Stand: 09.08.2019 09:32 Uhr

Verbrannter Rasen: Was hilft bei Hitzeschäden?

Bild vergrößern
Braun und stellenweise vertrocknet: So sehen derzeit viele Rasenflächen aus.

Extreme Trockenheit und anhaltende Hitze setzt vielen Rasenflächen zu. Statt satt grün ist der Rasen in vielen Gärten braun und trocken. Ein Wurzeltest zeigt, ob der Rasen noch zu retten ist: Sind nur die Halme braun, ist eine Regeneration möglich. Sind die Wurzeln jedoch durch die intensive Hitzeeinwirkung abgestorben, kommt jede Hilfe zu spät. Ob das der Fall ist, kann man ganz leicht testen: Einfach ein schmales Stück Rasen mit einem Spaten etwa 10 bis 15 Zentimeter tief ausstechen und die Wurzeln untersuchen. Sind sie vertrocknet, muss der Rasen neu angelegt werden.

Mann beim Giessen

Wie gut sind Rasensamen aus dem Baumarkt?

Markt -

Wer neuen Rasen anlegen möchte, kann dafür Saatgut aus dem Baumarkt verwenden. Wie unterscheiden sich günstige und teure Rasensamen in der Qualität?

4,67 bei 6 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Erste Hilfe bei braunen Stellen

Braune Stellen, die sich durch besonders intensive Sonneneinstrahlung gebildet haben, kann man mit einem sogenannten Rasenpflaster ausbessern. Das sind spezielle Mischungen aus Saatgut, Dünger und Erde, die unabhängig vom Boden gut anwachsen sollen. Bevor das Pflaster eingesetzt wird, sollte der Boden aufgelockert und mit etwas Humus verbessert werden.

Nachsäen am besten erst im September

Auch das Nachsäen an braunen Stellen macht Sinn, allerdings sollte man damit bis September warten. Vorher müsste man die Stellen im Zweifelsfall mehrmals pro Tag bewässern, denn die frische Saat darf nach dem Keimen nicht trocken liegen. Bis zur Aussaat sollten die vertrockneten Gräser nicht entfernt werden, sonst setzen sich dort schnell verschiedene Rasenunkräuter wie die "Einjährige Rispe" fest. Vor dem Nachsäen sollte der Rasen ausgeharkt oder leicht vertikutiert werden.

Den Rasen richtig wässern

Bild vergrößern
Regelmäßige Bewässerung ist die Grundlage für einen gesunden Rasen.

Damit der Rasen gar nicht erst abstirbt, muss er regelmäßig gewässert werden. Braune Stellen gezielt oder besonders intensiv zu gießen, macht dabei wenig Sinn. Lieber sollte man die gesamte Rasenfläche gleichmäßig mit Wasser versorgen. Faustregel: 10 bis 15 Liter Wasser pro Quadratmeter - das entspricht etwa anderthalb Gießkannen. Ganz wichtig ist der richtige Zeitpunkt, am effektivsten ist das Bewässern abends oder früh morgens. Am frühen Morgen zwischen 4 und 5 Uhr bildet sich auch oft ein wenig Tau, mit dessen Hilfe das Wasser besser in den Boden eindringt. Wer kein Frühaufsteher ist, kann eine Zeitschaltuhr verwenden. Sie kostet je nach Modell und Qualität zwischen 30 und 130 Euro.

Um die Hitze gut zu überstehen, muss der Rasen nicht täglich bewässert werden, ein- bis zweimal Mal pro Woche ist ausreichend. Damit das Wasser tief genug eindringt, sollte die Sprengzeit etwa anderthalb Stunden betragen.

Weitere Informationen

Rasensamen im Vergleich

Bei der Auswahl der Rasensaat gibt es einiges zu beachten. Welches Saatgut eignet sich für welchen Zweck? Was ist wichtig bei der Aussaat der Samen und der Pflege des Rasens? mehr

Moos und Unkraut im Rasen entfernen

Verfilzter Rasen braucht besondere Pflege. Was hilft gegen Moos und Unkraut? Wie saniert man den Boden? Und was gibt es bei der Rasensaat zu beachten? mehr

Mähroboter im Test

Rasenmäher-Roboter kürzen den Rasen automatisch. Wie einfach ist die Bedienung? Und wie gut ist das Ergebnis? Markt vergleicht Mähroboter von Worx, Gardena und Robomow. mehr

Was tun gegen Pilze im Rasen?

Monatelang wurde der Zierrasen gepflegt, jedes Unkraut entfernt. Doch plötzlich schießen im Sommer kleine Pilze aus dem Grün. Was hilft gegen die ungebetenen Gäste? mehr

Dieses Thema im Programm:

Markt | 13.05.2019 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

09:18
Mein Nachmittag
09:42
Mein Nachmittag