Nützlinge helfen gegen Blattläuse, Larven und Co.

Stand: 05.04.2024 09:55 Uhr

Gegen Pflanzenschädlinge wie Blattläuse und die Weiße Fliege helfen die Larven von Schwebfliege, Florfliege oder Erzwespen. Man kann sie im Internet bestellen und ansiedeln.

Gärtner kennen das: Wenn alles prächtig grünt und blüht, kommen schnell die ersten Schädlinge zum Vorschein. Glücklicherweise hält die Natur für jeden Schädling einen Gegenspieler bereit. Diese helfen etwa bei einem Befall durch Blattläuse, die Weiße Fliege oder den Dickmaulrüssler. Wer im Garten auf Nützlinge zur Schädlingsbekämpfung setzt, kann in der Regel auf Insektizide verzichten und trägt so zum Natur- und Umweltschutz bei.

Larven der Schwebfliege und Florfliege fressen Blattläuse

Gemeine Florfliege sitzt auf einem Zweig © picture alliance / blickwinkel/McPHOTO/A. Schauhube | McPHOTO/A. Schauhuber
Die Larven der Florfliege fressen mehrere Hundert Blattläuse.

Erwachsene Schwebfliegen werden häufig mit Wespen verwechselt, sie haben jedoch keinen Stachel und sind harmlos. Auffällig ist das typische Stehen in der Luft. Erwachsene Tiere ernähren sich von Nektar und Pollen und tragen so wie Bienen und Hummeln zur Bestäubung bei. Ihre Larven dagegen ernähren sich von Blattläusen. Deshalb legen bestimmte Arten der Schwebfliege ihre Eier in Blattlauskolonien ab - das sind pro Tier mehrere Hundert Eier. Jede Larve wiederum frisst innerhalb weniger Tage mehrere Hundert Blattläuse.

Florfliegen sind auch unter dem Namen Blattlauslöwen bekannt, denn auch ihre Larven töten bis zur Verpuppung mehrere Hundert Blattläuse. Sie saugen die Läuse aus, die Hüllen verbleiben an den Pflanzen. Als Lockmittel für Florfliegen im Garten soll Katzenminze dienen. Die attraktiv blühende Staude benötigt einen sonnigen Standort und einen eher kargen und durchlässigen Gartenboden.

Schlupfwespen helfen gegen Blattläuse und die Weiße Fliege

Schlupfwespe © imago images / blickwinkel
Bestimmte Arten der Schlupfwespe bekämpfen unter anderem die Weiße Fliege.

Gemüse wie Kohlrabi und Blumen wie beispielsweise Petunien werden häufig von der Weißen Fliege befallen. Diese saugen die Pflanzen aus und schwächen sie auf diese Weise. Bestimmte Schlupfwespen-Arten, ebenso wie Erzwespen, werden zur gezielten Bekämpfung dieses Schädlings eingesetzt. Darüber hinaus gibt es Arten, die gegen die Minierfliege, den Apfelwickler, die Kohlweißfliege und Blattläuse wirken.

Das Prinzip ist immer gleich: Ausgewachsene weibliche Schlupfwespen injizieren mit ihrem Legestachel Eier in ihren tierischen Wirt, meist Spinnen oder Insekten wie Käfer und Falter. Dort wachsen die Larven heran und ernähren sich von ihm, bis sie schließlich schlüpfen. Besonders effektiv ist der Einsatz von Schlupfwespen in Gewächshäusern und anderen geschlossenen Räumen.

Nützlinge im Internet bestellen

Nützlinge kann man entweder durch einen naturnahen Garten anlocken oder einfach im Internet bestellen. Angeboten werden beispielsweise auch Marienkäfer, die Blattläuse oder Wollläuse vertilgen. Gegen Spinnmilben und Thripse helfen Raubmilben. Sie sollten am besten so dicht wie möglich an ihre Beute gesetzt werden, da sie nur krabbeln können. Nematoden, das sind Fadenwürmer, bekämpfen die Larven des Dickmaulrüsslers. Die Larven des Käfers fressen die feinen Wurzeln von Pflanzen, sodass sie nicht mehr genügend Wasser aufnehmen können und eingehen.

