Stand: 21.09.2020 12:41 Uhr

Zöliakie erkennen und behandeln

Nicht nur in Weizenbrot und Kuchen lauert für manche Menschen eine Gefahr: Wer Zöliakie hat, für den sind schon kleinste Mengen Gluten gesundheitsschädlich. Gluten, ein sogenanntes Klebereiweiß, steckt in vielen Getreidesorten, etwa Weizen, Gerste, Roggen oder Dinkel. Und Getreideextrakte wiederum sind Bestandteil von Backwaren, aber auch zahlreichen Fertigprodukten.

VIDEO: Zöliakie: Wie geht glutenfrei leben? (14 Min)

Bei Zöliakie produziert das Immunsystem Antikörper, die das Gluten im Dünndarm angreifen. Sie verursachen eine chronische Entzündung, die die empfindlichen Zellen der Darmschleimhaut und die Darmzotten zerstört. Die Krankheit kann in jedem Alter ausbrechen. Nach aktuellen Studien sind 5 bis 10 von 1.000 Deutschen betroffen, zwei Drittel davon Frauen. Nicht bei allen ist die Erkrankung im Vollbild ausgeprägt - manche bemerken kaum Symptome. Die Zöliakie, früher auch Sprue genannt, beruht auf einer bleibenden Unverträglichkeit gegenüber Gluten. Sie ist eine Autoimmunerkrankung und nicht zu verwechseln mit einer Weizenallergie oder Weizensensitivität.

Ursachen der Zöliakie

Die Ursachen für die Ausbildung einer Zöliakie sind bisher nicht eindeutig geklärt, doch spielt Vererbung eine Rolle: 30 bis 40 Prozent der Bevölkerung haben offenbar genetisch bedingt ein etwa dreifach erhöhtes Erkrankungsrisiko. Infektionen, die Ernährung und Umweltfaktoren scheinen die Entwicklung der Krankheit zu beeinflussen. Nicht selten tritt eine Zöliakie zusammen mit anderen Erkrankungen wie Diabetes mellitus Typ 1, Autoimmunerkrankungen der Haut oder der Schilddrüse sowie bei genetischen Auffälligkeiten wie dem Down-Syndrom auf.

Autoimmunreaktion durch Gluten

Bei Zöliakie-Erkrankten löst Gluten eine Autoimmunreaktion aus, die zu einer Entzündung der Dünndarmschleimhaut und einer Rückbildung der Zotten führt. Dadurch können Erkrankte nicht mehr genügend Nährstoffe aufnehmen, denn der Dünndarm, wo der Nahrungsbrei in seine Bestandteile zerlegt wird, ist in seiner Funktion massiv gestört.

Zöliakie behindert die Nährstoffversorgung des Körpers

Normalerweise gelangen verwertbare Nahrungsbestandteile über die Darmschleimhaut in die dahinterliegenden kleinen Blutgefäße und damit in den ganzen Körper. Um eine möglichst große Oberfläche zur effektiven Nährstoffaufnahme zu erhalten, ist die Dünndarmwand mit Abermillionen von winzigen, haarähnlichen Ausstülpungen ausgekleidet - den sogenannten Zotten. Werden diese Zotten zerstört, verringert sich Oberfläche des Dünndarms. Besonders bei Kindern kann die gestörte Dünndarmfunktion zu einer Mangelernährung und damit zu Wachstums- und Entwicklungsstörungen führen. Aufgrund der Mangelversorgung wird die Zöliakie als Systemerkrankung angesehen, die den gesamten Körper betrifft. Die Entzündung bleibt bestehen, solange der Betroffene glutenhaltige Lebensmittel isst. Sie geht zurück, sobald der Dünndarm nicht mehr mit Gluten konfrontiert wird.

Zöliakie-Symptome: Verdauungsprobleme und Minderung des Allgemeinbefindens

Nur bei 10 bis 20 Prozent der Betroffenen liegt das sogenannte Vollbild der Zöliakie vor - viele haben untypische oder gar keine Symptome und ahnen daher lange nichts von ihrer Erkrankung. Typische Anzeichen der Zöliakie sind Durchfall, Fettstühle, Übelkeit und Erbrechen sowie ein aufgeblähter Bauch. Allgemeinsymptome wie Müdigkeit, Gewichtsverlust und Appetitlosigkeit, Knochen- und Muskelschmerzen und Muskelschwäche können ebenfalls auftreten.

In vielen Fällen zeigt sich die Erkrankung aber auch nur indirekt durch die Folgen der Mangelernährung. So kann Eisenmangel eine Blutarmut bewirken oder unzureichende Kalziumaufnahme zu einer Osteoporose führen. Bleibt die Glutenunverträglichkeit unerkannt, kann es bei Kindern und Jugendlichen durch die Mangelversorgung zu Entwicklungsverzögerungen kommen. Bei Erwachsenen drohen als weitere Komplikationen unter anderem Unfruchtbarkeit und Darmkrebs.

