nackten Bauch. © fotolia.com Foto: underdogstudios

Darmkrebsvorsorge: iFOBT-Stuhltest zur Früherkennung

Für die Darmkrebsvorsorge gibt es als Alternative zur Spiegelung immunologische Stuhltests. Wie zuverlässig sind sie? mehr

Krebs durch Operation entfernen

Eine Chemotherapie kann bei beiden Erkrankungen wichtig werden, die Strahlentherapie kommt jedoch nur bei Enddarmkrebs zum Einsatz. Für beide Formen von Darmkrebs ist das wichtigste Therapieverfahren die Operation, um den Krebs möglichst vollständig zu entfernen.

Heilungschancen erhöhen: Behandlung im Darmkrebszentrum

Der Erfolg der Behandlung hängt stark von der behandelnden Klinik ab - das haben Untersuchungen gezeigt. Deshalb sollte man sich an ein zertifiziertes Darmkrebszentrum wenden. In Deutschland gibt es rund 300 Darmkrebszentren. Darmkrebszentren haben viel Erfahrung bei OP-Verfahren und bieten Vorteile wie hohe Qualitätsstandards bei Chemotherapien, Zusammenarbeit mit Psycho-Onkologinnen und Psycho-Onkologen oder Stomaberatung.

Endoskopie bei Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom)

Nach der Diagnose Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) schließt sich in den meisten Fällen zügig die Operation an. Sind die Tumore sehr klein und sitzen nur an der Oberfläche der Dickdarmschleimhaut, kann möglicherweise eine Entfernung mit dem Endoskop (wie bei der Darmspiegelung) - also ohne Bauchschnitt - ausreichen. In jedem Fall wird das entnommene Gewebe pathologisch untersucht. Zeigt sich, dass der Darmtumor aggressiv ist und sich schnell ausbreiten wird, erfolgt eine größere Operation.

Operation von Dickdarmkrebs

Bei der klassischen Operation entfernt der Arzt oder die Ärztin den erkrankten Teil des Darms. Das geschieht über den offenen Bauchschnitt und zunehmend auch endoskopisch mit kleinen Schnitten (Schlüssellochtechnik). Der verbliebene Teil des Darms wird wieder zusammengefügt. Die Länge reicht in der Regel aus, um die Funktion zu erhalten. Manchmal kann es nötig sein, vorübergehend einen künstlichen Darmausgang anzulegen. Das geschieht, damit die OP-Nähte am Darm in Ruhe ausheilen können. Nach ein paar Wochen wird der künstliche Ausgang dann zurückverlegt.

Während der Operation werden auch die umliegenden Lymphbahnen und die Lymphknoten entfernt. Wie viel herausgeschnitten werden muss, richtet sich nach der Lage des Darmtumors - aber auch nach seiner Größe und wie stark der Tumor (Karzinom) in das umliegende Gewebe eingewachsen ist. Wichtig ist ein ausreichender Sicherheitsabstand zum gesunden Darmgewebe, um einen Rückfall zu verhindern. Deshalb muss auch gesundes Gewebe entfernt werden. Nach der OP wird das entnommene Gewebe und auch das Lymphgewebe im Labor pathologisch untersucht. Erst dann steht fest, ob nach der Operation eine weitere Therapie nötig ist.

Chemotherapie bei Dickdarmkrebs

Die Chemotherapie soll Krebszellen abtöten, die möglicherweise nicht durch die Operation entfernt werden konnten. Das soll ein Wiederaufflammen des Krebses (Darmtumor) verhindern. Ein solcher Rückfall (Rezidiv) passiert vor allem dann, wenn zum Zeitpunkt der OP nicht nur der Darm, sondern auch die Lymphdrüsen befallen waren. Zum Einsatz kommen so genannte Zytostatika. Das sind Wirkstoffe, die die Zellteilung der Krebszellen hemmen und vorhandene Krebszellen abtöten sollen.

Zytostatika wirken auch gegen alle anderen gesunden Zellen im Körper. Daher kommt es zu Nebenwirkungen wie Haarausfall, Übelkeit oder Entzündungen der Mundschleimhaut. Die Wirkstoffe werden entweder als Infusion oder als Tabletten verabreicht. Diese sogenannte adjuvante Chemotherapie dauert circa sechs Monate. Dabei wechseln sich Behandlungsphasen mit Erholungsphasen ab. Die Chemotherapie findet meist ambulant statt: Das heißt, man fährt nach der Infusion in einem Tumorzentrum oder einer onkologischen Arztpraxis wieder nach Hause.

Chemotherapie vor der OP

Ist der Tumor (Karzinom) sehr groß, kann schon vor der Operation eine Chemotherapie stattfinden. Bei dieser sogenannten neoadjuvanten Chemotherapie soll der Tumor so geschrumpft werden, dass man ihn möglichst komplett und schonend entfernen kann. Vor allem bei Enddarmkrebs (Rektumkarzinom) wird das gemacht.

