Dutzende rote Tulpen als Schnittblumen in Papier gewickelt © imago/Dean Pictures

Tulpen bringen den Frühling in Haus und Garten

Stand: 15.03.2023 16:27 Uhr

Als Schnittblumen kommen Tulpen im Frühjahr millionenfach aus den Niederlanden zu uns. Auch im Garten gedeihen sie selbst mit wenig Pflege prächtig und in vielen Farben.

Von Weiß über Gelb, alle Rottöne, bis zu Violett und sogar Schwarz: Wenn es um Tulpen geht, sind der Vielfalt kaum Grenzen gesetzt. Tausende Sorten der beliebten Frühlingsblüher soll es geben. Schon im Januar bietet der Handel Tulpen als Schnittblumen an. Im Freiland blühen sie etwa von Ende März bis in den Mai hinein.

Tulpen mögen einen sonnigen Standort

Rot und gelb blühende Tulpen und Perlhyazinthen in einem Garten. © NDR Foto: Beate Saß aus Rostock
Tulpen wirken in Kombination mit anderen Blumen wie Stiefmütterchen und Gänsekresse sehr attraktiv.

Tulpen gehören zur Familie der Liliengewächse. Die mehrjährigen Blumen wachsen aus einer Zwiebel und werden je nach Sorte etwa 15 bis 80 Zentimeter hoch. An jedem Stängel bilden sich längliche Blätter und am oberen Ende eine aufrechte, kelchförmige Blüte. Am wohlsten fühlen sich Tulpen in einem leichten, humosen bis sandigen Boden an einem sonnigen oder halbschattigen Standort.

Staunässe lässt die Zwiebeln faulen. Im Garten müssen Tulpen kaum gegossen werden und überstehen auch Trockenphasen oder frostige Frühlingsnächte problemlos. In Töpfen auf dem Balkon oder im Zimmer sollten sie sparsam mit Wasser versorgt werden.

Blätter nach der Blüte nicht abschneiden

Welke Tulpenblüte im Garten © NDR Foto: Udo Tanske
Bei verblühten Tulpen werden nur die Stängel entfernt, nicht die Blätter.

Für eine kräftige Blüte sollten die Frühjahrsblüher mit Dünger versorgt werden. Wichtig: Die Laubblätter verblühter Tulpen nicht abschneiden, bis sie komplett welk und eingetrocknet sind. Die Blätter liefern der Zwiebel lebenswichtige Energie, die sie für die Vorbereitung auf die nächste Wachstumsperiode und zum Überleben in der Ruhephase einlagert. Blütentriebe können bei Bedarf abgeschnitten werden. In Töpfen vorgezogene Tulpen können ins Beet gepflanzt werden, sobald es keinen Frost mehr gibt.

Tulpenzwiebeln vermehren sich

Tulpen vermehren sich über Tochterzwiebeln, die sich unterirdisch bilden. Wer die Zwiebeln im Spätsommer ausgräbt, kann die kleinen Anhänge abtrennen und neu einpflanzen. Nach zwei bis drei Jahren blühen sie erstmals. Neue Tulpenzwiebeln setzt man im Herbst vor den ersten Frösten etwa zehn Zentimeter tief in die Erde. In größeren Gruppen, einfarbig oder bunt gemischt, wirken sie später am schönsten. Wer im Gartenbeet Platz für Sommerblumen schaffen möchte, kann die Zwiebeln ausgraben und bis zum Herbst kühl und trocken lagern.

Tipps zur Pflege von Tulpen in der Vase

Verschiedenartige Tulpen in einer Glasvase. © NDR Foto: Kathrin Weber
Damit Tulpen möglichst lange halten, sollten sie möglichst kühl und nicht in der prallen Sonne stehen.

Auch als Schnittblumen sind Tulpen im Frühjahr sehr beliebt. In den Handel kommen meist etwa 30 Zentimeter hohe Sorten. Damit man lange Freude an ihnen hat, sollten sie möglichst kühl und nicht in der prallen Sonne stehen. Über Nacht fühlen sich Tulpen im kühlsten Raum der Wohnung oder auf dem frostfreien Balkon wohl. Bevor sie in die Vase kommen, den unteren weißen Teil des Stängels zwei bis drei Zentimeter mit einem scharfen Messer gerade abschneiden.

Die Blätter sollten nicht im Wasser stehen, daher nicht zu viel Wasser in die Vase füllen und die unteren Blätter entfernen. Allerdings saugen Tulpen viel Wasser auf, also rechtzeitig nachfüllen.

So werden Tulpen wieder frisch

In der Vase wachsen Tulpen weiter und können rund zehn Zentimeter zulegen. Dann neigen sich die Köpfe häufig über den Rand. Schneidet man sie neu an, wickelt den Strauß eng in Zeitungspapier und stellt ihn für eine Stunde senkrecht in Wasser, erholen sich die Blumen wieder. Abhilfe schafft auch eine schmale, hohe Vase.

Der verbreitete Tipp, Zucker ins Blumenwasser zu geben, schadet eher. Tulpen und Narzissen sollten übrigens nicht zusammen in der Vase stehen - auch wenn es schön aussieht. Narzissen sondern einen Schleim ab, der die Tulpen rasch verwelken lässt.

Tulpen: Giftig für Menschen und Haustiere

Alle Pflanzenteile der Tulpe sind giftig für Mensch und Tier. Hautkontakt kann zu Rötungen und Schwellungen führen, der Verzehr ist oft Auslöser für Magen-Darm-Beschwerden wie Bauchschmerzen und Erbrechen, bei großen Mengen kann es sogar zum Atemstillstand kommen. Besondere Vorsicht bei Schnittblumen: Hier ist auch das Wasser in der Vase für kleine Lebewesen wie Katzen giftig.

Weitere Informationen
Hyazinthen und Krokusse in Töpfen, dazwischen liegt ein Bund Tulpen auf einem kleinen Korb. © fotolia.com Foto: Sabine Schönfeld

Frühlingsblumen verschönern das Zuhause

Mit vorgetriebenen Frühblühern wie Hyazinthen, Narzissen und Tulpen lässt sich die Wartezeit verkürzen. Tipps zur Pflege. mehr

Dekorative mehrfarbige Schnittblumen in einer Glasvase. © imago images / Design Pics

So bleiben Blumen in der Vase lange frisch

Zum Valentinstag kommen vielerorts frische Schnittblumen ins Haus. Mit diesen Pflegetipps hält die Freude daran lange an. mehr

Blühende Schneeglöckchen und Krokusse © photocase Foto: melrose

Frühjahrsblüher mit Dünger stärken

Wenn die ersten Narzissen und Tulpen sich im Beet zeigen, ist es für eine Düngung. So gedeihen die Pflanzen kräftig. mehr

Die Beeren einer Tollkirsche hängen an einem Ast © imago stock&people

Giftige Pflanzen im Garten: Welche Arten sind gefährlich?

Im Garten wachsen nicht nur Blumen und Früchte, sondern auch Giftpflanzen. Diese Arten können Mensch und Tier schaden. mehr

Dieses Thema im Programm:

Rasch durch den Garten | 04.04.2022 | 21:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Zierpflanzen

Mehr Gartentipps

Rhabarberstangen wachsen aus der Erde heraus © imago images / Liedle

Rhabarber pflanzen, ernten und pflegen

Er ist pflegeleicht, wächst schnell und schmeckt lecker: Rhabarber. Beim Pflanzen kommt es auf den richtigen Standort an. mehr

Eine Blaumeise sitzt auf einem blühenden Forsythien-Zweig © picture alliance / blickwinkel Foto: M. Kuehn

Gartentipps für April

Zeit für die Neugestaltung: Gehölze lassen sich pflanzen, Rasen benötigt viel Pflege. Tipps für die Gartenarbeit im April. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr