Stand: 12.05.2018 14:23 Uhr

Kultusminister will Islam-Unterricht ausbauen

Fünf Jahre nach der Einführung soll das Fach Islamische Religion an den Schulen in Niedersachsen weiter ausgebaut werden. Das sagte Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) der "Nordwest-Zeitung" (Samstagsausgabe). Von den etwa 65.000 muslimischen Schüler würden derzeit nur rund fünf Prozent am dem 2013 als ordentliches Fach eingeführten islamischen Religionsunterricht teilnehmen. Tonne führt das auf einen Mangel an geeigneten Personal zurück. Aktuell wird nach Angaben des Ministers landesweit an etwa 60 Schulen Islamische Religion unterrichtet. Dazu seien rund 35 Lehrkräfte, vorwiegend an Grundschulen, im Einsatz.

Erste Referendare von Uni Osnabrück

"Wir brauchen noch mehr qualifizierte Lehrkräfte in diesem Fach", sagte Tonne der Zeitung. Er werbe deshalb auch um Quereinsteiger und um bereits tätige Lehrer muslimischen Glaubens. Die bislang eingesetzten Lehrer hätten ein Erweiterungsstudium oder eine entsprechende Weiterbildung absolviert. Tonne verwies in diesem Zusammenhang auf den Masterstudiengang Islamische Religion an der Universität Osnabrück. Dort würden nun die ersten angehenden Lehrkräfte als Referendare im Einsatz sein. Zudem verwies Tonne auf Angebote des Landes zur Weiterqualifizierung für bereits im Schuldienst arbeitende Lehrkräfte, die muslimischen Glaubens sind und das Fach unterrichten wollen.

Tonne setzt auf "Aha-Effekt"

Für die Landesregierung habe das Fach eine große Bedeutung, weil es die Kinder und Jugendlichen anrege, über ihre Religion nachzudenken, erläuterte Tonne. Im Koranunterricht in der Moscheegemeinde sei dies anders, dort werde eher das Kennenlernen der Tradition und das Auswendiglernen und Aufsagen von Koranversen praktiziert. Ein Unterricht durch entsprechende Fachkräfte würde den Kindern dagegen helfen, mit anderen Religionen ins Gespräch zu kommen. "Es gibt oft einen riesigen Aha-Effekt, wenn sie merken, Islam, Christentum und Judentum haben viele Gemeinsamkeiten", sagte Tonne der Zeitung.

Weitere Informationen

Noch mehr Lehrer müssen woanders aushelfen

Im neuen Schulhalbjahr werden noch mehr Lehrer an andere Schulformen ausgeliehen, weil dort Lehrkräfte fehlen. Bewerber für offene Stellen fehlen vor allem an den Grundschulen. (01.02.2018) mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 12.05.2018 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:10
Hallo Niedersachsen

Neuer Missbrauchsfall im Bistum Osnabrück

16.12.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
03:48
Hallo Niedersachsen

Wenn das Weihnachtsgeschenk beim Zoll landet

16.12.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
04:32
Hallo Niedersachsen

Terrorprozess vor dem Oberlandesgericht Celle

16.12.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen