Impingement-bedingte Hüftschmerzen bekämpfen

Stand: 01.03.2021 18:34 Uhr

Das Impingement-Syndrom trifft vor allem jüngere Menschen. Es äußert sich durch starke Schmerzen. Gezieltes Training kann Platz im Gelenk schaffen und beschwerdefrei machen.

Beim Hüft-Impingement stößt durch Besonderheiten der Knochenform der Hüftkopf bei bestimmten Bewegungen an den Rand der Hüftpfanne. Das führt auf Dauer zu vorzeitigem Knorpelverschleiß und Arthrose. Aber schon lange bevor der Knorpel unwiederbringlich kaputt ist, treten dumpfe oder stechende Schmerzen auf - etwa nach längerem Sitzen oder nach dem Sport. Beschwerden machen sich häufig bereits im Alter von 30, 40 Jahren bemerkbar.

Schmerzhafte Enge im Hüftgelenk

Je nach Lagerung des Einzelfalls kann eine Operation (Arthroskopie) angezeigt sein, um überstehendes Knochengewebe abzutragen und wieder uneingeschränkte Beweglichkeit zu erlangen. Häufig gibt es aber einen schonenderen Weg, die Beschwerden zu überwinden. Denn die knöcherne Enge im Gelenk ist nicht allein der Grund für Schmerzen. Ausgelöst werden sie auch durch ein muskuläres Ungleichgewicht. Wenn das Kraftverhältnis zwischen der vorderen und hinteren Muskelkette sowie der inneren und äußeren Muskelkette nicht stimmt, verschiebt sich der Oberschenkelknochen. Dadurch wird die Enge im Gelenk verstärkt. Das verursacht die Schmerzen.

Dosiert, aber regelmäßig trainieren

Wo die Kraft fehlt, können Mediziner durch eine Funktionsuntersuchung feststellen. Häufig ist durch sitzende Lebensweise die hintere Muskelkette zu schwach ausgeprägt. Hier helfen spezielle Übungen, die die Pomuskulatur auftrainieren.

Auch sind oft die Muskeln, mit denen wir das Bein nach innen drücken, kräftiger als die Muskeln fürs Wegdrücken nach außen.

Insgesamt sollten Betroffene zudem auf eine gute Rumpfkraft achten.

Systematisch Muskulatur aufbauen

Wichtig ist, nicht zu viel auf einmal zu wollen - das könnte die Schmerzen verstärken -, sondern die Muskulatur langsam und systematisch aufzubauen. Täglich fünf Minuten Training reichen. Entscheidend ist, am Ball zu bleiben und die Übungen regelmäßig auszuführen. Dafür hat es sich bewährt, die Übungen an geeigneter Stelle in den Tagesablauf einzubauen. Die einbeinigen Kniebeugen zum Beispiel lassen sich gut beim Zähneputzen absolvieren, wenn man das hintere Bein auf den Badewannenrand oder einen Hocker legt.

Wann sich erste Erfolge zeigen, ist individuell verschieden, allerdings braucht der Ausgleich eines ausgeprägten muskulären Ungleichgewichts Zeit und Geduld. Betroffene sollten mit einigen Wochen bis zu mehreren Monaten rechnen, bis die Muskulatur auftrainiert und das Hüftgelenk optimal zentriert ist.

Weitere Informationen
Schematische Darstellung: Beckenknochen und deformierter Oberschenkelknochen. © NDR

Hüftschmerzen: Richtige Diagnose wichtig

Die Diagnose Arthrose wird oft voreilig gestellt. Verspannungen oder Verkürzungen im Muskel können die Ursache sein. mehr

Svea Köhlmoos zeigt die Dehnung im Prinzenstand. © NDR

Hüftschmerzen: Muskelverhärtung bekämpfen

Ist der Psoas-Muskel verspannt, entsteht ein großer Zug, der starke Schmerzen verursacht. Dehnübungen sind hilfreich. mehr

Dieses Thema im Programm:

Die Bewegungs-Docs | 01.03.2021 | 21:00 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Eine ältere Dame schaut auf ihre Smartwatch. © Colourbox

Smartwatches und Fitness-Tracker: Was verraten die Messwerte?

Die digitalen Wegbegleiter können eine Motivationshilfe sein, doch die Aussagekraft der erhobenen Werte hat auch Grenzen. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr