Stand: 05.02.2018 23:26 Uhr  - Die Ernährungs-Docs  | Archiv

Chat zu Diabetes Typ 1, Gicht und Morbus Crohn

Bild vergrößern
Jörn Klasen ist Internist, Arzt für Anthroposophische Medizin und Heilpädagoge. Er praktiziert am Klinikum Stephansplatz in Hamburg.

Essen als Medizin: Wie packe ich selbst so eine Ernährungsumstellung an? Was kann ich etwa bei Gicht tun, um drohende Nierenschäden zu vermeiden? Was muss ich bei Diabetes Typ 1 beachten - und was hilft gegen Morbus Crohn? Um diese Themen ging es am Montag, den 5. Februar um 21 Uhr bei den Ernährungs-Docs. Nach der Sendung hat Dr. Jörn Klasen im Chat Ihre Fragen beantwortet.

Anja: Ich wurde im Dezember wegen eines Rektumkarzinoms operiert. 30 cm Dickdarm wurde entfernt. Ich soll mich eine Zeit mit Schonkost ernähren, da ich noch unter Durchfällen leide. Mir wurde gesagt, was ich alles nicht essen darf. Kann ich die Rezepte für Morbus Crohn in meinem Fall nehmen?

Dr. Jörn Klasen: Ja, Sie können sich überwiegend nach den Rezepten für Morbus Crohn richten.

Helena: Ich habe Morbus Crohn, der sich bei mir in Geschwüren (im Dünndarm) äußert. Haben Sie Ernährungstipps speziell bei Geschwüren?

Klasen: Es gilt insgesamt eine antientzündliche Ernährung durchzuführen, d.h. wenig Zucker, kein Schweinefleisch und kein Weizen.

Tine: Ich habe MS und Morbus Crohn! Leider widersprechen sich mehrere Ernährungsempfehlungen für die jeweilige Krankheit! Welche sind für beide positiv bzw. eher negativ? (Der Crohn ist momentan durch Tysabri eher ruhig!)

Klasen: Beide Erkrankungen sind chronische Entzündungen. Insofern gilt auch für beide auch eine antientzündliche Ernährungsform.

Bibi: Habe (sehr gut eingestellten) Diabetes, Arthrose und Gicht. Was muss ich ernährungstechnisch beachten? Lege momentan den Schwerpunkt auf gichtkonforme Ernährung. Ist das richtig?

Klasen: Wenn das ein Typ 2 Diabetes ist, gilt es vor allen Dingen Gewicht zu reduzieren und eine antientzündliche Ernährung durchzuführen, die gleichzeitig purinarm ist.

Lars: Gelenkschmerzen bei Morbus Crohn und Fibromyalgie. Woran kann man festmachen, dass Gelenkschmerzen vom Crohn kommen? Ich soll MTX oder Azulfidine nehmen - aber nur, wenn der Crohn (Stelara, Remission) für die starken Schmerzen verantwortlich ist.

Klasen: Die Fibromyalgie macht keine Gelenkschmerzen, sondern Sehnen- und Muskelschmerz. Deshalb kann man eher davon ausgehen, dass Ihre Gelenkbeschwerden eher vom Morbus Crohn verursacht sind.

Knalli4711: Bin überfordert, da Gicht und gleichzeitig Diabetes Typ 2.

Klasen: Sie sollten insgesamt auf eine zuckerarme Ernährung achten und besonders auf eine purinarme Kost, d.h. wenig Fleisch, insbesondere keine Innereien und Häute. Aber es ist auch zu achten auf Hülsenfrüchte, insbesondere auf Linsen. Diese sind weitgehend zu meiden.

scooby doo: Helfen die Ernährungstipps gegen Morbus Crohn auch bei Typ A Gastritis ? Diese habe ich seit fünf Jahren und auch oft Blähbauch und Magenbrennen.

Klasen: Die Typ A Gastritis ist eine Autoimmunerkrankung und mündet deshalb in eine chronische Schleimhautentzündung. Insofern achten Sie auf eine antientzündliche Ernährung mit wenig Zucker, insbesondere keine Fruktose, kein Schweinefleisch und kein Weizen.

Sandra: Mein Vater hat Altersdiabetes, hat 2016 eine OP an der Bauchspeicheldrüse gehabt. Die Gallenblase wurde entfernt und ein Teil des Bauchspeichelkopfs. Er hatte danach starken Gewichtsverlust und Mangelerscheinung Vitamin D, C und Folsäure gehabt. Die Zuckerwerte schwankten leider oft. Jetzt ist er im Krankenhaus mit der Diagnose Autoimmune Pantrika. Er hat keine ausführliche Ernährungsberatung erhalten. Was darf er alles essen und wo kann er sich Fachhilfe holen?

Klasen: Ihr Vater sollte zunächst zum Hausarzt gehen und sich dort ggf. zu einem Gastroenterologen überweisen lassen. Zusätzlich können Sie unter www.bdem.de einen Ernährungsmediziner in seiner Nähe suchen.

Dieses Thema im Programm:

Die Ernährungs-Docs | 05.02.2018 | 21:00 Uhr

Morbus Crohn erkennen und behandeln

Die chronisch-entzündliche Darmkrankheit Morbus Crohn löst der Körper vermutlich als Autoimmunreaktion selbst aus. In beschwerdefreien Zeiten hilft eine antientzündliche Ernährung. mehr

Diabetes Typ 1 erkennen und behandeln

Diabetes Typ 1 ist eine Autoimmunkrankheit. Betroffene müssen Insulin spritzen und den Energiegehalt ihrer Nahrung richtig einschätzen, um Folgeerkrankungen zu vermeiden. mehr

Gicht erkennen und behandeln

Früher war Gicht die "Krankheit der Könige", heute ist sie eine Volkskrankheit. Übergewicht und eine fettreiche, opulente Ernährungsweise fördern den Ausbruch erheblich. mehr

Mehr Ratgeber

03:45
Mein Nachmittag
29:32
Wie geht das?
06:27
Visite