Das Konzert

Sommerliche Musiktage Hitzacker 2022

Montag, 10. Oktober 2022, 20:00 bis 22:00 Uhr

Ian Bostridge Tenor © Kalpesh Lathigra Foto: Kalpesh Lathigra
Ian Bostridge Tenor © Kalpesh Lathigra Foto: Kalpesh Lathigra
In der Saison 20/21 übernahm Ian Bostridge eine Gastprofessur an der Hochschule für Musik und Theater München.

Der britische Tenor Ian Bostridge gilt nicht nur als großer Liedinterpret, er ist auch ein besonders engagierter Programmgestalter. In Hitzacker brachte er die "Kerner-Lieder" aus Robert Schumanns "Liederjahr" 1840 mit Raritäten von Ottorino Respighi und Klassikern der Moderne von Benjamin Britten in Verbindung.

Singen um Leben und Tod

"Ich glaube, man sollte das nicht missverstehen und das Lied für eine Mini-Oper halten. Es ist ganz, ganz anders! Aber es ist eine dramatische Form und für mich weit mehr als nur der gesungene Vortrag eines Gedichts", sagt Ian Bostridge. Und um das noch weiter zu präzisieren: "Du musst es einfach meinen! Es muss für dich um Leben und Tod gehen!"

Ein Weihnachtsgeschenk für die Geliebte

Die Partitur der zwölf Lieder nach Justinus Kerner legte Robert Schumann 1840 seiner frischgebackenen Ehefrau unter den Weihnachtsbaum. Und Clara war zutiefst beeindruckt: "Er fasst die Texte so schön auf, so tief ergreift er sie, wie ich es bei keinem anderen Komponisten kenne, es hat keiner das Gemüt wie er."

Sehnsucht nach einer heilen Welt

Saskia Giorgini, Klavier © Christine Rechling Foto: Christine Rechling
Eine besondere Affinität zur Kammermusik bringt Saskia Giorgini regelmäßig mit renommierten Partnern zusammen.

Lieder ihres Landsmannes Ottorino Respighi kannte selbst die italienische Pianistin Saskia Giorgini noch nicht. Deshalb habe sie unbedingt mit Ian Bostridge den Zyklus "Deità silvane" aufführen wollen. Die "Waldgeister" - so der deutsche Name - sind in einer nostalgischen Welt der Nymphen und antiken Götter angesiedelt und außerordentlich klangmalerisch umgesetzt, gerade auch im Klavier.

Liebeserklärung von Mann zu Mann

Benjamin Brittens "Michelangelo Sonnets" sind eine unverhohlene Liebeserklärung an seinen Lebensgefährten, den Tenor Peter Pears. "Der Text ist im hochartifiziellen Italienisch der Renaissance verfasst", erklärt Ian Bostridge "und bei der Uraufführung in den 1940ern in der Wigmore Hall hat glücklicherweise niemand mitbekommen, was da eigentlich gesungen wurde. Denn im Grunde traten da der Komponist und sein männlicher Geliebter vor das Publikum und gestanden ihre tiefe, auch körperliche Liebe zueinander. Wenn das jemand verstanden hätte, wäre es wirklich zutiefst schockierend gewesen. Aber die Musik ist SO herrlich und wirklich unvergleichlich!"

Eine Sendung von Christiane Irrgang.

Das Programm

Robert Schumann
 Zwölf Lieder op. 35 - "Kerner-Lieder"
Ottorino Respighi
Deità silvane
Benjamin Britten
Michelangelo sonnets
Ian Bostridge Tenor
Saskia Giorgini Klavier
Aufzeichnung vom 30. Juli 2022 im VERDO Konzertsaal in Hitzacker

Francis Poulenc
"
Tel jour, telle nuit"
Ian Bostridge Tenor
Julius Drake Klavier
Aufzeichnung vom 22. Juli 2017 in der Kirche in Rellingen

Weitere Informationen
Das NDR Elbphilharmonie Orchester mit Janine Jansen, Violinistin spielt in der Musik- und Kongresshalle das Voreröffnungskonzert des Schleswig-Holstein Musik Festivals (SHMF) © picture alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Das Konzert

Sinfonisches, Konzertantes, Kammermusik - am Montag senden wir Konzertmitschnitte von den Bühnen Norddeutschlands. mehr

Weitere Informationen
Tournee: mit Arabella Steinbacher in Frankfurt © NDR Sinfonieorchester

Konzerte und Opern auf NDR Kultur

Hier verpassen Sie kein Konzerthighlight! Eine Übersicht der kommenden musikalischen Höhepunkte auf NDR Kultur. mehr

NDR Kultur App Themenbilder

NDR Klassik

Sollten Sie einmal ein Konzerthighlight auf NDR Kultur verpasst haben, finden Sie hier eine Übersicht der musikalischen Höhepunkte, die nachgehört werden können. mehr

Mehr Kultur

Trio E.T.A. © NDR Foto: Sophie Wolter

NDR Kultur Foyerkonzert on tour mit dem Trio E.T.A.

Im Landesfunkhaus Hannover zeigte das Trio am 2. Februar den jugendlichen Charme von Kammermusik. mehr