Zeitzeichen

26. Januar 1950

Sonntag, 26. Januar 2020, 19:05 bis 19:20 Uhr, NDR Info

Die neue indische Verfassung räumt den Dalits gleiche Rechte ein
Ein Beitrag von Thomas Pfaff (WDR)

Es ist ein historischer Moment: Zum ersten Mal in der indischen Geschichte erhalten die Dalits, die sogenannten "Unberührbaren", am 26. Januar 1950 in der neuen Verfassung offiziell die gleichen Rechte wie alle anderen Inder. Seit Jahrtausenden in der hinduistischen Religion diskriminiert als "Outcasts", Kastenlose, sind sie gezwungen, für die höheren Kasten die "unreinen" Arbeiten zu erledigen: Müllentsorgung, Beerdigungen, Abtransport toter Tiere - all das ohne Bezahlung. Sie müssen sich als rechtlose Tagelöhner verdingen; Dalitfrauen sind oft Freiwild für die Männer der höheren Kasten.

Entscheidende Figur bei der juristischen Gleichstellung ist Dr. Bhimrao Ambedkar, selbst Dalit und 1950 indischer Justizminister. Er gilt als wichtiger politischer Mitstreiter Mahatma Gandhis beim Kampf um die indische Unabhängigkeit; zugleich ist er in der Dalitfrage aber auch sein entschiedener Gegenspieler: Gandhi will den Dalits nämlich nicht dieselben Rechte einräumen und sie weiter paternalistisch behandeln. Deshalb ist die offizielle rechtliche Gleichstellung in der Verfassung von 1950 nur ein unbefriedigender Kompromiss; eigene politische Vertreter, die die Emanzipation praktisch hätten durchsetzen können, verhindert Gandhi mit einem Hungerstreik. So geht die Diskriminierung bis in die Gegenwart weiter. Mit etwa 250 Millionen Menschen sind die Dalits heute die größte unterdrückte Minderheit der Welt. Erst seit etwa 20 Jahren wagen sie, wirklich für ihre Rechte zu kämpfen.