Stand: 28.08.2020 15:42 Uhr

Den Garten dem Klimawandel anpassen

Frostfreie Winter, lange Dürreperioden im Sommer, außerdem zunehmende Wetterextreme wie Sturm und Starkregen: Die Auswirkungen des Klimawandels werden wir wohl künftig häufiger zu spüren bekommen. Einen Vorgeschmack darauf haben viele Hobbygärtner in den vergangenen Sommern und während der Hitzewelle im August bekommen. Nicht nur Rasenflächen, sondern auch Bäume und Sträucher trockneten aus.

VIDEO: Den Garten klimafest machen (8 Min)

Pflanzen vor Sonne schützen

An sehr heißen Tagen, wie sie vermutlich künftig häufiger auftreten, können Gärtner empfindliche Pflanzen mit einigen einfachen Maßnahmen vor zu starker Sonneneinstrahlung schützen. Denn diese trocknet nicht nur die Erde aus, sondern kann an den Pflanzen auch regelrechte Sonnenbrände verursachen, etwa bei Tomaten und Äpfeln. Im Handel sind sogenannte Schattiernetze erhältlich, mit denen Stauden und Sträucher abgedeckt werden können. Aber auch ein Sonnenschirm oder -segel kann hier helfen.

Ein Ast einer Indianerbanane mit noch unreifen Früchten. © imago images / McPHOTO
Die Indianerbanane spendet anderen Pflanzen Schatten und bildet schmackhafte Früchte aus.

Alternativ kann man auch Schatten spendende größere Stauden oder kleine Bäume zwischen die niedrigeren Pflanzen setzen. Geeignet sind Gewächse, die gut mit starker Sonneneinstrahlung zurechtkommen. Das können auch exotische Arten sein, Gärtner Ole Beeker empfiehlt beispielsweise die Indianerbanane.

Regentonnen und Wasserspeichersäcke gegen Trockenheit

Hält die Dürre im Sommer länger an, leiden nicht nur Rasen und Zierpflanzen darunter, auch Bäume haben mit Wassermangel zu kämpfen. Vor allem Arten mit hohem Wasserbedarf wie Eschen, Birken, Zedern und Mammutbäume leiden. Abhilfe schaffen Wasserspeichersäcke, die um den Stamm gelegt und mit größeren Mengen Wasser befüllt werden können.

Eine Regentonne steht an einer Häuserwand © picture alliance / blickwinkel/F Foto: F. Hecker
Das Gießen mit Regenwasser spart nicht nur Geld, sondern ist auch gut für Pflanzen, die keinen Kalk vertragen.

Um das Regenwasser an niederschlagsreichen Tagen für trockene Zeiten zu sammeln, empfiehlt es sich, an Haus- und Schuppendächern Regentonnen aufzustellen - am besten gleich mehrere. Wer einen sehr großen Garten hat, kann auch darüber nachdenken, eine Zisterne anzulegen. Generell empfiehlt es sich, möglichst wenige Flächen im Garten zu versiegeln, damit bei Regen das Wasser zurück in den Boden läuft statt in die Kanalisation.

Den Garten für Dürrezeiten wappnen

Mittelfristig könnte es sinnvoll sein, den Garten etwas umzugestalten, um ihn für bevorstehende Trockenperioden zu wappnen. Wer mag, gestaltet ihn zum Präriegarten um oder legt an einigen Stellen Kiesbeete an. Auch kleinere Veränderungen können bereits etwas bewirken. So benötigen Zierrasenflächen viel Wasser. Sogenannter Extensivrasen verträgt dagegen Trockenheit gut und kann im Sommer auch braun werden.

Er ist allerdings weniger repräsentativ und ähnelt eher einer Wiese. Saatgut ist im Gartenhandel erhältlich. Auf Flächen, die nicht betreten werden, empfiehlt es sich statt Rasen auf Bodendecker zurückzugreifen. Sie schützen vor Bodenerosion und speichern die Feuchtigkeit.

Stauden für sonnige und trockene Standorte

Weitere Informationen
Weigelie © Fotolia Foto: M. Schuppich

Pflanzen für sonnige und trockenere Standorte

Nicht jeder trockene Standort im Garten muss zu einem Steingarten werden. mehr

Im Staudengarten empfiehlt es sich, Arten anzupflanzen, die mit Trockenheit und Sonne gut zurechtkommen. Einige Stauden eignen sich besonders gut. So sind etwa Mädchenauge, Königskerze und Purpursonnenhut sehr sonnenliebend und vertragen Trockenheit gut. Ebenfalls ideal für trockene, sonnige Standorte sind klassische Steingartenstauden wie Polster-Glockenblume, Fetthenne und Mauerpfeffer. Auch Sukkulenten trotzen langen Dürreperioden.

