VIDEO: Willy Brandt: Seine Worte bewegten die Welt (7 Min)

Die Ära Willy Brandt: Wende und Zäsur innen wie außen

Stand: 11.05.2022 05:00 Uhr

Am 22. Oktober 1969 wird Willy Brandt zum Bundeskanzler gewählt. Der Regierungswechsel zur sozial-liberalen Koalition markiert nicht nur innenpolitisch eine Wende, sondern durch die neue Ostpolitik auch außenpolitisch eine Zäsur.

von Ulrike Bosse, NDR Info

"Die Bundespolitik wurde entstaubt." So beschreibt Günter Neugebauer die Regierungszeit von Willy Brandt, dem ersten sozialdemokratischen Bundeskanzler Ende der 60er- und Anfang der 70er-Jahre. Neugebauer, damals ein neues SPD-Mitglied im schleswig-holsteinischen Rendsburg, nennt den Lübecker Brandt noch heute den "Hoffnungsträger" seiner Generation: "Der stand für gesellschaftlichen Aufbruch."

Als "Wahlverlierer" an die Regierungsspitze

Bundeskanzler Willy Brandt legt nach seiner Wahl vor Bundestagspräsident Kai Uwe von Hassel am 21. Oktober 1969 im Bundestag in Bonn seinen Amtseid ab. © picture-alliance / dpa
Die SPD holt 1969 42,7 Prozent der Wählerstimmen - gegenüber 46,1 Prozent der Union. In Koalition mit der FDP wird Brandt trotzdem Bundeskanzler.

Willy Brandt wurde am 21. Oktober 1969 von einer sozialliberalen Koalition zum Bundeskanzler gewählt. Obwohl CDU und CSU bei der Wahl die meisten Stimmen erhielten, entschied sich die FDP unter ihrem Vorsitzenden Walter Scheel, gemeinsam mit den Sozialdemokraten die Regierung zu bilden. Mit Sätzen, die mittlerweile legendär sind und immer wieder zitiert werden, wie dem "mehr Demokratie wagen", kündigte Brandt in seiner Regierungserklärung innenpolitische Reformen und eine neue Außenpolitik gegenüber den Staaten des Warschauer Pakts an.

Bundeskanzler Willy Brandt legt nach seiner Wahl vor Bundestagspräsident Kai Uwe von Hassel am 21. Oktober 1969 im Bundestag in Bonn seinen Amtseid ab. © picture-alliance / dpa
AUDIO: Die 60er: Mehr Demokratie wagen (14/14) (37 Min)

Euphorie in der SPD nach Brandt Amtsantritt

Günter Neugebauer aus Rendsburg © NDR Foto: Katharina Kaufmann
Günter Neugebauer aus Rendsburg trat 1969 in die SPD ein und engagierte sich zunächst bei den Jusos.

Günther Neugebauer erinnert sich noch gut an die Euphorie, die beim Amtsantritt von Willy Brandt in der SPD herrschte. Und an die Gesetze, die gesellschaftliche Veränderungen brachten, die vor allem die junge Generation der Studentenbewegung längst gefordert hatte: frühere Volljährigkeit und die Absenkung des Wahlalters, mehr Gleichberechtigung, sexuelle Selbstbestimmung, mehr soziale Sicherheit, eine Bildungsreform oder die Ausweitung der Mitbestimmung in den Betrieben.

Brandts Ostpolitik wird zur Zäsur

Willy Brandt und Egon Bahr, 1972 © picture-alliance / Sven Simon Foto: SVEN SIMON
Gemeinsam arbeiteten Willy Brandt und Egon Bahr an einem entspannteren Verhältnis zu den Ostblock-Staaten.