Alle Nützlinge sollten nur bei akutem Bedarf bestellt werden, schließlich sind es lebende Tiere. Eine Packung muss nach maximal zwei bis drei Tagen zum Einsatz kommen. Natürliche Schädlingsbekämpfer sind zudem Vögel: Bei der Aufzucht des Nachwuchses verfüttern Meisen und Co. jede Menge Blattläuse und andere Schädlinge an die immer hungrigen Jungvögel. Durch das Aufhängen von Nistkästen siedeln sich die Tiere an.

Insektenhotel und Totholz: Raum für viele Nützlinge

Ein morscher Ast in einem Totholzstapel © NDR Foto: Udo Tanske
Totholz im Garten ist ein idealer Lebensraum für viele Insekten.

Damit sich die nützlichen Insekten dauerhaft im Garten ansiedeln, benötigen sie geeignete Nist- und Winterquartiere. Für Florfliegen genügt schon ein umgestülpter Blumentopf, der mit Holzwolle, Stroh oder Kokosfaser gefüllt ist. Sehr anziehend wirkt die Farbe Rot auf diese Insekten. Daher werden Behausungen oft leuchtend rot lackiert. Insektenhotels dienen Wildbienen und vielen Schlupfwespen-Arten als Nisthilfe. In Holz gebohrte Löcher bieten nicht nur geeignete Plätze zur Eiablage, dort verpuppen sich auch die Larven.

Wer Käfer und andere Insekten anlocken möchte, kann einen Totholzstapel aus senkrechten Stämmen und Ästen anlegen. Er bietet einen idealen Lebensraum in sonst eher aufgeräumten Gärten.

Weitere Informationen
Peter Rasch mit einem Eimer mit Gehäckselten Ästen © NDR Foto: Udo Tanske
6 Min

Mit der Käferburg einen Lebensraum für Nützlinge schaffen

Gärtner Peter Rasch baut eine Käferburg: Aus Totholz entsteht ein artenreicher Lebensraum für Insekten, Amphibien und Pilze. 6 Min

Ein Insektenhotel an der Holzwand eines Schuppens. © Colourbox Foto: -

Mit einem Insektenhotel Nützlinge schützen

Für Insekten wird es immer schwieriger, Platz zum Nisten zu finden. Ein Insektenhotel bietet den Tieren Unterschlupf. mehr

Eine Flasche Milch und Waschnüsse auf einem Tisch © NDR Foto: Udo Tanske

Pflanzen natürlich vor Schädlingen schützen

Schädlinge können Pflanzen schwächen. Sie lassen sich auf natürliche Weise bekämpfen, etwa mit Milch oder Waschnüssen. mehr

Dickmaulrüssler auf einem Blatt mit typischen Fraßspuren © picture alliance / blickwinkel/F. Hecker | F. Hecker

Dickmaulrüssler erfolgreich bekämpfen

Die Larven des Dickmaulrüsslers fressen die Wurzeln vieler Pflanzen und sollten dringend bekämpft werden. Was hilft? mehr

Eine Hummel sitzt auf einer lilafarbenen Bienenweide. © NDR Foto: Anja Deuble

Diese Blumen locken Bienen, Schmetterlinge und Hummeln

Viele Insekten haben Probleme Nahrung zu finden. Als Unterstützung können Gartenbesitzer bestimmte Blumen pflanzen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Rasch durch den Garten | 08.04.2024 | 21:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Nutzgarten

Zierpflanzen

Schädlinge

Mehr Gartentipps

Pinkfarbene Blüten eines Löwenmäulchens © NDR Foto: Claudia Timmann

Löwenmäulchen: Standort und Pflege für den Dauerblüher

Löwenmäulchen zählen zu den schönsten Sommerblühern. Welche Pflege benötigen sie? Und sind die Pflanzen winterhart? mehr

Ein Iris-Blütenmeer © pavlobaliukh / fotolia Foto: pavlobaliukh

Gartentipps für Juni

Im Juni ist es Zeit für den Rückschnitt von Hecken und Rosen. Manchen Pflanzen droht ein Befall mit Pilzkrankheiten. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr