Jazz – Round Midnight

"Beyond cool" - Gil Evans zum 110. Geburtstag

Freitag, 13. Mai 2022, 23:30 bis 00:00 Uhr

Eine Sendung von Ralf Dorschel

"Niemand sonst sah die Sachen, die Gil sah." - Mag ja sein, dass Miles Davis nicht allzuviele tiefe Freundschaften pflegte, doch das Verhältnis zu Gil Evans war genau das: eine lebenslange Freundschaft. Schon ganz früh in beider Karriere waren sie sich begegnet – beide auf der Suche nach neuen Pfaden fernab vom vorherrschenden Bebop-Idiom.

Der kanadische Pianist, Bandleader, Komponist und Arrangeur Gil Evans im Konzert am 1.11.1987 in Hamburg © picture alliance / Jazz Archiv Foto: Hardy Schiffler
Gil Evans bei einem Konzert am 1.11.1987 in Hamburg

Und sie lernten voneinander: Der kanadische Arrangeur wusste so unendlich viel von den Klangfarben seiner Ensembles, von den Wechselwirkungen beim Einsatz ungewohnter Instrumentengruppen. Und der US-Trompeter definierte nicht nur die Rolle des primum-inter-pares in diesen Ensembles - er kannte auch den Wert der Stille und der Atempausen.

Gil Evans und Miles Davis schufen Meilensteine der Jazzgeschichte.

Gemeinsam erarbeitete man "The Birth of the Cool" und gut zehn Jahre später drei Alben, die weit über den Jazz hinaus zu den Meisterwerken des 20. Jahrhunderts zählen: "Miles Ahead", "Porgy and Bess" und "Sketches of Spain". Doch diese Alben waren nicht die Werke eines Superstars. Zu weit jenseits des Mainstreams waren Gil Evans' Bahnen zuvor verlaufen, zu schwer ließ sich katalogisieren, was der schlaksige weiße Kanadier da inmitten von Jazz-Größen wie Miles Davis, aber auch Charlie Parker, Max Roach, Gerry Mulligan und Lee Konitz schuf.

Gil Evans live in der Fabrik Hamburg

Und auch diese drei Großwerke verschafften dem ewig zögernden und hadernden und grübelnden Evans nicht gleich einen Platz im Rampenlicht. Das geschah erst in den frühen Siebzigern, als der Kanadier ein neues Abenteuer, eine neue Suche, begann. Diesmal ging es ihm um die Verschränkung seines Sounds mit elektronischen Texturen.

VIDEO: Gil Evans Orchestra live in der "Fabrik" mit Voodoo Child von Jimi Hendrix (9 Min)

Es war der Anfang einer späten Karriere mit zahlreichen Alben und Tourneen. Immer wieder vertonte er Jimi Hendrix-Songs, brachte seine Band mit Pop-Star Sting zusammen und war endlich mal an einem ungewohnten Ort: mitten im Rampenlicht.

"Gil holte Dinge and die Oberfläche, die wir sonst niemals gehört hätten"

Ein ganz typisches Jazz-Quartett war Gil Evans stets zu klein, eine Bigband aber viel zu sperrig in der Pflege. Gil Evans schuf große Kunst mit ganz kleinen Orchestern. Round Midnight rund um den Pianisten, Komponisten und Arrangeur, der 1988 im Alter von 75 Jahren gestorben ist. Miles Davis würdigte den toten Freund: "Gil tauchte in die Musik ein und holte Dinge an die Oberfläche, die wir niemals sonst gehört hätten."

 

Weitere Informationen
CD-Cover "Pharoah Sanders Quartet - Live at Fabrik Hamburg 1980" © Jazzline

Neue CD-Reihe: NDR Konzerte aus der "Fabrik"

Eine alte Munitionsfabrik in Hamburg-Altona wurde zum Zentrum des Jazz. Konzerte aus der "Fabrik" erscheinen jetzt auf CD. mehr

Omar Sosa blickt lachend in die Kamera. © Omar Sosa

Jazz auf NDR Kultur

"Play Jazz!" und "Round Midnight" geben fundierte Einblicke in die aktuelle Jazzszene und in die Geschichte des Jazz. mehr

Nubya Garcia, Saxofon © imago images / CHROMORANGE

"Round Midnight" auf NDR Kultur

"Round Midnight" ist die Sendung für Hintergrundgeschichten, Porträts und Talks mit jungen Talenten und Jazzlegenden. mehr

Ein Kopfhörer liegt auf mehreren Notenseiten. © picture alliance - Bildagentur-online - Tetra Images

NDR JAZZAUDIOTHEK

Sie waren früh im Bett und haben unsere Sendung verpasst? Hier können Sie unsere Sendungen hören. mehr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Jazz

Mann und Frau sitzen am Tisch und trinken Tee. © NDR Foto: Christian Spielmann

Tee mit Warum - Die Philosophie und wir

Bei einem Becher Tee philosophieren unsere Hosts über die großen Fragen. Denise M‘ Baye und Sebastian Friedrich diskutieren mit Philosophen und Menschen aus dem Alltag. mehr

Mehr Kultur

Die Opernscheune auf dem Gelände der Eutiner Festspiele. © Christopher Landerer

Scheune statt Seebühne: Festspiele Eutin mit abgespecktem Programm

An der Seebühne wird noch gebaut. Trotzdem gibt es von Mai bis Oktober zahlreiche Vorstellungen. mehr