Zöliakie-Diagnose durch Antikörper und Biopsie

Die dreifache Mutter Janne H. ist von ihrer Krankheit überfordert. Sie ist ständig müde, erschöpft, leidet unter Stimmungsschwankungen. © NDR/doclights
Die dreifache Mutter Janne H. leidet an Zöliakie: Sie ist ständig müde, erschöpft und leidet unter Stimmungsschwankungen.

Beim Verdacht auf Zöliakie kann zunächst das Blut auf spezielle Auto-Antikörper untersucht werden. Eine endgültige Absicherung der Diagnose erfolgt durch eine endoskopische Dünndarmbiopsie. Dabei führt der Arzt eine Kamerasonde über Mund, Speiseröhre und Magen in den Dünndarm ein und entnimmt Proben der Dünndarmschleimhaut, die mikroskopisch untersucht werden. Auf diese Weise lässt sich feststellen, ob es zu Veränderungen der Dünndarmzotten gekommen ist, die für Zöliakie typisch sind. Die Untersuchung wird in der Regel ambulant durchgeführt und dauert meist nur 10 bis 15 Minuten.

Von Stuhltests auf bestimmte Antikörper oder anderen Schnelltests rät die Deutsche Zöliakie-Gesellschaft ab, weil sie keine sichere Diagnose ermöglichten. Zudem sollte die Diagnostik unbedingt vor einer Ernährungsumstellung erfolgen, um einen sicheren Befund zu erhalten. 

Therapie bei Zöliakie

Zöliakie ist unheilbar. Die einzige Möglichkeit, eine Zöliakie zu behandeln, ist eine strikt glutenfreie Diät. Solange die Diät eingehalten wird, leben Zöliakie-Patienten in der Regel beschwerdefrei. Denn die glutenfreie Ernährung führt dazu, dass sich die entzündete und abgeflachte Dünndarmschleimhaut regeneriert und wieder ihre normale Form und Funktion einnimmt. Eine Besserung der Beschwerden tritt oft schon nach wenigen Tagen glutenfreier Ernährung auf. Die Veränderungen an der Dünndarmschleimhaut bilden sich innerhalb einiger Monate zurück. Schon bei winzigen Glutenmengen kommt es allerdings erneut zu einer Schädigung der Schleimhaut.

Glutenhaltige Getreidesorten

Diese Getreide müssen Zöliakie-Betroffene meiden:

  • Weizen
  • Roggen
  • Gerste
  • Dinkel
  • Grünkern
  • Kamut (Khorasan)
  • Emmer
  • Einkorn
Auch herkömmlicher Hafer ist aufgrund glutenhaltiger Kontaminationen keine Alternative.

Ernährungsempfehlungen bei Zöliakie

Zöliakie-Patienten müssen daher ihre Ernährung und Lebensweise grundlegend umstellen und sämtliche Lebensmittel, die Gluten auch nur in Spuren enthalten, ihr Leben lang vermeiden. Glutenhaltige Getreidesorten sind Bestandteil vieler Lebensmittel wie Brot, Graupen, Nudeln, Bier, Malzkaffee, Kuchen, Schokolade, Ketchup und Müsli. Selbst viele "unverdächtige" industriell gefertigte Produkte und Fertiggerichte enthalten Gluten, etwa manche Wurstwaren. Das Klebereiweiß steckt auch in manchen Medikamenten. Auch Betroffene, die nur leichte oder gar keine Symptome haben, sollten sich strikt glutenfrei ernähren. Denn sonst besteht die Entzündung in der Dünndarmschleimhaut weiter, und es kann langfristig zu Komplikationen wie einem Nährstoffmangel kommen.

Viele glutenfreie Alternativen

Verschiedene verpackte Lebensmittel und ein paar Wiener Würstchen auf einem Tisch. © NDR
Glutenhaltige Getreidesorten sind Bestandteil vieler Lebensmittel und Fertigprodukte.

Für glutenfreie Beilagen, Müslis und Backwaren stehen zum Beispiel Amarant, Buchweizen, Hirse, Mais, Reis, Kartoffeln, Kichererbsen und nicht-kontaminierter Hafer zur Verfügung. Im Handel gibt es eine Reihe von Produkten, die mit einer durchgestrichenen Weizenähre als glutenfrei gekennzeichnet sind. Zudem muss laut Lebensmittelverordnung auf nahezu allen verpackten Lebensmitteln die Verwendung von Gluten ausgewiesen werden, auch wenn die Menge nur minimal ist. Bei loser Ware sollten Betroffene gezielt nachfragen.  

