Stand: 27.05.2019 12:00 Uhr

Faszien: Training kann Verspannungen lösen

Bild vergrößern
Gezieltes Faszien-Training kann bei Beschwerden im ganzen Körper helfen.

Als Teil des Bindegewebes umhüllen Faszien alle Muskeln und Organe und halten sie in Form. Sie bilden ein eigenes Organsystem und können Informationen über Schmerzen durch den ganzen Körper schicken. Durch falsche Belastung, angeborene Fehlstellungen und Bewegungsmangel können sich Faszien verdrehen, verkleben oder verhärten. Eine mögliche Folge sind Verspannungen der Muskeln an Nacken, Schulter, Rücken und Beinen - mitunter weit entfernt von der eigentlichen Ursache. Denn durch sogenannte Schmerzketten kann sich zum Beispiel ein Hüftproblem am Rücken bemerkbar machen. Gezieltes Training der Faszien kann Verspannungen lösen, das Bindegewebe weich und elastisch halten und Schmerzen bekämpfen.

Eine Frau bewegt sich mit dem Rücken über eine Faszien-Rolle.

Faszien: Training kann Verspannungen lösen

Visite -

Faszientraining kann schmerzhafte Verspannungen an Nacken, Schulter, Rücken und Beinen lösen. Jeder kann zu Hause mit Ball und Kunststoffrolle trainieren.

4,66 bei 38 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Faszien sind Teil des Bindegewebes

Faszien sorgen für die richtige Lage der Organe im Körper. Sie schützen die Muskeln vor Verletzungen und unterstützen den Körper bei der Fortbewegung. Faszien sorgen als Gleitschienen dafür, dass sich Muskelstränge und Organe gegeneinander verschieben können. Sie enthalten Lymphflüssigkeit und dienen Nervensträngen und Blutgefäßen als Leitstruktur. Sind die Faszien gesund, liegen sie in geordneter, entspannter Struktur, halten unseren Körper innerlich zusammen und übertragen die Kraft der Muskeln. Umgekehrt gelangen Informationen über Bewegungen ebenfalls über die Faszien zum Gehirn.

Im Gespräch
05:14
Visite

Wann ist eine Faszien-Therapie sinnvoll?

Visite

Faszientraining kann schmerzhafte Verspannungen lösen. In welchen Fällen eine Faszien-Therapie sinnvoll ist, erklärt Orthopädin Dr. Sabine Bleuel. Video (05:14 min)

Chat-Protokoll: Faszien

Welche Faszienrollen sind bei welchen Beschwerden sinnvoll? Die Orthopädin Dr. Sabine Bleuel hat im Visite Chat Fragen zum Thema Faszien beantwortet. mehr

Schmerzen durch verhärtete Faszien

Die Ursache für Verspannungen und schmerzhafte Gelenke können verkürzte Muskeln, aber auch die dazugehörigen Faszien sein. Sind diese verhärtet oder verklebt, verursachen sie Schmerzen. Verhärtungen der Faszien können durch Überbelastung, Verletzungen, Bewegungsmangel und andauernden Stress entstehen. Streicht und schiebt ein Physiotherapeut Faszien in ihre natürliche Lage zurück, kann das auch sehr schmerzhaft sein.

Innere Organe sind Teil der Schmerzkette

Auch innere Organe sind Teil der Faszien-Kette:

  • So ist die Leber über das Zwerchfell mit dem Brustkorb verbunden und an der Brustwirbelsäule befestigt. Ist das Gewebe verdreht und verklebt, kann das zu Problemen führen.
  • Auch Beschwerden an Magen, Blase und Darm können auf verdrehte Faszien zurückzuführen sein.

Faszien trainieren

Ein erstes Faszientraining absolviert jeder, der sich morgens nach dem Aufstehen ausgiebig reckt und streckt. Für eine echte Therapie ist aber eine professionelle Anleitung erforderlich - vor allem, wenn innere Organe Probleme bereiten. Nach der Einübung unter Aufsicht können Betroffene allein weiterüben.

Faszientraining mit Kunststoffrolle und Ball

Um die Faszien zu entspannen und das Gewebe wieder elastisch zu machen, helfen gezielte Bewegungstherapien und Massagen. Das Bindegewebe ist ausgesprochen empfänglich für Drücken, Ziehen und Kneten. Auch Dehnübungen und leichte Sprungübungen können helfen. Hilfreich sind außerdem Übungen mit einer Kunststoffrolle und einem Ball. Anfänger sollten sich Übungen von einem Physiotherapeuten zeigen lassen, damit das Faszientraining Erfolg hat und keine Verletzungen auftreten.

Übungen für Rücken und Beine

Rückenübungen mit einer Rolle haben das Ziel, das Gewebe der Faszien auszuquetschen, damit es sich anschließend wieder mit Flüssigkeit vollsaugen kann. Das sorgt für Entspannung und macht die Faszien wieder geschmeidiger. Auch Oberschenkel können auf diese Weise "ausgerollt" werden. Einen Tennisball kann man gut an den Waden einsetzen: Dazu den Ball in der Kniekehle platzieren, langsam zurücksetzen und rollen, bis der Schmerz abnimmt.

Den gesamten Körper einmal durchzurollen, bis alle Faszien optimal mit Flüssigkeit gefüllt sind, würde allerdings fast zwei Stunden dauern. Fitnesstrainer raten deshalb dazu, sich an einem Tag Oberkörper und Rücken und am nächsten Tag die Beine vorzunehmen.

Weitere Informationen

Schmerztherapie bei Faszien-Problemen

Das Bindegewebe - auch Faszien genannt - kann die Ursache für chronische Schmerzen sein. Eine gezielte Bewegungstherapie und Massagen können die Beschwerden lindern. mehr

5 Bilder

Faszientraining: Übungen gegen Verspannungen

Faszientraining kann schmerzhafte Verspannungen an Nacken, Schulter und Rücken lösen. Jeder kann zu Hause mit Ball und Kunststoffrolle trainieren. Bildergalerie

Experten zum Thema

Dr. Sabine Bleuel, Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie
Orthopädie und Chirurgie Elbchaussee
Elbchaussee 567
22587 Hamburg
(040) 86 23 21
www.orthopaedie-elbchaussee.de

Igor Mokov, Oberarzt, Sektionsleiter Konservative Orthopädie
Department Wirbelsäulenchirurgie und konservative Orthopädie
DIAKOVERE Annastift
Anna-von-Borries-Straße 1-7
30625 Hannover-Kleefeld
www.diakovere.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 28.05.2019 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

06:24
NDR Info
43:36
NDR Fernsehen
08:07
Mein Nachmittag