Therapie bei Enddarmkrebs (Rektumkarzinom)

Bei Enddarmkrebs (Rektumkarzinom) ist der Tumor im letzten Abschnitt des Dickdarms gewachsen. Auch hier ist die Operation der wichtigste Behandlungsansatz. Bei bestimmten Formen kann der Tumor (Karzinom) mithilfe eines Endoskops rektal, also über den Anus, abgetragen werden. Sitzt der Krebs tiefer und ist größer, muss der betroffene Bereich des Darms entfernt werden, außerdem das umgebende Gewebe und die darin enthaltenen Lymphknoten. Die OP ist schwieriger als bei Dickdarmkrebs. Der Raum im unteren Becken ist enger, die Sexualorgane und Harnorgane sind nah und Verletzungen müssen vermieden werden. Andernfalls droht beispielsweise Inkontinenz.

Weitere Informationen
Schild Damentoilette © picture alliance / VisualEyze Foto: Jens König

Inkontinenz: Hilft Beckenbodentraining bei Blasenschwäche?

Frauen leiden oft unter Blasenschwäche: Welche Behandlung hilft bei Belastungsinkontinenz, welche bei Dranginkontinenz? mehr

Alt-Text

Inkontinenz: Einlagen halten sauber und trocken

Bei Blasenschwäche mit Harnverlust sollen Inkontinenz-Einlagen helfen. Was ist wichtig bei Material und Passform? mehr

Den Schließmuskel bei der OP erhalten

Ziel ist stets, den Schließmuskel zu erhalten. Ob das gelingt, hängt von der Lage des Darmtumors ab. Liegt er mehrere Zentimeter vom Schließmuskel entfernt, kann er meist erhalten bleiben. Wenn nicht, ist - vorübergehend oder dauerhaft - ein künstlicher Darmausgang (Stoma oder Anus praeter) nötig. Ein Teil des Darms wird über ein Loch in der Bauchdecke nach außen geführt und dort festgenäht. Durch modernste Operationsmethoden ist es heute in vielen Fällen möglich, den natürlichen Darmausgang zu erhalten. Es ist bei Enddarmkrebs besonders wichtig, sich in einem Darmkrebszentrum operieren zu lassen, das viel Erfahrung hat.

Kombinierte Therapie bei Enddarmkrebs

Bei Enddarmkrebs (Rektumkarzinom) im Frühstadium reicht eine Operation meist aus. Ist der Krebs fortgeschritten, erhält die Patientin oder der Patient oft schon vor der Operation eine Chemotherapie oder eine kombinierte Strahlen- und Chemotherapie (Radiochemotherapie). Ziel ist es, den Tumor schon vor der Operation zu verkleinern, um eine Entfernung des Schließmuskels zu vermeiden. Außerdem senkt das die Rückfallrate. Aber auch nach der Operation kann eine Chemotherapie oder eine Radiochemotherapie notwendig sein.

Strahlentherapie bei Dickdarmkrebs und Enddarmkrebs

Bei der Strahlentherapie sollen die Krebszellen mithilfe von ionisierender Strahlung zerstört werden. Die Bestrahlung (Radiotherapie) schädigt das Erbgut der Tumorzellen, dadurch sterben sie ab. Bei Enddarmkrebs findet die Strahlentherapie oft vor der Operation statt, kombiniert mit einer Chemotherapie. Das dient dazu, den Tumor im Enddarm zu verkleinern und den Schließmuskel zu erhalten. Eine Bestrahlung nach der Operation verbessert die Heilungschancen erheblich.

Der Behandlungszeitraum einer Strahlentherapie beträgt meist fünf Tage und dauert mehrere Wochen. Die Bestrahlung ist nur jeweils einige Minuten lang. Damit das gesunde Gewebe nicht in Mitleidenschaft gezogen wird, muss der Patient oder die Patientin unter dem Bestrahlungsgerät exakt gelagert werden. Die Bestrahlung selbst tut nicht weh. Im Anschluss kann es aber zu Nebenwirkungen wie zum Beispiel Verdauungsstörungen, Hautreizung oder Erschöpfung kommen.

Neuer Behandlungsansatz: Zielgerichtete Therapie

Wenn ein Tumor spezielle Merkmale aufweist, kann unter Umständen die zielgerichtete Therapie (targeted therapy) helfen. Dabei greifen Medikamente gezielt in Wachstums- oder Teilungsprozesse der Tumorzellen ein. Der Tumor (Karzinom) wird dadurch etwa von der Blutversorgung abgeschnitten und ausgehungert. Zu den Medikamenten gehören Antikörper (große Eiweiße) oder sogenannte kleine Moleküle. Die klassischen Behandlungsverfahren können bisher noch nicht durch die zielgerichtete Therapie ersetzt werden. Sie kommt bei Darmkrebs vor allem im fortgeschrittenen metastasierenden Stadium zum Einsatz, meist zusammen mit der Chemotherapie. Die Heilungschancen konnten damit mehr als verdoppelt werden. Auch zielgerichtete Therapien können Nebenwirkungen haben. Welche das sind, hängt vom verwendeten Wirkstoff ab.

