Stand: 03.04.2020 14:53 Uhr  - Visite

Welche Reha-Maßnahmen sind in Corona-Zeiten noch möglich?

Bild vergrößern
Übliche Reha-Maßnahmen etwa bei Rückenschmerzen sind derzeit ausgesetzt.

In Zeiten der Corona-Pandemie sollte jedes Infektionsrisiko vermieden werden. Das hat auch Auswirkungen auf den Betrieb in den Reha-Kliniken: Übliche Reha-Maßnahmen wie zum Beispiel bei Rückenschmerzen sind derzeit ausgesetzt. Auch ambulante Reha-Maßnahmen werden nicht mehr durchgeführt, die Fitnessbereiche sind für externe Besucher geschlossen, Herzsport- oder Diabetes-Sportgruppen müssen erst einmal pausieren.

Corona-Krise: Welche Reha-Maßnahmen sind noch möglich?

Visite -

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie prägen auch den Alltag in den Reha-Kliniken. Etliche Behandlungen sind ausgesetzt, in den Zentren gibt es strenge Schutzmaßnahmen.

5 bei 1 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Dringend notwendige Reha-Maßnahmen laufen trotz Corona weiter

Patienten, die zum Beispiel nach einer schweren Operation oder einer Krebsbehandlung bereits in den Kliniken sind, dürfen das Klinik-Gelände nicht mehr verlassen, und auch innerhalb der Kliniken ist der Komfort eingeschränkt. Die hauseigenen Cafés bleiben geschlossen, im Speisesaal wird der Abstand zwischen den Sitzplätzen vergrößert. Insgesamt wird noch strenger als zuvor auf die Einhaltung der Hygienevorschriften geachtet. Alle Mitarbeiter sind mit Masken und Brillen ausgestattet und reduzieren den Körperkontakt zu den Patienten auf das Nötigste. Nur so können Reha-Maßnahmen trotz der Pandemie weiter stattfinden. Und das ist wichtig, denn Patienten nach einer OP, einem Unfall oder Schlaganfall sind auf diese Therapien angewiesen, um wieder mobil zu werden und bereits wiedergewonnene Fähigkeiten wie Laufen, Greifen oder selbständiges Anziehen nicht wieder zu verlieren.

Weitere Informationen

"Alle, die operiert werden müssen, werden operiert"

Wegen der Corona-Krise finden derzeit nur dringend notwendige Operationen und Reha-Maßnahmen statt. Was bedeutet das für Patienten? Ein Interview mit dem Sportmediziner Helge Riepenhof. mehr

Wenn möglich wird ein Sicherheitsabstand eingehalten

Physiotherapie am Patienten findet inzwischen nur noch in Einzeltherapie statt, der Kopf- und Halsbereich wird bei der Behandlung möglichst gemieden und auch die Sporttherapeuten im Fitnesszentrum halten den Sicherheitsabstand zu ihren Schützlingen ein. Wer allein trainieren kann, wird entlassen und bekommt eine Anleitung für das Training zu Hause.

Nordic-Walking-Gruppen sind inzwischen nur noch auf dem Klinik-Gelände unterwegs. Im Freien ist das Infektionsrisiko geringer, trotzdem wird auch hier auf deutlichen Sicherheitsabstand zwischen den Patienten geachtet.

Weitere Informationen

Corona-Krise: Was hilft gegen Angst und Einsamkeit?

Die Corona-Krise stellt die Menschen vor große psychische Herausforderungen. Was hilft Älteren bei Angst und Einsamkeit? Und wie können Familien einen Lagerkoller verhindern? mehr

Experten zum Thema

Dr. Johannes von Bodman, Ärztlicher Direktor
Jan van Bekkum, Leitung Therapie
Klinikum Bad Bramstedt
Oskar-Alexander-Straße 26
24576 Bad Bramstedt
www.rheuma-zentrum.de

Dr. Helge Riepenhof, Chefarzt
Zentrum für Rehabilitationsmedizin und interdisziplinäre Sportmedizin
BG Klinikum Hamburg
Bergedorfer Straße 10
21033 Hamburg
www.bg-klinikum-hamburg.de

Das kostenfreie Service-Telefon der Deutschen Rentenversicherung Bund ist Montag bis Donnerstag von 7.30 bis 19.30 Uhr und Freitag von 7.30 bis15.30 Uhr unter der Tel. 0800 1000 480 70 erreichbar.

Das kostenfreie Service-Telefon der Deutschen Rentenversicherung Bund ist montags bis donnerstags von 7.30 bis 19.30 Uhr und freitags von 7.30 bis15.30 Uhr unter der Telefonnummer 0800 1000 480 70 erreichbar.

Dieses Thema im Programm:

Visite | 07.04.2020 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

29:30
Sass: So isst der Norden