Stand: 07.09.2020 09:58 Uhr

Ernährung bei Divertikulose

Wichtige Fakten im Überblick:

  • Oberste Regel: Achtsam essen, Zeit nehmen und gut kauen! Trainieren Sie Ihre Kaumuskeln.
  • Wer Probleme mit dem Kauen hat, sollte Backwaren aus feinvermahlenem Vollkornmehl wählen - etwa Grahambrot oder Vollkorntoast.
  • Weizenmehl ist für einige Menschen schlechter verträglich - bevorzugen Sie zum Beispiel Dinkel- oder Roggenvollkornmehl.
  • Brote auf Sauerteigbasis sowie Brote, die mindestens einen Tag alt sind, sind ebenfalls besser verträglich.
  • Nüsse und Samen sind sehr gesund - aber bitte gründlich kauen oder bei Bedarf mahlen.
  • Gemüse und Vollkornprodukte wie Vollkornbrot, Vollkornflocken, Naturreis usw. helfen Ihnen, den Ballaststoffbedarf zu decken. (Aber nicht zu viel davon in der Aufbauphase nach einem Entzündungsschub!)
  • Setzen Sie auf entzündungshemmende Omega-3-Lieferanten: etwa schonend gepresstes Leinöl und zweimal wöchentlich fetten Seefisch wie Hering, Lachs oder Makrele.
  • Mindestens 1,5 bis 2 Liter täglich trinken! Vor allem Tee (grün oder Kräuter) und stilles Wasser (Magnesiumgehalt > 100 mg/l). Denn Ballaststoffe binden reichlich Wasser und quellen im Darm – es drohen Verstopfungen.
  • Probiotika wie Lactobacillus casei zur Unterstützung der Darmflora scheinen sich günstig auszuwirken.
  • Milchsauer vergorene Lebensmittel wie Joghurt, Kefir, Buttermilch, Sauermilch und Sauerkraut haben ebenfalls einen positiven Einfluss auf die Darmflora.
  • Bewegung ist wichtig für einen gesunden Darm, darum täglich 30 Minuten spazieren gehen.

Lebensmittel im Überblick

EmpfehlenswertWeniger empfehlenswert
Brot, Getreide und Beilagen wie Nudeln, Kartoffeln, Reisfein geschrotetes Brot (bevorzugt aus Dinkel-, Reis-, Mais- und Sojamehl), Sauerteigbrot;
fein geschrotete Müslis und Getreideprodukte aus Hafer (Haferkleie), Buchweizen, Hirse, Quinoa;
Kartoffeln, Polenta, Reis, Reisnudeln, Dinkelnudeln, Buchweizennudeln (Soba)
Hefebrot, ganz frisches Brot, grobe Vollkornprodukte,
Backwaren und Getreideprodukte mit Weizen;
Müsli auf Weizenbasis;
Hartweizennudeln, Couscous, Bulgur;
Frittiertes wie Pommes, Kroketten
Obst (grobe Kerne entfernen, ggf. Obst pürieren)alle Obstsorten, besonders
Beeren - frisch oder TK
Nach individueller Verträglichkeit in Maßen: gezuckerte Obstkonserven und Obstmus
Gemüse (grobe Kerne entfernen, ggf. durchpassieren)fast alle Gemüse, ob frisch oder TK, blähungshemmende Kräuter wie Kümmel, Dill, Petersilie;Nach individueller Verträglichkeit in Maßen: blähende Gemüse wie Hülsenfrüchte (Bohnen, Erbsen, Linsen), Kohlsorten (Grünkohl, Rosenkohl, Rotkohl, Weißkohl), Knoblauch, Paprika (ggf. schälen), Topinambur, Zwiebeln
Nüsse und Samen
(gut kauen oder mahlen!)
alle Nüsse, Mandeln, Kerne (wie Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne) und Samen (wie etwa Sesam, Flohsamenschalen und fein geschrotete Leinsamen)gesalzene Nüsse
Fette und ÖleOlivenöl, Rapsöl, Leinöl*) und andere pflanzliche Öle, Butter, Ghee, SchmalzMayonnaise
Getränke
(ca. 2 Liter/Tag)
stilles Wasser, ungesüßter Tee (vor allem Kamille, Fenchel, Kümmel, Anis, Löwenzahn, Schafgarbe, Birkenblätter), Kaffee, Gemüsesäfte, verdünnte FruchtsäfteSoftdrinks, Alkohol
Fisch und Meeresfrüchtealle Fischarten und Meeresfrüchte - besonders reich an guten omega-3-Fettsäuren sind Fettfische wie Lachs, Makrele, HeringFischgerichte oder Fischsalate mit Mayonnaise, panierter oder frittierter Fisch
Wurstwaren und FleischGeflügelfleisch und magere Geflügelwurst, z. B. Putenbrustaufschnitt; Koch- und Lachsschinken, Kasslerin Maßen: fettes Fleisch oder Wurst/Aufschnitt wie Leberwurst, Mettwurst,
Weißwurst, Salami, Schinkenspeck, Mortadella, Fleischwurst, Bockwurst, Bratwurst, Blutwurst Fleischkäse, Leberkäse, Nackenfleisch, Bauchspeck; paniertes Fleisch oder Fleischsalat
Eier,
Milch und Milchprodukte,
Käse
Eier
Milch und Milchprodukte, z. B. Naturjoghurt, Quark, Buttermilch, Milch, Kefir, Käse
Stark verarbeitete oder gesüßte Produkte wie Fruchtjoghurt, Milchreis mit Früchten, Trinkschokolade

*) Herstellung unter Ausschluss von Sauerstoff, Hitze und Licht (Oxyguard/omega-safe).

Weitere Informationen
Eine Schale mit Kichererbsenbrotaufstrich steht auf einem Holztisch, daneben liegt ein Löffel mit einem Minzzweig. © NDR Foto: Claudia Timmann

Rezepte bei Divertikulose

Ballaststoffreich und ohne grobe Körner: Wenn Sie bei Darmdivertikeln Entzündungen vermeiden wollen, sind diese Rezepte empfehlenswert für Sie. Nicht vergessen: gründlich kauen! mehr

Vollkornbrot, Obst und Gemüse liegen auf einem Holzbrett. © NDR

Ballaststoffe: Gut für Darmflora und Herz

Viele denken bei gesunder Ernährung vor allem an Vitamine und Mineralien. Doch der Darm, unser größtes Immunorgan, braucht auch Ballaststoffe. In welchen Lebensmitteln stecken sie? mehr

Darmflora © fotolia Foto: Alex

Probiotika und Präbiotika: Gutes für den Darm

Eine gesunde Darmflora wirkt sich positiv auf unsere gesamte Gesundheit und unser Wohlbefinden aus. Doch was können wir tun, um das sogenannte Mikrobiom gesund zu erhalten? mehr

Eine Frau fasst sich an ihren Bauch, der gerötet dargestellt wird. © Fotolia Foto:  Robert Kneschke

Darmentzündung durch Divertikel richtig behandeln

Divertikulose ist eine Darmerkrankung, die zu schweren Entzündungen führen kann. Was hilft bei Divertikulitis? mehr

Dieses Thema im Programm:

Die Ernährungs-Docs | 07.09.2020 | 21:00 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Frau steht auf einer Waage und hält einen Doughnut und einen Apfel in den Händen © Fotolia.com Foto: Maksymiv Iurii

Kalorien sind nicht gleich Kalorien: Was bringt das Zählen?

Kalorien werden unterschiedlich vom Körper verarbeitet. Welche Kalorien machen weniger dick? Was bringt das Zählen? mehr

Ein Tropfen hängt an einer Nadelspitze. Dahinter das Wort "Impfung". © picture alliance/Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Corona-Impfzentren: Wo und wann wird jetzt geimpft?

Die Impfzentren im Norden sind eingerichtet. Doch wer ist wann an der Reihe und wie kann man sich anmelden? Ein Überblick. mehr

Auf einer Tafel, die zwischen Eiern, Butter, Lachs und Pilzen liegt, steht das Wort Vitamin D. © fotolia.com Foto: bit24

Vitamin-D-Mangel im Winter: Was hilft dagegen?

Im Norden hat der Körper im Winter keine Chance, genügend wichtiges Vitamin D zu bilden. Dem kann man aber vorbeugen. mehr

Ein Mann trägt Salbe aus einer Tube auf seinen Ellenbogen auf. © PantherMedia Foto: Chamille White

Natur statt Chemie: So wirkt Naturheilkunde

Wie alternative Verfahren Krankheiten wie Rheuma oder Arthrose lindern und heilen können. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr