Blüten der Essigrose, einer Wildrosen-Art. © imago/blickwinkel

Wildrosen: Ideale Pflanzen für den naturnahen Garten

Stand: 21.04.2021 12:54 Uhr

Wildrosen sind robust, pflegeleicht und blühen üppig. Im Sommer bieten sie Insekten Nahrung. Im Herbst, wenn sie Hagebutten bilden, den Vögeln - ideal für einen Naturgarten.

Im Sommer blühen sie üppig und duften intensiv, ab Herbst setzen sie mit leuchtend roten Hagebutten wunderschöne Farbakzente: Wildrosen zählen zu den besonders attraktiven und vielseitigen Gartenpflanzen. Zugleich sind sie im Gegensatz zu ihren empfindlichen Verwandten, den Zuchtrosen, sehr pflegeleicht und widerstandsfähig.

Wildrosen sind sehr robust

Gelbe Blüten an einem Strauch der Bibernellrose, einer Wildrosen-Art. © imago/Manfred Ruckszio
Die Bibernellrose blüht weiß oder gelb. Sie wächst auch auf kargen, sandigen Böden.

So stellen Wildrosen kaum Ansprüche an ihren Standort. Sie wachsen auch auf mageren Böden, viele Sorten vertragen sogar schattige oder windige Standorte. Außerdem benötigen Wildrosen kaum Pflege: Sie müssen weder gedüngt noch gegossen werden. Lediglich bei längeren Trockenperioden sind sie dankbar für Wasser. Gegen Krankheiten wie Mehltau und Rosenrost sowie gegen Blattläuse sind Wildrosen weitaus weniger anfällig als Zuchtrosen.

Regelmäßiges Schneiden von Wildrosen nicht nötig

Weiterer Vorteil: Wildrosen benötigen keinen regelmäßigen Rückschnitt. Nur alte und vertrocknete Triebe sollten von Zeit zu Zeit herausgeschnitten werden. Manche Sorten neigen allerdings dazu, stark zu wuchern. Sie sollten geschnitten werden, damit sie andere Pflanzen nicht verdrängen. Im Winter benötigen Wildrosen keine spezielle Pflege, sie kommen problemlos durch die kalte Jahreszeit und müssen nicht abgedeckt werden.

Wildrosen bieten Insekten Nahrung

Die Blütezeit von Wildrosen ist meist kürzer als die von Zuchtrosen. Sie blühen nur einmal im Jahr, meist im Mai oder Juni und bieten heimischen Insekten wichtige Nahrung. Ihre ungefüllten Blüten machen es Bienen und anderen Insekten leicht, direkt an Nektar und Pollen zu gelangen.

Zu den bekanntesten Wildrosenarten zählen:

  • Kartoffelrose: weiße bis rosafarbene Blüten, Blütezeit: Juni bis August
  • Essigrose: rosa- bis pinkfarbene Blüten, Blütezeit: Juni bis Juli
  • Hundsrose: rosafarbene Blüten, Blütezeit: Mai bis Juni
  • Bibernellrose: weiße oder gelbe Blüten, Blütezeit: Mai bis Juni

Eine Rosensorte, die zwar keine Wildrose, aber ebenfalls bienenfreundlich ist, ist die Beetrose "Bienenweide". Es gibt sie in verschiedenen Blütenfarben und je nach Sorte wird sie bis zu 80 Zentimeter hoch. Sie benötigt täglich mindestens acht Stunden Sonnenlicht.

Dekorative Hagebutten bieten Gartenvögeln Nahrung

Hagebutten einer Kartoffelrose © imago images / blickwinkel
Hagebutten sind eine wichtige Nahrungsquelle für Gartenvögel und zugleich Hingucker im Garten.

Die verblühten Blüten von Wildrosen sollte man möglichst stehen lassen: Sie bilden im Herbst Hagebutten aus, die bis weit in den Winter hinein für Farbtupfer im Garten sorgen. Zugleich sind die vitaminreichen Früchte eine wichtige Nahrungsquelle für heimische Vögel. Wer mag, kann einen Teil ernten und zu Saft oder Marmelade weiterverarbeiten. Aus den getrockneten Früchten lässt sich auch Tee herstellen.

Wildrosen mit ausreichend Abstand pflanzen

Wichtig zu wissen: Wildrosen benötigen meist viel Platz. Manche Arten wachsen als Sträucher und werden mehrere Meter hoch. Diesen Platzbedarf sollte man einkalkulieren und etwa beim Pflanzen einer Wildrosenhecke ausreichend Abstand zwischen den einzelnen Gewächsen lassen. Ideale Pflanzzeiten sind Frühjahr und Herbst. Bis die neu gesetzten Wildrosen angewachsen sind, sollten sie ausreichend gewässert werden.

Weitere Informationen
Hagebutten und Hagebuttenerzeugnisse auf einem Tisch.  Foto: Udo Tanske

Hagebutten ernten und zu Marmelade oder Tee verarbeiten

Hagebutten sind echte Vitaminbomben. Sie schmecken als Tee, Marmelade oder Mus und sind auch bei Vögeln beliebt. mehr

Margeriten blühen in einem naturnahen Garten, im Hintergrund ein Tisch mit Stühlen. © imago images Foto: blickwinkel

Naturgarten: So einfach ist ökologisches Gärtnern

Bienenfreundlich und vielfältig: Mit einfachen Mitteln lässt sich ein Naturgarten gestalten. Tipps für passende Pflanzen. mehr

Eine Schubkarre mit mehreren Beerensträuchern steht vor einem Zaun.  Foto: Udo Tanske

Eine Hecke aus Wildbeerensträuchern pflanzen

Eine Hecke aus Wildbeerensträuchern bietet Sichtschutz und ist hübsch anzusehen. Mensch und Tier profitieren von ihr. Gärtner Peter Rasch zeigt, wie heimische Sorten gedeihen. mehr

Eine Blaumeise sitzt auf einem Ast mit schneebedeckten Sanddornbeeren © imago images / imagebroker

Sträucher mit Beeren: Schöne Deko und Vogelfutter

Mit ihren leuchtenden Beeren sind viele Sträucher eine wichtige Nahrungsquelle für Vögel. Welche sind besonders schön? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Gartentipps | 09.05.2020 | 06:50 Uhr

Mehr Gartentipps

Weiße Blüte einer Christrose © imago images / Petra Schneider

Gartentipps für Dezember

Je nach Witterung müssen exotische Pflanzen nun spätestens ins Haus. Draußen sorgen Christrosen für Farbtupfer. mehr

Weiße Blüte einer Christrose © imago images / Petra Schneider

Gartentipps für Dezember

Je nach Witterung müssen exotische Pflanzen nun spätestens ins Haus. Draußen sorgen Christrosen für Farbtupfer. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr