Zecken: Richtig entfernen und sich durch Impfung schützen

Stand: 04.07.2022 09:24 Uhr

Zeckenstiche können Krankheiten wie FSME und Borreliose übertragen. Die richtige Kleidung, Insektensprays und eine Impfung schützen. Mit speziellen Werkzeugen lassen sich Zecken leicht entfernen.

Die häufigste Zeckenart in Deutschland ist der Gemeine Holzbock - lateinisch Ixodes ricinus genannt - aus der Familie der Schildzecken. Das rotbraune Tier ist 2,5 bis 4 Millimeter groß. Es krabbelt auf acht Beinen und trägt am schwarzen Kopf Kiefernklauen mit einem Stachel. Der Holzbock befällt ganz unterschiedliche Wirtstiere, zum Beispiel Rehe, Rotwild, Hunde oder Katzen, aber auch Menschen. Meist warten die Parasiten etwa einen Meter über dem Boden auf Nahrung - auch in gepflegten Parkanlagen oder Gärten in der Stadt. In Sekundenbruchteilen klammern sie sich an vorbeikommenden Lebewesen fest. Springen oder gar von Bäumen fallen können Zecken nicht, notwendig ist ein direkter Kontakt.

Zeckenbiss oder Zeckenstich: Was ist richtig?

Vollgesogene Zecke und leere Zecken © fotolia Foto: Carola Schubbel
Eine vollgesaugte Zecke glänzt grau-braun. Der Körperumfang hat sich vervielfacht.

Durch Kleidung stechen Zecken nicht, sie klammern sich zunächst daran fest. Dann gehen die Sauger auf die Suche nach einer gut durchbluteten, leicht feuchten Hautstelle. Ist diese gefunden, öffnen die Tiere mit ihren Mundwerkzeugen (Cheliceren) die Haut und bohren ihren Stechrüssel (Hypostom) in das Gewebe hinein, um zu saugen. Der Speichel verhindert, dass das Blut gerinnt und die Wunde verschließt. Deshalb spricht man nicht von einem Zeckenbiss, sondern von einem Zeckenstich. Um sich vollzusaugen, benötigen die Tiere viel Zeit. Bei erwachsenen Zecken kann das bis zu acht Tage dauern. Dabei schwellen sie an und werden mehr als einen Zentimeter groß.

Zecken entfernen: Am besten mit Pinzette, Zange oder Karte

Eine Zecke, die in die Haut gestochen hat, muss so schnell wie möglich entfernt werden. Dazu die Zecke mit einer spitzen Pinzette oder einer speziellen Zeckenzange dicht über der Haut fassen und vollständig herausziehen. Dabei leicht rütteln. Besonders leicht funktioniert die Entfernung mit einer sogenannten Zeckenkarte. Beide Werkzeuge sind in Apotheken erhältlich. Steht kein Werkzeug zur Verfügung, mit den Fingernägeln oder einem Faden arbeiten. Falls vorhanden, eine Lupe verwenden. Den Körper des Tieres nicht quetschen oder drücken. Das Tier vor dem Entfernen nicht töten. Die Einstichstelle anschließend gründlich desinfizieren und markieren oder fotografieren, um spätere Rötungen zuordnen zu können.

Zeckenschutz: Lange Kleidung und DEET- oder Icaridin-Sprays

Damit Zecken gar nicht erst eine Chance haben, ist es sinnvoll, beim Spaziergang in der Natur lange Hosen zu tragen und die Enden der Hosenbeine in die Socken zu stecken. Zeckensprays mit DEET und Icaridin seien nur in Kombination mit anderen Schutzmaßnahmen wirkungsvoll, warnen Verbraucherschützer. Bis die Zecke zusticht, können Stunden vergehen: häufig genug Zeit, um sie zu entdecken. Nach einem Ausflug sollte man die Kleidung ausschütteln und den Körper nach Zecken absuchen - auch an verdeckten Stellen. Zum Schutz vor Zeckenstichen und Infektionen gehören:

  • Helle Kleidung tragen, die die Haut möglichst vollständig bedeckt.
  • Zugänge verschließen: Hemd in die Hose und Hosenbeine in die Socken stecken.
  • Anti-Zeckenmittel (Repellent) mit den Wirkstoffen DEET oder Icaridin auf die Haut auftragen. Wichtig hierbei: Die Mittel alle zwei bis drei Stunden neu auftragen. Der von einigen Herstellern versprochene achtstündige Schutz ist nicht realistisch.
  • Zeckenpinzette, Zeckenzange oder Zeckenkarte zum sicheren Entfernen mitnehmen.
  • Kleidung ausschütteln, am besten über der hellen Badewanne, so sind die Zecken gut sichtbar.
  • Körper nach Zecken absuchen: Auch geschützte Hautstellen wie Achseln, Bauchnabel, Kopfhaut, Leisten oder den Genitalbereich genau betrachten.
  • Rechtzeitige FSME-Impfung bei Reisen in Risikogebiete: Für den vollen Impfschutz sind in der Regel drei Impfungen erforderlich.

Krankheiten durch Zeckenstiche: Borreliose und FSME

Der Zeckenstich selbst ist für Menschen ungefährlich, allerdings können dabei Krankheitserreger übertragen werden: unter anderem das Bakterium Borrelia burgdorferi, das Borreliose auslösen kann, sowie das Virus für Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME).

Lyme-Borreliose: Nach Zeckenstich auf Wanderröte achten

Wanderröte an einem Bein nach einem Zeckenstich © colorbox Foto: Astrid Gast
Wanderröte auf der Haut ist ein typisches Anzeichen für Borreliose, das einem Arzt gezeigt werden sollte.

