Zeitzeichen

29. Januar 1455

Mittwoch, 29. Januar 2020, 20:15 bis 20:30 Uhr, NDR Info

Der Geburtstag des Philosophen Johannes Reuchlin
Ein Beitrag von Jutta Duhm-Heitzmann (WDR)

Er war einer der bedeutendsten Humanisten seiner Zeit und bewundert im In- und Ausland: Johannes Reuchlin, am 29. Januar 1455 in Pforzheim geboren. Und doch ist er heute einer der großen Unbekannten der europäischen Geistesgeschichte. Dafür hat vor allem die Katholische Kirche gesorgt.

1520 verbot Papst Leo X. den "Augenspiegel", das größte Werk des Gelehrten, Juristen und Sprachforschers: Hatte der doch die Frechheit besessen, sich für die Schriften der Juden einzusetzen. Hebräisch und Griechisch, so Reuchlin - der im Gegensatz zu den meisten Klerikern diese Sprachen souverän beherrschte - seien die eigentlichen Sprachen der Bibel: das Hebräische, weil in ihm Gottes Wort niedergeschrieben sei, und das Griechische als die Sprache der Apostel. "Zurück zu den Quellen", war das Motto seines Lebens. Und er mahnte "Verbrennt nicht, was ihr nicht kennt!", als kirchliche Hetzer die jüdischen Schriften, Tora, Talmut, Kabbala, als angeblich häretisch und ketzerisch vernichteten. Er selbst war ein treuer Katholik, doch trat er sein Leben lang für das Recht Anderer ein, ihren eigenen Glauben zu leben - eine Haltung von zeitloser Güte und Gültigkeit.