Als der eigentliche historische Einschnitt der ersten Regierung Brandt/Scheel erscheint jedoch die neue Ostpolitik. Willy Brandt hatte schon als Außenminister der vorangehenden Großen Koalition mit seinem engsten Mitarbeiter Egon Bahr an Konzepten für ein entspannteres Verhältnis zu den Staaten des Ostblocks gearbeitet - auf Grundlage der festen Einbindung der Bundesrepublik in den Westen. Brandt und Bahr gingen davon aus, dass der Kommunismus auf absehbare Zeit nicht verschwinden werde, sondern allenfalls verändert werden könne. Bahr prägte das Motto "Wandel durch Annäherung".

Es war klar, dass der Weg der Entspannung über Moskau führen musste - am 12. August 1970 wurde der Vertrag von Moskau mit der Sowjetunion unterzeichnet. Er enthielt im Kern den gegenseitigen Verzicht auf Gewalt, ausgehend von der politischen Lage, wie sie in Europa bestand. Das bedeutete: Die Bundesrepublik erkannte die seit dem Zweiten Weltkrieg existierenden Grenzen an, auch die innerdeutsche Grenze zur DDR.

Bundeskanzler Willy Brandt (l.) und der sowjetische Ministerpräsident Alexei Kossygin (M.) unterzeichnen am 12.08.1970 in Moskau den Deutsch-Sowjetischen Vertrag. © picture-alliance / dpa Foto: UPI
AUDIO: Willy Brandt zum deutsch-sowjetischen Vertrag (6 Min)

Grenz-Anerkennung: "Unverletzlich" statt "unveränderlich"

Allerdings setzte Bonn durch, dass von der "Unverletzlichkeit" der Grenzen die Rede war anstelle von "Unveränderbarkeit": Das ließ eine einvernehmliche Beseitigung der innerdeutschen Grenze und eine mögliche Vereinigung der beiden deutschen Staaten offen. Die Bundesrepublik akzeptierte die DDR als souveränen, gleichberechtigten Staat, vermied aber die völkerrechtliche Anerkennung als "Ausland".

Ostverträge sichern die neue Akzeptanz

Während die Opposition vom Ausverkauf deutscher Interessen sprach, erklärte Willy Brandt den Bundesbürgern: "Mit diesem Vertrag geht nichts verloren, was nicht längst verspielt worden war. Wir haben den Mut, ein neues Blatt in der Geschichte aufzuschlagen." Es folgten der Vertrag von Warschau im Dezember 1970, der Grundlagenvertrag mit der DDR 1972 und der Prager Vertrag 1973.

Weitere Informationen
Der Kniefall von Willy Brandt vor Mahnmal im einstigen jüdischen Ghetto in Warschau. © picture alliance

Willy Brandts Ostpolitik

Als Bundeskanzler setzt sich Willy Brandt ab 1969 für die Verständigung mit Osteuropa ein und erhält dafür den Friedensnobelpreis. mehr

Kniefall von Warschau: "Verantwortung selten eindrucksvoller gesehen"

Neben den Ostverträgen ist es aber vor allem eine symbolische Geste Brandts, die in Erinnerung geblieben ist: der Kniefall von Warschau. Bei der Kranzniederlegung am Ehrenmal für die Toten des Warschauer Ghettos im Dezember 1970 kniet der Bundeskanzler nieder. Der durch diese Geste offenkundig überraschte ARD-Radio-Korrespondent Peter Schnell kommentiert in seiner Live-Reportage: "Selten habe ich eindrucksvoller gesehen, dass ein Deutscher die Verantwortung für diese unermesslichen Verbrechen auf sich nimmt, wie es eben der deutsche Bundeskanzler vor dem Denkmal im Warschauer Ghetto getan hat."

Vertrauensfrage: Neuwahl bestätigt Brandts Kurs deutlich

Günter Neugebauer aus Rendsburg neben Willy Brandt in den 70er-Jahren. © privat
An der Seite von Willy Brandt spricht SPD-Mitglied Günter Neugebauer Anfang der 70er auf einer Veranstaltung.