Diese Balkon-Pflanzen vertragen Trockenheit

In Balkonkästen und Töpfen trocknet die Erde sehr viel schneller aus als im Beet. Besonders, wer Pflanzen auf einem Südbalkon hält, sollte deshalb möglichst zu Arten greifen, die gut mit Trockenheit zurechtkommen. Dazu zählen so beliebte Balkonpflanzen wie Geranie, Pelargonie und Petunie, außerdem Husarenknopf, Mittagsblume oder Bauernorchidee.

Den Garten gegen Sturm und Starkregen wappnen

Bauerngarten mit Obst, Gemüse und viel wildem Grün. © imago images / Shotshop
Eine möglichst große Pflanzenvielfalt macht den Garten weniger anfällig gegenüber Klimaextremen.

Nicht nur Dürre, auch Starkregen und Sturm könnten künftig im Garten ihre Spuren hinterlassen. Es empfiehlt sich, Bäume regelmäßig auf eventuelle Schwachstellen kontrollieren zu lassen, um zu verhindern, dass bei Sturm womöglich Äste abreißen und schwere Schäden anrichten. Starkregen wiederum kann dazu führen, dass der Boden verdichtet. Hier hilft es, den Boden nach dem Regen aufzulockern, um ihn besser zu durchlüften.

Milde Winter: Neue Pflanzen, aber auch mehr Schädlinge

Mit den wärmeren, teils frostfreien Wintern bietet sich Gärtnern die Möglichkeit, auch mediterrane Gewächse wie etwa Feigen- oder Kakibaum anzupflanzen. Allerdings könnten auch Schädlinge künftig verstärkt auftreten. Damit sie im eigenen Garten nicht überhand nehmen, sollten Hobbygärtner die biologische Vielfalt fördern. Das gelingt am besten mit einer möglichst naturnahen Gartengestaltung. Die Artenvielfalt macht Gärten robuster gegenüber Schädlingen.

Weitere Informationen
Sonne am Himmel © fotolia.com Foto: KochPhoto

Klimawandel: Im Norden wird es wärmer

Klimadaten zeigen, dass es auch in Norddeutschland immer wärmer wird. Die Temperaturen sind vor allem seit der Jahrtausendwende gestiegen - durchschnittlich um mehr als ein Grad. mehr

Aufnahme aus der Vogelperspektive: Das kleine Städtchen Seesen im Harz, hier Ortsteil Rhüden, als es im August 2017 komplett überschwemmt ist. © NDR/SpiegelTV

So schützen Sie Ihr Haus gegen Hochwasser

Die Wahrscheinlichkeit von Überschwemmungen steigt. Woran lässt sich erkennen, ob ein Haus gefährdet ist? Was kann man zur Vorbeugung tun und was, wenn das Hochwasser da ist? mehr

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 25.08.2020 | 16:20 Uhr

Mehr Gartentipps

Eine Vase mit roten Ilex-Beeren und grünen Myrte-Zweigen steht auf einem Tisch.  Foto: Anja Deuble

Schöne Weihnachtsdeko mit Beerenzweigen für die Vase

Leuchtende Beerenzweige von Ilex, Sanddorn oder Zierapfel sind eine puristische Adventsdeko, sie halten bis zu drei Wochen. mehr

Eine lila blühende Orchidee ©  ViardxM./HorizonFeatures/Leemage

Orchideen im Winter richtig pflegen

Die beliebte Orchideen-Art Phalaenopsis kommt nicht gut mit Heizungsluft klar. Tipps, damit sie gesund bleibt. mehr

Weihnachtsstern mit roten Blättern © ysbrandcosijn/Fotolia Foto:  ysbrandcosijn

Weihnachtsstern: Mit dieser Pflege bleibt er schön

Mit seinen auffälligen Blättern schmückt der Weihnachtsstern im Winter viele Wohnzimmer. Mit guter Pflege hält er länger. mehr

Vier festlich dekorierte Adventskerzen auf einer Holzplatte. © imago images/CHROMORANGE

Adventskranz basteln: Deko-Ideen und Tipps

Wer es individuell mag, bastelt Kranz, Gesteck oder festliches Arrangement einfach selbst. Wir zeigen, wie es geht. mehr

Mit Eis überzogene Blüte © imago images / Panthermedia

Gartentipps für November

Im November dreht sich alles um die Beseitigung von Laub und den Schutz der Pflanzen vor Frost. Und es ist Zeit, die Grabbepflanzung zu erneuern und winterfest zu machen. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Gemüse vorziehen, Rasen aussäen oder Stauden pflanzen: Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr