Neue Tierschutzverordnung: Streit um Polizeihunde entbrannt

Stand: 20.01.2022 20:57 Uhr

Schutzhunde und Spürhunde haben eine wichtige Aufgabe bei der Polizei. Doch um die Ausbildung der Tiere ist ein Streit entbrannt.

Seit Anfang des Jahres sind bundesweit schmerzhafte Mittel bei der Erziehung oder im Training von Hunden verboten. Niedersachsen will mit einer Bundesratsinitiative eine Ausnahmeregelung von der neuen Tierschutz-Hundeverordnung für Diensthunde erreichen.

Polizei sieht Handlungsfähigkeit eingeschränkt

Dieser Vorstoß wird von der Deutschen Polizeigewerkschaft Niedersachsen (DPolG) unterstützt. Sollten bestimmte Hilfsmittel verboten bleiben, komme die Polizei in einigen Bundesländern an die Grenzen der Handlungsfähigkeit des Diensthundewesens, wenn nicht sogar darüber hinaus, warnte der Landesvorsitzende der Gewerkschaft, Patrick Seegers, am Donnerstag.

Tierschutzverband verweist auf alternative Methoden

Der niedersächsische Tierschutzverband kritisierte dagegen die Initiative Niedersachsens für einen weiteren Einsatz der umstrittenen Stachelhalsbänder. Es gebe auch für Schutz- und Diensthunde alternative tierschutzkonforme Ausbildungsformen sowie einen erfolgreichen tiergerechten Umgang, betonte der Landesvorsitzende Dieter Ruhnke.

Gesetzwidriges Verhalten nachträglich legitimiert?

"Laut Tierschutzgesetz ist es verboten, bei der Abrichtung eines Tieres Schmerzen und Leiden hinzuzufügen", sagte Ruhnke. Dieses Verbot bestehe bereits seit 30 Jahren, der Gesetzgeber habe es jetzt in die aktuelle Tierschutz-Hundeverordnung übernommen. Er befürchte, dass mit dem Antrag Niedersachsens gesetzeswidriges Verhalten in der Ausbildung der Polizeihunde nachträglich legitimiert werden solle.

Weitere Informationen
EIn Polizeihund wird an einer Leine gehalten. © Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg

Neue Tierschutzverordnung: Polizei bangt um Hundeausbildung

Seit Jahresbeginn ist der Einsatz von Stachelhalsbändern verboten. Niedersachsen fordert eine Sondergenehmigung. (08.01.22) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 21.01.2022 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ausblick in das Weserbergland von einem Felsen am Kammweg des Ith in Niedersachsen © IMAGO/Dieter Mendzigall Foto: Dieter Mendzigall

Nach Klippensturz am Ith: Ermittlungen auch gegen das Opfer

Der 33-Jährige soll bei seiner Rettung mehrere Polizisten beleidigt haben. Er musste mit Handschellen fixiert werden. mehr