Stand: 27.03.2020 10:41 Uhr  - Visite

Coronavirus: Schützen selbst genähte Masken?

Bild vergrößern
Altkanzler Gerhard Schröder und Ehefrau Soyeon Schröder-Kim gehen mit selbst gebastelten Atemschutzmasken einkaufen.

In den sozialen Medien gibt es derzeit Initiativen, um die Verbreitung des Coronavirus durch selbst genähte Schutzmasken einzudämmen. Dazu kursieren im Internet zahlreiche Videos und Anleitungen. Private und öffentlich organisierte Gruppen produzieren sogenannte Behelfs-Mund-Nasen-Schutzmasken in größeren Mengen.

Allerdings ist die Filterwirkung der Stoffmasken nicht mit professionellen Masken der Schutznormen FFP2 und FFP3 vergleichbar. Sie sind deshalb beispielsweise nicht für den Einsatz auf Intensivstationen geeignet.

Wen schützen selbst genähte Masken?

Visite -

Immer mehr Menschen tragen selbst genähte Schutzmasken, um eine Coronavirus-Infektion zu verhindern. Wie wirksam sind die Masken? Und was ist beim Nähen zu beachten?

3,45 bei 22 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

DIY-Atemschutzmaske bremst Tröpfchen beim Ausatmen

Während eine N95- oder FFP2-Maske in einer Studie nur 0,12 Prozent der Partikel durchließ, waren es bei Masken, die im Do-it-yourself-Verfahren (DIY) aus Baumwolle hergestellt wurden, 74 bis 90 Prozent. Wer eine solche Maske zum eigenen Schutz trägt, atmet also etwa 700-mal mehr Viren ein als mit einer professionellen Atemschutzmaske.

Dennoch können selbst genähte Masken in Pflegeheimen, im Supermarkt und in Bussen und Bahnen einen gewissen Schutz für die Mitmenschen bieten, weil sie den Tröpfchenflug in der Ausatemluft des Maskenträgers deutlich verringern.

Weitere Informationen
1 MB
Visite

Feuerwehr Essen: Schnittmuster und Anleitung für Atemmaske (PDF)

Visite

Die Verwendung von Atemmasken kann dazu beitragen, dass sich das Coronavirus weniger stark verbreitet. Die Feuerwehr Essen erklärt, wie man eine Maske näht. Download (1 MB)

Coronavirus: Zwölf einfache Tipps, die schützen

Die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus sinkt. Jeder Einzelne kann dazu beitragen, dass die Gefahr einer Ansteckung gering bleibt - mit diesen Tipps. mehr

Corona: Welches Ansteckungsrisiko bergen Gegenstände?

Das Coronavirus kann offenbar auch über Gegenstände wie Geldscheine und Türklinken übertragen werden. Doch wie hoch ist das Risiko im Alltag wirklich? Und wie kann man sich schützen? mehr

Baumwolle und Draht für DIY-Schutzmaske verwenden

Ein Behelfsmundschutz sollte aus kochbarem Baumwollstoff bestehen. Um Viren abzutöten, muss er in der Waschmaschine bei 60 Grad gereinigt oder für fünf Minuten in ein kochendes Wasserbad gelegt werden.

Damit die Maske eng über Nase und Wangen anliegt, muss an der oberen Kante ein etwa 15 Zentimeter langer Draht eingenäht werden. Der Bügel hält die Maske in Form und in der richtigen Position.

Dieses Thema im Programm:

Visite | 31.03.2020 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

02:24
Hamburg Journal
04:16
Hallo Niedersachsen
09:00
Mein Nachmittag