Weitere Informationen

Zöliakie-Patienten wird eine sehr nährstoffreiche, gemüsebasierte Ernährung empfohlen, mit gesundem Eiweiß, gesunden Fetten, Kartoffeln und Reis. Brot aus glutenfreien Getreidesorten kann nach Verträglichkeit gegessen werden. Zum Abbinden von Suppen und Soßen eignen sich Kartoffel- oder Maisstärke, Johannisbrotkernmehl und Guarkernmehl oder glutenfreie Soßenbinder. Zum Panieren gibt es glutenfreies Paniermehl oder Semmelbrösel aus glutenfreiem Brot. Beim Backen mit glutenfreien Mehlsorten lässt sich das fehlende Klebereiweiß beispielsweise durch Guarkernmehl ersetzten.  

Weitere Unverträglichkeiten beachten

Einige Betroffene können aufgrund der Schädigung der Dünndarmschleimhaut Fett und Milchzucker (Laktose) nur eingeschränkt vertragen. Sie sollten auf Fett und laktosehaltige Milchprodukte verzichten, bis sich die Darmschleimhaut unter der glutenfreien Diät komplett regeneriert hat.

Betroffene müssen strikt auf Küchenhygiene achten

Mit einer glutenfreien Nahrungsmittelauswahl allein ist es allerdings nicht getan: Betroffene müssen penibel darauf achten, dass ihre Speisen weder bei der Lagerung noch bei der Zubereitung mit glutenhaltigen Lebensmitteln kontaminiert werden. Sie sollten zum Beispiel zu Hause einen eigenen Toaster, eigene Kochlöffel und eigene Backformen nutzen und ein Auge darauf haben, dass Arbeitsplatten und Geschirrhandtücher frei von Mehlspuren sind. Glutenfreie Lebensmittel dürfen auch nicht im gleichen Frittierfett wie glutenhaltige Lebensmittel zubereitet werden. Empfehlenswert sind eine ausgiebige Diätberatung und eine Einweisung durch einen Spezialisten.

Ernährung bei Zöliakie
Ein Glas mit Avocado-Chia-Beeren-Quark steht auf dem Tisch. © NDR Foto: Claudia Timmann

Rezepte bei Zöliakie

Gerichte für Menschen mit Zöliakie sollten nicht mal kleine Spuren von Gluten enthalten. Diese leckeren Rezepte sind glutenfrei. mehr

Eine Box mit verschiedenen gesunden Lebensmitteln. (Bildmontage) © fotolia.com Foto: pat_hastings, Sphotocrew, valery121283, atoss

Glutenfreie Ernährung bei Zöliakie

Wer an Zöliakie leidet, muss selbst kleinste Spuren von Gluten meiden. Das Klebereiweiß findet sich nicht nur in Weizen, sondern in fast allen Getreiden und vielen Fertigprodukten. mehr

Weitere Informationen
Weizenähren, -körner und Mehl © fotolia Foto: Christian Jung

Was wissen Sie über Gluten und Weizen?

Glutenfreie Ernährung liegt im Trend - aber ist sie wirklich prinzipiell gesünder? Worin ist überhaupt Gluten? Und warum ist Weizen so in Verruf? Testen Sie Ihr Wissen. Quiz

Brötchen mit Getreideähren © fotolia Foto: photocrew

Für wen sind Lebensmittel ohne Gluten sinnvoll?

Der Weizen in Lebensmitteln kann krank machen. Was hilft gegen Zöliakie, Weizenallergie und Weizenunverträglichkeit? Und wer sollte auf Produkte mit Gluten verzichten? mehr

Patientin hält einen Gluten-Teststreifen in der Hand © imago/MiS

Vorsicht bei Schnelltests aus der Apotheke

Schnelltests aus der Apotheke sollen etwa hohe Cholesterinwerte, Eisenmangel, Zöliakie oder Allergien erkennen. Doch nicht immer sind die Tests einfach und eindeutig. mehr

Hirse © Fotolia.com Foto: joanna wnuk

Hirse: Ideales Getreide zum Kochen

Ob für Aufläufe, Risotto oder Burger: Hirse ist sehr vielseitig. Zum Backen ist das glutenfreie Getreide nicht geeignet. mehr

Buchweizen © Andrey Starostin/fotolia Foto: Andrey Starostin

Buchweizen - Star der osteuropäischen Küche

Botanisch gesehen zählt er nicht zu den Getreidesorten, ist aber gut zum Backen von Pfannkuchen oder Fladen geeignet, da er kein Gluten enthält. mehr

Amaranth auf einem Holzlöffel. © fotolia.com Foto: Printemps

Amarant - eiweißreich und glutenfrei

Die kleinen, nussigen Amarant-Samen enthalten kein Gluten und schmecken sowohl in Süßspeisen als auch in herzhaften Gerichten. Wie lässt sich Amarant am besten zubereiten? mehr

Dieses Thema im Programm:

Die Ernährungs-Docs | 21.09.2020 | 21:00 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Das Strahlentherapiegerät ZAP-X in der Klinik in Lingen.

Hirntumor: Schonende Bestrahlung statt OP

Eine Lingener Klinik gibt Hirntumor-Patienten neue Hoffnung. Sie arbeitet mit einem hochmodernen Strahlentherapie-Gerät. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr