Ernährung bei chronischen Kopfschmerzen und Migräne

Stand: 11.10.2021 11:44 Uhr

Wer unter Migräne leidet, sollte Fertigprodukte meiden und vorsichtig sein mit Histaminen. Wichtig: regelmäßig trinken und in Ruhe essen. Ein Tagebuch hilft, ungünstige Lebensmittel zu identifizieren.

Welche Faktoren Kopfschmerzen oder Migräne auslösen, ist bei Betroffenen sehr verschieden. Ein Ernährungs- und Schmerztagebuch hilft, die sogenannten "Trigger" zu identifizieren. Darin werden alle Genussmittel, Stressfaktoren und Schmerzereignisse über mindestens vier Wochen protokolliert (Uhrzeit, Essen, Getränk, Besonderheiten, Beschwerden). Betroffene erhalten dadurch Klarheit über Lebensmittel und Verhaltensweisen, die sie besser durch andere ersetzen sollten.

Migräne-Betroffene brauchen eine regelmäßige Ernährung

Lebensmittel, die akuten Kopfschmerz lindern, gibt es nicht. Die Chance für Betroffene liegt in der Vorbeugung, bei der die Ernährung eine wichtige Rolle spielen kann. Nicht nur was man isst, wirkt sich aus, sondern auch wie man isst. Hetze, Unregelmäßigkeit, Naschen und Überspringen von Mahlzeiten können in Kopfschmerzen resultieren.

Weitere Informationen
Ernährungs-Doc Dr. Silja Schäfer © NDR Foto: Moritz Schwarz
36 Min

(7) Mit Struktur aus der Schmerzspirale – Dr. Silja Schäfer über Migräne

Extreme Kopfschmerzen, gegen die kein Medikament etwas ausrichten kann, rauben Jörg N. den Lebensmut. Gemeinsam mit Ernährungs-Doc Silja Schäfer macht er sich auf den Weg aus der Schmerzspirale. 36 Min

So kann man Migräne und Kopfschmerzen vermeiden

  • Rhythmus in den Tagesablauf bringen, Ruhephasen einhalten, ausreichend schlafen.
  • In Ruhe essen, drei Mahlzeiten pro Tag (Regelmäßigkeit beachten), davon eine warm. Spätestens 2,5 Stunden vor dem Schlafengehen die letzte Mahlzeit einnehmen.
  • Ausreichend und regelmäßig trinken: mindestens 1,5 Liter pro Tag. Getränke immer bereit stehen haben, notfalls Handywecker mit Trinkerinnerung stellen.
  • Fertigprodukte meiden und Produkte ohne Konservierungsstoffe (Pökelsalz, Tartazin, Benzoesäure) und ohne Geschmacksverstärker (Glutamat) bevorzugen.
  • Histamine stehen im Verdacht, als "Trigger" für Kopfschmerz-Attacken zu wirken. Sie sind vor allem enthalten in Tomaten, Zitrusfrüchten, Schokolade, Rotwein sowie auch in vielen länger gereiften oder gelagerten Produkten (Konserven, Wurstwaren, Käse).

Was essen bei Migräne und chronischen Kopfschmerzen: Lebensmittel und Rezepte

Essen gegen die Schmerzen: Hier finden Sie geeignete Rezepte und Lebensmittel-Listen (auch zum Herunterladen).

Weitere Informationen
Möhren-Curry auf einem Teller. © NDR Foto: Claudia Timmann

Rezepte bei Migräne und Kopfschmerzen

Geschmacksverstärker, Histamine und zu viel Zucker können Migräne oder chronische Kopfschmerzen mit auslösen. mehr

Brot und Backwaren

  • Empfehlenswert: Sauerteigbrot, hefefreie Backwaren, Haferflocken, Müsli ohne Zucker
  • Weniger empfehlenswert: Weißbrot, Toastbrot, Zwieback, Weizen- und Milchbrötchen, Croissant

 

Weitere Informationen
Eine Frau hält sich die Stirn und schaut besorgt nach unten © fotolia.com Foto: contrastwerkstatt

Kopfschmerzen: Symptome, Ursachen und Behandlung

Es gibt rund 250 Kopfschmerz-Arten. Am häufigsten kommt es zu Spannungskopfschmerzen. Was hilft? mehr

Ein Mann fasst sich an seinen schmerzenden Kopf. © Colourbox

Migräne: Symptome, Ursachen, Behandlung

Migräne setzt einen völlig außer Gefecht. Die Ursachen sind nicht restlos geklärt, aber die Ernährung spielt eine Rolle. mehr

Eine Frau sitzt erschöpft auf einem Sofa © Colourbox Foto: -

Kopfschmerzen durch Medikamente: Was hilft?

Medikamente können Kopfschmerzen verschlimmern. Eine Medikamenten-Pause und individuelle Therapien können helfen. mehr

Eine weibliche Hand schreibt Tagebuch. © picture alliance Foto: Frederic Cirou

Ernährungstagebuch: Vorlage und Ausfülltipps

Das Ernährungsprotokoll ist die Basis für eine erfolgreiche Ernährungsumstellung: Ausfülltipps und Vorlage zum Ausdrucken. mehr

Dieses Thema im Programm:

Die Ernährungs-Docs | 13.02.2023 | 21:00 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Frau und Mann trainieren Becken, Beine, Po und Beckenboden durch hockende Übung © colourbox.de

Beckenbodentraining: Wirksame Übungen für zu Hause

Beckenbodentraining beugt Inkontinenz vor und verbessert den Sex. Welche Übungen und Hilfsmittel sind für Anfänger geeignet? mehr

Gesundheits-Themen

Ratgeber