Stand: 11.06.2020 21:21 Uhr

Esken relativiert Rassismus-Vorwurf gegen Polizei

Die SPD-Bundesvorsitzende Saskia Esken hat ihre Äußerungen über latenten Rassismus in den Reihen der deutschen Polizei relativiert. Sie betonte, dass sie die Polizei nicht unter Generalverdacht stellen wolle. "Eines ist ganz klar: Polizisten wollen keine Rassisten in ihren Reihen", sagte Esken am Donnerstag bei einem Besuch der Polizeiakademie in Nienburg/Weser. Dies sei ihr nicht erst heute klar geworden, fügte Esken an. Sie zeigte sich überzeugt, dass der überwiegende Teil der Polizisten diese Haltung teile. Die Polizei in Deutschland habe kein strukturelles Problem mit Rassismus, es handele sich lediglich um Einzelfälle, so Esken.

VIDEO: Rassismusvorwürfe: Esken besucht Polizeiakademie (2 Min)

Auch Pistorius sieht kein strukturelles Problem

Esken hatte die Polizeiakademie auf Einladung des niedersächsichen Innenministers Boris Pistorius (SPD) besucht, nachdem ihre Äußerungen parteiübergreifend für Kritik gesorgt hatten. Auch Pistorius brachte zum Ausdruck, dass sich Rassismus bei der Polizei nach seiner Erfahrung auf einige wenige "schwarze Schafe" beschränke. Esken hatte vor dem Hintergrund des gewaltsamen Todes von George Floyd in den USA in einem Interview Anfang der Woche behauptet, dass es auch in Deutschland latenten Rassismus in den Reihen der Sicherheitskräfte gebe.

Die SPD-Bundesvorsitzende und Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius besuchen die Polizeiakademie in Nienburg. © dpa - Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich
Für Saskia Esken glich der Besuch der Polizeiakademie einem Gang in die "Höhle des Löwen".
Esken: Nienburg ist nicht Minneapolis

Sie persönlich habe in ihrem Leben "nur positive Polizeierfahrungen gemacht", betonte Esken in Nienburg. Sie wisse aber auch von Menschen mit dunkler Hautfarbe, die andere Erfahrungen gemacht hätten. "Und ich glaube, dass wir gut daran tun, uns damit zu beschäftigen." Insgesamt zeigte sich die SPD-Bundesvorsitzende am Donnerstag versöhnlich. "Deutschland ist nicht die USA, und Nienburg ist nicht Minneapolis", räumte Esken vor den Polizeischülern selbstkritisch ein.

Weitere Informationen
Das Volkswagen-Logo auf dem Verwaltungsgebäude der Konzernzentrale in Wolfsburg © dpa Foto: Jochen Lübke

Werbe-Video: VW sieht keine rassistische Absicht

Der Volkswagen-Vorstand räumt ein, dass bei einem als rassistisch kritisierten Werbe-Clip für den neuen Golf Fehler gemacht wurden. Personelle Konsequenzen wird es wohl nicht geben. mehr

Ein Foto von Roland Jodin. © Thomas Wasik Foto: Thomas Wasik

Alltagsrassismus in Deutschland: Polizeikontrollen dank Hautfarbe?

Roland ist gebürtiger Rheinländer - und er ist schwarz. "Ich wurde sehr oft kontrolliert", sagt der 33-Jährige und führt das zurück auf seine Hautfarbe. mehr

Dieses Thema im Programm:

Niedersachsen 18.00 | 11.06.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Die Internistin Mechthild Bach sitzt am Dienstag (18.01.2011) mit ihrem Anwalt Matthias Waldraff zu Verhandlungsbeginn in einem Gerichtssaal im Landgericht in Hannover. © picture-alliance / dpa Foto: Peter Steffen Holger Hollemann

Fragen von Leben und Tod: Der Fall Mechthild Bach

Vor zehn Jahren nahm sich die umstrittene Medizinerin das Leben. NDR Reporterin Antje Schmidt blickt zurück. mehr

Der sogenannte Maskenmann Martin N. vor der Urteilsverkündung im Mordprozess gegen ihn. © dpa-Bildfunk Foto: David Hecker

Kindsmord: "Maskenmann" nach Frankreich ausgeliefert

Martin N. soll 2004 ein Kind in der Bretagne getötet haben. Montag soll er dem Haftrichter in Nantes vorgeführt werden. mehr

Einsatzkräfte der Polizei überwachen den Besucherstrom am Rodelhang am Wurmberg. © dpa/Matthias Bein Foto: Matthias Bein

Harz: Touristenansturm bleibt vorerst aus

Die Parkplätze seien zwar belegt, es gebe aber genug Ausweichmöglichkeiten, Schnee liegt nur noch auf den Gipfeln. mehr

In einer Sporthalle schreiben Schüler Abitur unter Corona-Bedingungen. © picture alliance/dpa/Felix Kästle Foto: Felix Kästle

Tonne: Abschlussprüfungen finden wie geplant statt

Trotz Corona und Homeschooling sollen die Termine nicht verschoben werden, sagt Niedersachsens Kultusminister Tonne. mehr