Stand: 21.03.2020 14:01 Uhr  | Archiv

Coronavirus: Symptome und Behandlung

Eine Frau mit Gummihandschuhen testet eine ältere Dame mit einem Diabetesmessgerät © Colourbox Foto: PetraD
Eine Infektion mit dem Coronavirus kann besonders bei Vorerkrankungen gefährlich werden.

Das Coronavirus Sars-CoV-2 breitet sich auch in Deutschland weiter aus. Nur bei einem kleinen Teil der Betroffenen verläuft die Krankheit Covid-19 schwer oder gar tödlich. Gefährdet sind insbesondere ältere Personen und Menschen mit chronischen Grunderkrankungen oder einem geschwächten Immunsystem. Sie sollten sich besonders gut vor einer Ansteckung mit dem Virus schützen.

Coronavirus: Symptome der Krankheit Covid-19

Eine Infektion mit dem Coronavirus verläuft in den meisten Fällen wie eine grippeartige Erkrankung mit unspezifischen Symptomen wie

  • Husten
  • Schnupfen
  • Halskratzen
  • Fieber
  • Durchfall (bei einigen Betroffenen)

In manchen Fällen verläuft die Infektion auch asymptomatisch, also ohne Beschwerden.

Höheres Risiko für chronische Kranke

Bei Menschen mit chronischen Vorerkrankungen kann eine Infektion mit dem Coronavirus zu schweren, auch tödlichen Krankheitsverläufen führen:

  • Bei chronischen Lungenerkrankungen wie COPD steigt das Risiko, eine schwere Lungenentzündung zu erleiden.

  • Bei einer Herzschwäche kann das Coronavirus etwa zu einer weiteren Schwächung der Herzfunktion und zu Wasseransammlungen in der Lunge führen, in besonders schweren Fällen zu einem Zusammenbruch des Herz-Kreislauf-Systems.

  • Bei Diabetes beeinträchtigt ein schlecht eingestellter Blutzuckerspiegel wichtige Abwehrzellen (Leukozyten) und erhöht die Infektneigung.

Besonders gefährdet ist, wer Medikamente zur Unterdrückung des Immunsystems einnimmt (Immunsuppressiva), etwa bei Rheuma oder Krebs, nach einer Chemotherapie oder Organtransplantation.

Coronavirus und Diabetes

Bei Menschen mit Diabetes Typ 1 oder 2 besteht die Gefahr einer Erkrankung mit schwerem Verlauf nur, wenn sie zusätzliche Begleiterkrankungen haben, wie zum Beispiel kardiovaskuläre Erkrankungen.

Bei der Kombination Bluthochdruck und Diabetes stellten chinesische Forscher einen annähernd gleichen Verlauf der Coronavirus-Infektion fest wie bei Gesunden. Schwere Verläufe beobachteten sie bei Menschen mit Begleiterkrankungen wie Herz-Kreislauf-Problemen.

Sorgen, dass Insulin, Medikamente und Pumpen knapp werden könnten, müsse sich nach Ansicht der Experten niemand machen. Gerade beim Insulin seien keine Lieferengpässe zu erwarten. Es ist also nicht notwendig, Medikamente und Hilfsmittel zu horten.

Weitere Informationen
Patient bei der Chemotherapie © dpa - Report Foto: Gero Berloer

Coronavirus: Was Krebskranke jetzt wissen müssen

Bei einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus tragen Krebskranke ein höheres Risiko für schwere Verläufe. Worauf sollten sie achten? Empfehlungen des Onkologen Eckart Laack. mehr

Medizinische und FFP-2-Masken liegen auf einem Tisch. © NDR Foto: Anja Deuble

Coronavirus: Zehn einfache Tipps, die schützen

Aerosole spielen bei der Corona-Ausbreitung eine wichtige Rolle. Mit einfachen Mitteln lässt sich das Infektionsrisiko senken. mehr

Eine Laborantin in einem Labor © Colourbox

Coronavirus-Test: Wie wird Sars-CoV-2 nachgewiesen?

Um eine Corona-Infektion nachzuweisen, wird ein Test auf das Virus Sars-CoV-2 durchgeführt. Wie läuft der sogenannte PCR-Test ab? Und wie zuverlässig ist das Ergebnis? mehr

Ein Arzt horcht eine hustende Frau ab © fotolia.com Foto: Jean Paul CHASSENET

Coronavirus: So verläuft die Erkrankung Covid-19

Fieber, Husten, manchmal Schnupfen - die Symptome nach einer Infektion mit Sars-CoV-2 sind eher unspezifisch. mehr

Tabletten liegen auf einer chemischen Formel. (Symbolbild) © Colourbox Foto: eamesBot

Coronavirus: Welche Medikamente wirken könnten

Bei schweren Verläufen der Covid-19-Erkrankung greifen Ärzte und Wissenschaftler auf bekannte Medikamente zurück. Doch nicht immer wirken die Mittel - und einige haben schwere Nebenwirkungen. mehr

Ein Arzt zeigt einen Abstrich für das Testverfahren auf das Virus SARS-CoV-2. © dpa-Bildfunk Foto: Sebastian Gollnow

Coronavirus-Pandemieplan: Was die drei Stufen bedeuten

Ein dreistufiger nationaler Pandemieplan soll die Ausbreitung des Coronavirus Sars-CoV-2 eindämmen. Experten befürchten derweil einen Lieferengpass bei Medikamenten. mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Was muss weiter beachtet werden? Woran wird geforscht? Fragen und Antworten. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten © picture alliance/Christophe Gateau/dpa Foto: Christophe Gateau

Podcast: Coronavirus-Update

Der Virologe Prof. Christian Drosten hat Sars-CoV-2 so gut erforscht wie kaum ein anderer. Alle Welt fragt jetzt um den Rat des Institutsdirektors der Virologie an der Berliner Charité - uns gibt NDR Info täglich Antwort. extern

Experten zum Thema

Dr. Matthias Riedl
Internist, Diabetologe & Ernährungsmediziner
medicum Hamburg MVZ GmbH
Beim Strohhause 2
20097 Hamburg
www.medicum.de

Dr. Jens Kröger, Diabetologe Zentrum für Diabetologie Bergedorf
Glindersweg 80, 21029 Hamburg

Dieses Thema im Programm:

Visite | 24.03.2020 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Reiserückkehrer aus Corona-Risikogebieten warten am Eingang zum Corona-Testzentrum am Flughafen Hannover-Langenhagen. © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

FAQ: Was über die neue Coronavirus-Variante Omikron bekannt ist

Wissenschaftlern bereitet die zunächst im Süden Afrikas entdeckte Mutante B.1.1.529 Sorge. Was wir bisher über die Omikron-Variante wissen. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr