Pflanzenschutzmittel wird von einem Trecker auf einem Feld verstreut. © picture alliance Foto: Christian Ohde

Geplantes Verbot von Pflanzenschutzmitteln stößt auf Kritik

Stand: 16.08.2022 14:17 Uhr

Die Europäische Union will den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in Landschaftsschutzgebieten verhindern. Ein entsprechender Verordnungsentwurf sorgt in Niedersachsen für Ärger.

von Mandy Sarti

Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) sieht gar die Versorgungssicherheit gefährdet: "Das bedeutet für ganz Deutschland wirklich, dass wir dahin steuern, dass wir uns mit Nahrungsmitteln, mit Brot und Getreide, nicht mehr werden selbst versorgen können." Der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln sei immens wichtig, um Ernten einfahren zu können, betonte die Landwirtschaftsministerin und verwies dabei auch auf die weltweiten Lebensmittelengpässe seit Beginn des Angriffskrieges auf die Ukraine.

Lies: Bewirtschaftung der Flächen müsse möglich bleiben

Auch Umweltminister Olaf Lies (SPD) lehnt den Entwurf der EU-Kommission in dieser Weise ab. Es sei richtig, den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln zu reduzieren, die geplante Verordnung zeige aber auch, es gebe noch Klärungsbedarf. Bisher plant die EU nämlich ein generelles Verbot von Pflanzenschutzmitteln. Lies ist überzeugt: "Es muss klug abgewogen werden, mit welchen Regelungen man den Pflanzenschutzmitteleinsatz so reduziert, dass er der Natur mehr Raum lässt, aber auch eine Bewirtschaftung der Flächen möglich bleibt. Auch muss darüber gesprochen werden, wie ein finanzieller Ausgleich für die Landwirte möglich ist."

Landvolkpräsident prognostiziert steigende Lebensmittelpreise

Auch die Landwirtinnen und Landwirte in Niedersachsen sind in Sorge - sie fürchten, das geplante Verbot könnte ihnen ihre Arbeitsgrundlage entziehen. Nach Angaben des Landvolks könnten immerhin 50 Prozent der ackerbaulichen Flächen in Niedersachsen von der Regel betroffen sein. "Es wird dann keine ausreichenden Erntemengen mehr geben, Preise werden weiter steigen", warnt Landvolkpräsident Holger Hennies. Er ruft die Landwirtinnen und Landwirte auf, sich vor der Landtagswahl aktiv einzubringen.

Landesregierung will für Niedersächsischen Weg werben

Ein Thema, das vor der Wahl am 9. Oktober durchaus Fahrt aufnehmen könnte. Das weiß auch die rot-schwarze Landesregierung und kündigt an, im Beteiligungsverfahren für den Niedersächsischen Weg werben zu wollen. Damit sei es gelungen, eine gesetzliche Regelung für den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln zu finden und die Interessen von Landwirtschaft und Naturschutz zu verbinden.

Weitere Informationen
Bäume werfen ihren Schatten auf eine trockene Wiese. © Julian Stratenschulte/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Höchste Dürrewarnstufe für Teile Niedersachsens gemeldet

Die Böden sind laut Landesforsten teils so trocken, dass sie kein Wasser mehr aufnehmen. Die Situation: besorgniserregend. mehr

Ein Schild mit der Aufschrift „Geflügelpest Sperrbezirk“ steht an einer Straße. © picture alliance/dpa Foto: Hauke-Christian Dittrich

Geflügelpest: 110.000 Hennen werden getötet, Viehmarkt abgesagt

Auf einem Hof im Landkreis Vechta wurde das Virus des Typs H5N8 nachgewiesen. Der Viehmarkt in Vechta wurde abgesagt. mehr

Weitere Informationen
Ein Schweinchen schaut in die Kamera. © Screenshot
7 Min

Emsland: Verzweifelte Schweinehalter im Sperrgebiet

Auf den fast 300 Höfen sind 35.000 Schweine inzwischen schlachtreif. Die Landwirte im Sperrgebiet wissen nicht mehr weiter. 7 Min

Dieses Thema im Programm:

Aktuell | 16.08.2022 | 13:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Umweltpolitik

Klimaschutz

Artenschutz

Umweltschutz

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ministranten riechen an verschiedenen Weihrauchproben bei einem Weihrauch-Tasting. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch

Weihrauch-Tasting beim Treffen von 4.000 Ministranten

Ehrlich, das heißt wirklich so! Es ist ganz legal und man kann sogar was lernen. Und Bischof Bode war ja auch dabei. mehr