Stand: 23.01.2018 13:05 Uhr  | Archiv

Curry: Gesunde Gewürzmischung aus Indien

Bild vergrößern
Curry ist eine Mischung aus mehreren Gewürzen.

Curry ist ein Gewürz, das sich aus einer Mischung von vielen Zutaten zusammensetzt. Es gibt sehr viele verschiedene Currymischungen. Klassische Bestandteile sind Kurkuma (gibt dem Curry die typisch gelbe Farbe), Chili, Koriander, Kreuzkümmel, Bockshornklee, Senfkörner und schwarzer Pfeffer. Aber auch Gewürznelken, Fenchelsamen, Ingwer, Muskatblüte oder Zimt werden verwendet. Sie werden gemahlen oder zerstoßen.

Curry stammt ursprünglich aus Indien

Seinen Ursprung hat die Gewürzmischung in Indien. Dort bedeutet es Soße. Das heißt, Fleisch, Fisch und Gemüse werden mit anderen Zutaten und Gewürzen gekocht, wobei eine Soße entsteht. Die Engländer machten den Begriff während ihrer Kolonialherrschaft auf dem Subkontinent zum Synonym für eine Gewürzmischung.

Fertig gemischt oder frisch aus dem Mörser

Currypulver ist als fertige Mischung im Handel erhältlich. Es sollten aber nicht zu große Mengen gekauft werden, denn Curry verliert sehr schnell an Aroma. Man kann Currymischungen aber auch leicht selbst zusammenstellen. Dafür werden alle Gewürze im Mörser zerkleinert und vermischt. Dann benötigt man beim Würzen auch weniger als von der Fertigmischung, weil der Geschmack intensiver und kräftiger ist.

Currypaste für die thailändische Küche

Neben Currypulver gibt es auch Currypaste, die vor allem asiatische Lebensmittelgeschäfte verkaufen. Sie wird in der thailändischen Küche verwendet, in Öl angeschwitzt und dann meist mit Kokosmilch aufgefüllt und eingekocht. Curry ist übrigens auch in Thailand ein Sammelbegriff für verschiedene Fleisch-, Fisch- und Gemüsegerichte mit Soße.

Curry ist verdauungsfördernd

Curry macht Mahlzeiten bekömmlicher, fördert die Verdauung und beugt Blähungen und Völlegefühl vor. Zudem werden mit Curry Bakterien, Viren und Krebszellen bekämpft. Je bunter die Mischung ist, desto gesünder ist sie auch.

Diese Wirkung haben die wichtigsten Zutaten:

  • Kurkuma ist die wichtigste und gesündeste Curry-Zutat, denn die gelbe Wurzel enthält Curcumin. Dies ist ein pflanzliches Protein, das unsere gesunden Zellen stärkt und gleichzeitig entartete Zellen, also Krebszellen, schwächt. Außerdem wirkt Curcumin entzündungshemmend und abschwellend, hilft bei der Blutreinigung und reguliert unseren Stoffwechsel.
  • Koriandersamen lindern unter anderem Verdauungsbeschwerden.
  • Senfkörner sind gut gegen Viren und Bakterien.
  • Bockshornklee senkt den Blutzucker.
  • Kreuzkümmel stärkt das Immunsystem und hilft bei Verdauungsstörungen.
  • Schwarzer Pfeffer kurbelt die Fettverbrennung an. Das Piperin im Pfeffer ist gut gegen Bakterien.
  • Chili regt die Durchblutung an und unterstützt die Verdauung. Das Capsaicin im Chili reizt die Schleimhäute. Um diesen Schmerz erträglicher zu machen, schüttet der Körper Endorphine aus - und die machen glücklich.

Rezepte aus der Sendung

Steckrüben-Masala mit Feta

Die Steckrübenwürfel werden in einem Fond auf Gemüse-Weißwein-Basis zubereitet. Durch Curry bekommt das typisch deutsche Wintergemüse eine indische Note. mehr

Hausgemachte Curry-Soße

Statt ein ungesundes Fertigprodukt zu kaufen, lässt sich eine fruchtige Curry-Soße auch ganz einfach selber machen. Sie passt sowohl zu Bratwurst als auch zu Grillkäse. mehr

Weitere Informationen

Chili: Mit Schärfe Schmerzen lindern

Der in Chilis enthaltene Wirkstoff Capsaicin kann Schmerzen lindern und den Stoffwechsel anregen. Wie bereitet man Chilis richtig zu? Und was hilft bei zu großer Schärfe? mehr

Entzündungen mit gesunder Ernährung lindern

Nicht nur bei Infekten, sondern auch bei Krankheiten wie Arthrose, Rheuma, Diabetes oder Gefäßleiden sind Entzündungsprozesse im Spiel. Wirksame Waffen dagegen stecken im Essen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 23.01.2018 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

07:09
Markt