Ein Mann sitzt an einem Gleis im Hauptbahnhof auf einer Bank. © dpa-Bildfunk Foto: Tom Weller

GDL nennt zweiten Arbeitskampf "eindrucksvoll"

Stand: 25.08.2021 21:10 Uhr

Während sich der Zugverkehr in Niedersachsen weiter normalisiert, zieht die Lokführergewerkschaft GDL eine Bilanz des Streiks. Für sie war es ein "eindrucksvoller zweiter Arbeitskampf".

Der Druck auf die Deutsche Bahn wachse, heißt es in einer Mitteilung vom Mittwoch. "Das hat gesessen. War schon der erste Streik erfolgreich, so haben die Beschäftigten im zweiten Arbeitskampf noch einmal kräftig nachgelegt", so der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), Claus Weselsky, in der Stellungnahme. An jedem Streiktag seien mehr als 1.000 Züge im Personenverkehr ausgefallen.

Weitere Streiks sind nicht ausgeschlossen

Die GDL forderte am Mittwoch zum wiederholten Mal ein "verhandelbares Angebot". Die Gewerkschaftsmitglieder streiken für höhere Gehälter und bessere Arbeitsbedingungen. Eine Lösung des Tarifkonflikts scheint nicht in Sicht. Es gibt Uneinigkeit darüber, wann die Beschäftigten Einkommenserhöhungen bekommen sollen. Gerungen wird auch um eine mögliche Corona-Prämie sowie Betriebsrenten. Weitere Streiks sind nicht ausgeschlossen.

Vereinzelte Beeinträchtigungen weiterhin möglich.

Währenddessen fahren die Züge in Niedersachsen wieder planmäßig. Vereinzelte Beeinträchtigungen sind laut Bahn aber weiterhin möglich. In Hannover, Osnabrück, Braunschweig und Lüneburg fahren bereits seit Mittwochmorgen wieder alle Züge nach Plan. In Göttingen fiel eine ICE-Fahrt nach Berlin aus. Die Kunden müssten damit rechnen, dass sich vereinzelt noch Züge verspäten oder ganz ausfallen, sagte eine Bahn-Sprecherin. Die Deutsche Bahn appelliert deshalb an die Kunden, sich vor ihrer Fahrt zu informieren, ob ihr Zug auch fährt - über die Reiseauskunft im Internet oder die DB Navigator App.

Bahn erwartet heute volle Fernverkehrszüge

Außerdem weist die Bahn auf ihrer Internetseite darauf hin, dass die Fernzüge wahrscheinlich stark ausgelastet sein werden. Deshalb bittet das Unternehmen seine Kunden darum, einen Sitzplatz zu reservieren oder auf einen weniger stark ausgelasteten Zug in den kommenden Tagen auszuweichen. Die Tickets bleiben den Angaben zufolge bis einschließlich zum 4. September gültig oder können kostenfrei storniert werden.

60 Prozent der Regionalzüge in Niedersachsen ausgefallen

Während des Streiks im Personenverkehr in den vergangenen zwei Tagen sind nach Angaben der Bahn im Fernverkehr bis zu 70 Prozent der Züge in Niedersachsen ausgefallen, im Nahverkehr waren es bis zu 60 Prozent. Die Bahnreisenden hatten sich nach Angaben eines Sprechers informiert und auf die Zugausfälle eingestellt. Der Notfahrplan sei stabil gelaufen.

Weitere Informationen
Fahrgäste warten während des Bahnstreiks im Hauptbahnhof in Wolfsburg auf einen ICE © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Streik: Was Bahn-Kunden jetzt wissen müssen

Bis Mittwoch wollen Lokführer der GDL den Personenverkehr bestreiken. Wie bekommen Bahn-Kunden Geld für Fahrkarten zurück? (23.08.2021) mehr

Menschen gehen während dem bundesweiten Lokführer-Streik durch einen Hauptbahnhof. © dpa-Bildfunk Foto:  Sebastian Gollnow

Zugverkehr im Norden nach Streik wieder angelaufen

Von Montag bis Mittwoch früh soll auch der Personenverkehr bestreikt werden. Die Deutsche Bahn hatte eine Corona-Prämie angeboten. (22.08.21) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 25.08.2021 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Kräne heben einen entgleisten Zug. © NDR

Zugunfall bei Wolfsburg: Aufräumarbeiten dauern an

Voraussichtlich bis Dienstagabend kann es zu Behinderungen und Verspätungen im Fern- und Regionalverkehr kommen. mehr