Immuntherapie bei Darmkrebs

Die Immuntherapie hat den Ansatz, den Krebs mithilfe des körpereigenen Immunsystems zu bekämpfen. Mit Medikamenten wird das Immunsystem unterstützt, die Tumorzellen anzugreifen - indem man die Immunzellen vermehrt oder sogenannte Antikörper verabreicht. Sie sollen Krebszellen besser erkennen und ihren Stoffwechsel behindern. Eine Möglichkeit ist es, sogenannte Checkpoint-Hemmer einzusetzen. Diese Wirkstoffe greifen in die Steuerung der Immunantwort gegen Krebszellen ein. An wichtigen Schaltzentralen, den Checkpoints, aktivieren sie Immunzellen dazu, die Tumorzellen zu bekämpfen.

Bei Darmkrebs kommt die Immuntherapie meist erst dann zum Einsatz, wenn die klassischen Methoden Operation, Chemo- bzw. Strahlentherapie nicht ausreichend gewirkt haben. Bei fortgeschrittenem Darmkrebs wird manchmal die Immuntherapie in Kombination mit einer Chemotherapie verabreicht. Nicht jeder Patient bzw. jede Patientin spricht auf die Immuntherapie an. Die Behandlung hat auch Nebenwirkungen, es kann zu Fieber, Schüttelfrost oder Muskelschmerzen kommen.

Erfolg versprechend: Immuntherapeutikum Dostarlimab

Hoffnung für Betroffene verspricht der neue Wirkstoff Dostarlimab. Er hilft dem Immunsystem dabei, Krebszellen zu erkennen und zu zerstören. In einer kleinen Studie erwies sich das Immuntherapeutikum bei einer Patientengruppe mit einer bestimmten Variante von Enddarmkrebs als sehr erfolgreich. Nach der Behandlung war der Tumor nicht mehr nachweisbar. Ob die Wirkung anhält und Dostarlimab auch bei anderen Darmkrebs-Arten anschlägt, ist noch ungewiss.

Behandlung von Metastasen bei Darmkrebs

Krebszellen können sich über die Blut- und Lymphbahnen im Körper ausbreiten und sich dann neu ansiedeln. Das nennt man dann Tochtergeschwulst oder Metastase. Bei Darmkrebs entstehen Metastasen am häufigsten in der Leber oder in der Lunge. Heilung ist auch dann möglich. Es hängt davon ab, wie viele Metastasen sich gebildet haben und wo sie sich befinden. Die Metastasen werden mit Operation und Strahlentherapie behandelt, vor allem aber mit Chemotherapie. Um sie zu verkleinern, werden auch Hitzesonden verwendet (Thermoablation).

Palliative Therapie bei Darmkrebs

Ist die Tumorerkrankung weit fortgeschritten und gibt es Metastasen, die nicht entfernt werden können, ist Heilung manchmal nicht mehr möglich. Eine Operation kann dennoch stattfinden, um das Leben zu verlängern und Komplikationen wie einen Darmverschluss zu vermeiden. Vor allem wird dann auf die Chemotherapie gesetzt. Sie kann die Krankheit bremsen, das Leben verlängern und Beschwerden lindern. Auch die Strahlenbehandlung wird eingesetzt, um die Lebensqualität zu verbessern.

 

Weitere Informationen
Grafik eines Darms © Fotolia.com Foto: magicmine

Darmspiegelung: Ablauf und Risiken der Krebsvorsorge

Die Darmspiegelung ist eine effektive Form der Krebsvorsorge. Risiken und Nutzen müssen sorgfältig abgewogen werden. mehr

Schematische Darstellung des Darms mit einem Darmpolypen (rot eingefärbt). © fotolia Foto: psdesign1

Darmkrebs: Symptome, Ursachen und Behandlung

Darmkrebs ist, früh erkannt, heilbar. Doch die Erkrankung verursacht lange Zeit kaum Symptome. Umso wichtiger ist die Vorsorge. mehr

Verschiedene gesunde Lebensmittel wie Gemüse, Joghurt und Öle stehen oder liegen auf einer Holzplatte. © NDR

Darmkrebs: Richtige Ernährung in der Nachsorge

Nach einer Darmkrebs-Operation ist eine individuell angepasste Ernährung notwendig, um die Verdauung wieder zu normalisieren. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Fernsehen | Visite | 05.03.2024 20:15 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Medizinische Therapie

Darm

Krebs

Mehr Gesundheitsthemen

Ein Physiotherapeut gibt leitet eine Frau an, die mit ausgestreckten Beinen auf dem Boden sitzt. In den Händen hält sie ein gelbes Theraband, dass um ihre Füße gewickelt ist. © IMAGO / HalfPoint Images

Reha beantragen: Was sollten Patienten beachten?

Eine Reha hilft die Folgen einer Erkrankung oder OP zu bewältigen. Um sie zu bekommen ist ein guter Antrag wichtig. mehr

Gesundheits-Themen

Ratgeber