Brandt wird 1971 für seine Ostpolitik mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Doch innenpolitisch bleibt diese Politik heftig umstritten. Die Union versucht, die Ratifizierung der Ostverträge zu verhindern. Ein Misstrauensvotum gegen Brandt am 27. April 1972 scheitert. Allerdings ist der sozialliberalen Koalition durch Überläufer zu diesem Zeitpunkt die Mehrheit abhandengekommen. Durch eine Vertrauensfrage ermöglicht Brandt Neuwahlen im November 1972 - bei der die Wählerinnen und Wähler Brandt Kurs in der Innen- wie Außenpolitik eindrucksvoll bestätigen: Die Sozialdemokraten stellen danach die stärkste Fraktion im Bundestag und können die Koalition mit den Liberalen fortsetzen.

Ein Wegbereiter zur Wiedervereinigung

Willy Brandt blieb nach seinem triumphalen Wahlerfolg allerdings keine zwei Jahre mehr im Amt. Nachdem einer seiner engsten Mitarbeiter, Günther Guillaume, als DDR-Spion enttarnt wurde, trat der Hoffnungsträger vieler Deutscher am 7. Mai 1974 vom Amt des Bundeskanzlers zurück. In den Augen des Rendsburger Sozialdemokraten Günter Neugebauer aber bleibt er eine Persönlichkeit, deren Aura sich kaum jemand habe entziehen können. Und ein Politiker, der ein politisches Vermächtnis hinterlassen habe, das Deutschland nachhaltig geprägt habe. "Die Politik des Wandels durch Annäherung hat aus meiner Sicht zur deutschen Einheit geführt", sagt Neugebauer. Und: "Das Weitermachen der Konfrontation hätte nie zu einer Wiedervereinigung geführt."

Weitere Informationen
Bundeskanzler Willy Brandt (SPD) mit Günter Guillaume (links mit Brille) bei einer Veranstaltung am 08.04.1974 in Helmstedt. © picture alliance / Fritz Rust Foto: Fritz Rust

Guillaume-Affäre: Kanzler Willy Brandt tritt 1974 zurück

Am 24. April 1974 wird Günter Guillaume als DDR-Spion verhaftet. Der folgenden Medienkampagne ist der Kanzler nicht gewachsen. Er tritt am 6. Mai zurück. mehr

Willy Brandt bei Rede auf dem Deutschlandtreffen in Hamburg 1963
3 Min

100 Jahre SPD - Rede von Willy Brandt

Willy Brandt möchte dafür sorgen, "dass die Hoffnungen unserer Eltern zur Wirklichkeit unserer Kinder werden". 3 Min

Bundeskanzler Willy Brandt legt nach seiner Wahl vor Bundestagspräsident Kai Uwe von Hassel am 21. Oktober 1969 im Bundestag in Bonn seinen Amtseid ab. © picture-alliance / dpa

Willy Brandt - Der Weltveränderer

Widerstandskämpfer, Kanzler, Nobelpreisträger: Willy Brandt war einer der größten deutschen Politiker. Ein Dossier mit Rückblicken auf ein bewegtes Leben. mehr

Alte Fotografien liegen nebeneinander. © Lady-Photo, NatalyaLucia, Everett Collection | Courtesy Everett Collection

Deine Geschichte - unsere Geschichte: Zeitgeschichte im Podcast

NDR Info beleuchtet wichtige Ereignisse der Zeitgeschichte. Zeitzeugen und Historiker zeichnen dabei ein facettenreiches Bild. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Deine Geschichte – unsere Geschichte | 15.05.2022 | 14:30 Uhr

Mehr Geschichte

Kieler Woche um 1905: Schiffe auf der Förde geben Salutschüsse ab. © picture-alliance Foto: Renard Ralf Laack

Kieler Woche: Von der Freundschaftsregatta zum Großereignis

1882 wird die erste Kieler Woche ausgetragen - mit 20 Jachten auf der Förde. Heute ist sie das größte Segelsportereignis der Welt und zugleich ein gigantisches Volksfest. mehr

Norddeutsche Geschichte