Lyme-Borreliose ist weit verbreitet und kommt in ganz Deutschland vor - nach Schätzungen erkranken pro Jahr mehrere Zehntausend Menschen daran. Mittlerweile trägt jede dritte Zecke hierzulande den Erreger der Borreliose in sich. Mit regionalen Schwankungen geben infizierte Zecken das Bakterium an bis zu 5,6 Prozent der Gestochenen weiter. Das Übertragungsrisiko ist zunächst sehr gering, steigt aber nach zwölf Stunden Saugzeit deutlich an. Dann ist das Tier schon erkennbar angeschwollen. Maximal 1,4 Prozent der Gestochenen erkranken laut Robert Koch-Institut an Borreliose.

Die Symptome sind vielfältig und beginnen meist wie bei einer Grippe mit Abgeschlagenheit, Gelenkschmerzen, Muskelschmerzen, Fieber oder Nachtschweiß. Als Komplikation kann eine Neuroborreliose mit Nervenschmerzen und Lähmungen auftreten. Die Diagnose der Krankheit ist oft schwierig. Haben Infizierte Antikörper gebildet, lassen sich diese über einen Bluttest nachweisen.

Als sicherer Hinweis auf Borreliose gilt die sogenannte Wanderröte, die bei rund 90 Prozent der Infektionen - auch noch Wochen später - um die Einstichstelle auftritt und sich vergrößert. Derartige Stellen sollte man umgehend einem Arzt zeigen. Eine diagnostizierte Borreliose wird mit Antibiotika behandelt. Derzeit gibt es noch keine Impfung gegen die Krankheit. Forscher entwickeln aber derzeit einen speziellen Impfstoff, der dabei helfen soll, den Zeckenstich frühzeitig zu entdecken.

FSME-Risikogebiete: Impfung schützt vor Hirnhautentzündung

Die zweite bekannte Krankheit, die Zecken übertragen können, hat eine wesentlich geringere Verbreitung: Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME). Pro Jahr erkranken daran in Deutschland einige Hundert Menschen. Das Robert Koch-Institut zeigt auf einer Karte die betroffenen Risikogebiete. Neben Süddeutschland gehören dazu der niedersächsische Landkreis Emsland, Österreich, Osteuropa und Skandinavien.

Ein Arzt zeigt mit dem Finger auf ein FSME-Warnschild (Themenbild) © Colourbox Foto: Henrik Dolle
Bei Reisen in FSME-Risikogebiete rechtzeitig mit der mehrstufigen Impfung beginnen.

Durch den Klimawandel ändert sich das Verbreitungsgebiet der Zecken: Je mehr milde Winter wir haben, desto weiter breiten sich die Zeckenstämme, die FSME tragen, auch nach Norden aus. Hinzu kommen neue Zeckenarten, wie die oft als Auwaldzecke bezeichnete Wiesenzecke. Auch sie kann FSME übertragen. Allerdings sticht sie Menschen nur sehr selten.

Etwa zehn Tage nach einer Infektion mit FSME treten Symptome auf, die zunächst denen einer Grippe mit Glieder- und Kopfschmerzen sowie Fieber ähneln. Bei rund zehn Prozent der Betroffenen entzündet sich dann die Hirnhaut, in schweren Fällen auch Gehirn und Rückenmark. Es gibt kein Medikament, das gezielt gegen das FSME-Virus wirkt. Ärzte und Ärztinnen können in schweren Fällen nur die Symptome behandeln, wie zum Beispiel Krampfanfälle oder Kreislaufstörungen. Überwiegend heilt die Krankheit auch ohne Therapie vollständig aus. Bei älteren oder geschwächten Menschen kann sie allerdings tödlich sein. Weil es sich um eine Viruserkrankung handelt, bleiben Antibiotika wirkungslos.

Gegen FSME gibt es eine mehrstufige Impfung, die guten Schutz bietet, aber regelmäßig aufgefrischt werden muss. Wer viel in Feld, Wald und Wiesen unterwegs ist oder gar in Risikogebieten Urlaub macht, sollte rechtzeitig an den FSME-Impfschutz denken.

Expertinnen und Experten zum Thema

 

Weitere Informationen
Ein Mädchen geht mit einem Hund auf einer Wiese spazieren © fotolia.com Foto: Tanja

So schützen Sie Ihr Haustier vor Zecken

Zecken sind nicht nur für Menschen gefährlich, sondern auch für Haustiere. Wie entfernt man sie und welche Mittel helfen? mehr

Eine Zecke auf der Haut © dpa Foto: Daniel Reinhardt

Neuroborreliose: Gefährliche Folge eines Zeckenstichs

Die Neuroborreliose ist eine Komplikation der sogenannten Lyme-Borreliose, die durch Zecken übertragen wird. Dabei treten Entzündungen an Hirnhäuten und Rückenmark auf. mehr

Eine Frau sprüht Mückenschutz auf ihr Bein. © Picture-Alliance / dpa Themendienst Foto: Christin Klose

Mückenschutz: Welche Mittel schützen vor Stichen?

Mückensprays mit DEET und Icaridin schützen wirksam vor Stichen. Die Wirkstoffe stehen jedoch im Verdacht, die Umwelt zu belasten. mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 05.07.2022 | 20:15 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Gesundheitsvorsorge

Infektion

Mehr Gesundheitsthemen

Eine Frau greift sich im Stehen an die Stirn, stützt sich an der Wand ab und schließt die Augen. © picture alliance Foto: Christin Klose

Schwindel: Ursachen, Symptome und Therapien

Wer unter Schwindel leidet, sucht oft jahrelang nach der Ursache. Medikamente und Übungen können helfen. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr