Podium der Jungen

Die Stars von Morgen auf NDR Kultur

Donnerstag, 23. März 2023, 20:00 bis 22:00 Uhr

Pianistin Su Yeon Kim im Porträt © Konzertdirektion Dr. Rudolf Goette GmbH
Die südkoreanische Nachwuchspianistin Su Yeon Kim begann im Alter von fünf Jahren Klavier zu spielen.

Die Liste ihrer Auszeichnungen ist lang. Doch ein Wettbewerb sticht besonders heraus: 2021 gewann die Südkoreanerin Su Yeon Kim den 1. Preis beim Concours musical international de Montréal. Wegen der Pandemie mussten sämtliche Wettbewerbsrunden ohne Publikum stattfinden. Deshalb spielten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer nur in Kameras und Mikrofone - eine ganz neue Erfahrung für die junge Pianistin. Mit einer ausgefeilten Spieltechnik und großer Musikalität überzeugte Su Yeon Kim die Jury und ließ die Konkurrenz weit hinter sich.

Von Korea nach Salzburg

Geboren 1994, begann Su Yeon Kim bereits im Alter von fünf Jahren Klavier zu spielen. Später studierte sie am Korean Institute for the Gifted in Arts sowie an der Nationalen Kunstuniversität Korea. 2013 übersiedelte sie nach Europa und setzte ihre Studien bei Pavel Gililov an der Universität Mozarteum in Salzburg fort. Österreich ist mittlerweile zu Ihrer Heimat geworden.

Eine sensible und aufrichtige Musikerin

Von Kritikern wir die junge Südkoreanerin als "eine der sensibelsten und aufrichtigsten Musikerinnen der jungen Generation" gefeiert. Dabei wird vor allem ihre Fähigkeit, hinter der Partitur zu lesen und die Ehrfurcht, die sie den Komponistinnen und Komponisten entgegenbringt, hervorgehoben. Bei ihrem gefeierten Rezital in Hannover überzeugte Su Yeon Kim zu Beginn des Jahres das Publikum mit Werken von Wolfgang Amadeus Mozart, César Franck und Frédéric Chopin.

Trio ERA © NDR Foto: Yat Ho Tsang
Alexander von Heißen, Sophia Schambeck und Philippe Stier bilden das Trio ERA.
Meisterwerke in ungewöhnlicher Besetzung

Blockflöte, Posaune und Cembalo? Das geht doch nicht! Könnte man meinen. Doch das Trio ERA beweist genau das Gegenteil. Dass man mit historischen Instrumenten facettenreich musizieren kann, zeigen Sophia Schambeck, Philippe Stier und Alexander von Heißen in ihrem Konzertprogramm "Zeiten_SPRUNG". Es begann mit einem der ältesten, anonym notierten Instrumentalstücke Europas aus dem 13. Jahrhundert und arbeitete sich durch die Epochen bis zur Klassik. Außerdem springt das Trio in die Klangsprache modernerer Komponisten, wobei sie weiterhin Bezüge zu den vorherigen Jahrhunderten herstellten. Am Ende stand ein für das Trio ERA geschriebenes Stück des aufstrebenden iranischen Komponisten Alireza Khiabani, der in wenigen Minuten noch einmal die zuvor erklungenen 600 Jahre Musikgeschichte zusammenfasste.

Eine Sendung von Stephan Sturm.

 

Weitere Informationen
Screenshot Das NDR Jugendsinfonieorchester spielt während des Konzerts auf der Bühne der Elbphilharmonie (25. März 2023). © NDR

Podium der Jungen

Sie gehen noch auf die Hochschule und stehen andererseits schon im Rampenlicht - die Klassikstars "von morgen". mehr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mann und Frau sitzen am Tisch und trinken Tee. © NDR Foto: Christian Spielmann

Tee mit Warum - Die Philosophie und wir

Bei einem Becher Tee philosophieren unsere Hosts über die großen Fragen. Denise M‘ Baye und Sebastian Friedrich diskutieren mit Philosophen und Menschen aus dem Alltag. mehr

Mehr Kultur

Donald Trump reckt nach dem Attentat auf ihn eine Faust hoch. © Evan Vucci/AP/dpa Foto: Evan Vucci

Historiker: Attentat-Bilder machen Trump zum "unbesiegbaren Helden"

Unmittelbar nach dem Attentat auf den Ex-US-Präsidenten ging ein ikonisches Bild um die Welt. Es wird einen Siegeszug durch die Weltgeschichte antreten, prophezeit Historiker Gerhard Paul. mehr