Zeitzeichen

19. Oktober 1987

Donnerstag, 19. Oktober 2017, 20:15 bis 20:30 Uhr, NDR Info

Der Todestag der britischen Cellistin Jacqueline du Pré
Ein Beitrag von Ralph Erdenberger (WDR)

Als Vierjährige bekam Jacqueline du Pré ihren ersten Cello-Unterricht. Das renommierte Suggia-Stipendium erhielt die Britin mit 11 Jahren. Das "Wunderkind" musizierte mit namhaften Dirigenten und Orchestern der Welt. Ihre unmittelbare Natürlichkeit, Spontaneität und musikalische Präsenz verzauberte immer wieder das Publikum. Doch ihrem kometenhaften Aufstieg folgte ein tiefer Fall: Jacqueline du Pré erkrankte an Multipler Sklerose.

Die Krankheit raubte ihr Stück für Stück die Möglichkeit, ihrer großen Leidenschaft nachzugehen und ihr Talent zu teilen. Einen Tag vor ihrem 28. Geburtstag im Jahr 1973 gab die Ehefrau von Daniel Barenboim in New York ihr letztes Konzert an der Seite ihres Mannes. Wenig später musste sie Aufnahmen im Studio abbrechen. Gelegentlich war sie noch als Lehrerin tätig, bis sich ihr Gesundheitszustand so verschlechterte, dass sie keine Tätigkeit mehr ausüben konnte. Sie verstarb im Alter von 42 Jahren. Zwar blieben ihr Lebenswille und ihr Witz ungebrochen, doch waren die letzten Jahre auch ein quälender Abschied.