Klaus Müller, Präsident der Bundesnetzagentur, schaut während seiner Besichtigung des Astora Gasspeichers für ein Porträt in die Kamera. © picture alliance/dpa | Mohssen Assanimoghaddam Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Bundesnetzagentur zur Gaskrise: Norden steht im Mittelpunkt

Stand: 23.08.2022 11:15 Uhr

Seit dem Angriffskrieg gegen die Ukraine beschäftigt sich Deutschland mit einem drohenden Gasmangel. Am Dienstag diskutierte der Chef der Bundesnetzagentur mit der niedersächsischen Landesregierung.

von Mandy Sarti

Tritt der Fall ein, dass Deutschland über zu wenig Gas verfügt, müssen Teile der Wirtschaft heruntergefahren werden. Laut Klaus Müller, dem Chef der Bundesnetzagentur, programmiere seine Behörde derzeit eine digitale Plattform, die das Management von Gas erleichtern soll. Sie soll Anfang Oktober an den Start gehen. Welche Bereiche in der Abschaltreihenfolge ganz oben stehen, sei aber noch unklar. Müller machte aber deutlich, dass die Bundesnetzagentur drei Aspekte besonders berücksichtige: Die Vermeidung betriebswirtschaftlicher Schäden, Lieferketten und soziale Auswirkungen.

Weitere Informationen
Reinhard Rawe, Vorsitzender des Landessportbunds Niedersachsen. © Screenshot
5 Min

Energiekrise: Müssen Sportvereine künftig kalt duschen? (21.08.2022)

Was die Krise mit Sportvereinen macht, erklärt Reinhard Rawe, Vorsitzender des Landessportbunds Niedersachsen. 5 Min

Versorgung mit Lebensmitteln und Medikamenten soll sichergestellt werden

"Mindestens die Versorgung mit Lebensmitteln und Medikamenten haben eben auch in der Gasmangellage eine ganz besondere Bedeutung", sagte der Chef der Bundesnetzagentur. Er machte aber auch deutlich: "Es gibt in einer Gasmangellage keine gute Entscheidung mehr, es gibt nicht mehr genug Gas." Es komme deshalb darauf an, dass nicht nur die Wirtschaft Energie spare - auch die privaten Haushalte müssten ihren Verbrauch um mindestens 20 Prozent reduzieren. Gleichzeitig gab er Entwarnung: Die Menschen müssten auch in diesem Winter nicht frieren.

Keine Garantie für hohe Speicherfüllstände

Wesentlich für die Situation ist zudem der Füllstand der Gasspeicher in Deutschland. Dieser hat am Sonntagmorgen die Marke von 80 Prozent überschritten. Damit ist das Ziel der Bundesregierung, bis zum 1. September einen Speicherstand von 75 Prozent zu erreichen, zwar erfüllt, dennoch bleibt die Gefahr der Gasmangellage. Laut Müller kann nicht garantiert werden, dass alle Speicher einen so hohen Füllstand erreichen werden. Mit Blick auf den Gasspeicher im niedersächsischen Rehden machte er deutlich, dass es sich um einen "Eckpfeiler der Versorgung" handele. Bei dem größten Gasspeicher Deutschlands und Europas werde stark aufgeholt - inzwischen liegt der Füllstand bei gut 60 Prozent. Im Frühsommer hatte die Bundesnetzagentur den Speicher mit einem Stand von unter einem Prozent von einer deutschen Tochtergesellschaft der russischen Firma Gazprom treuhänderisch übernommen.

Althusmann fordert Netz- und Hafenausbauplan

Ministerpräsident Stephan Weil von der SPD betonte mit Blick auf die Versorgungslage in ganz Deutschland, man wisse, dass die Situation angespannt sei. Gleichzeitig machte er auch deutlich: "Es gibt Länder, die sich noch mehr Sorgen als Niedersachsen machen müssen." Ein wesentlicher Zwischenschritt ist laut Weil die Versorgung durch Flüssiggas über die geplanten LNG-Terminals. Müller ist überzeugt: "Da rückt der Norden gerade geografisch in den Mittelpunkt." Neben den vier geplanten LNG-Standorten in Wilhelmshaven, Stade, Lubmin und Brunsbüttel komme es deswegen auch auf zusätzliche private Terminals an. Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) richtet klare Erwartungen an den Bund: Grundlegende Voraussetzung für die Verteilung in Deutschland sei ein Netz- und Hafenausbauplan.

Weitere Informationen
Eine Luftaufnahme vom Gasspeicher in Rehden. © NDR

Verfehlt Gasspeicher in Rehden die Füllmengen-Vorgabe?

Bislang liege der Füllstand bei rund 60 Prozent. 95 Prozent müssen es am 1. November sein. Es gebe physikalische Gründe. (23.08.2022) mehr

Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident von Niedersachsen © picture alliance/dpa Foto: Fabian Sommer

Hohe Energiekosten: Weil fordert Einmalzahlungen für Rentner

Der Bund plant ein drittes Entlastungspaket. Zu möglichen Leistungen für Rentner bleibt Finanzminister Lindner zurückhaltend. (21.08.2022) mehr

Zu sehen sind zwei Silos einer Zuckerfabrik in Nordstemmen. © picture alliance/dpa Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Nordzucker AG stellt Betrieb an Standorten von Gas auf Öl um

Grund ist die Energie- und Gaskrise. Der Vorgang in Schladen, Nordstemmen und Uelzen soll mehrere Millionen Euro kosten. (17.08.2022) mehr

Eine Frau schwimmt mit einer Mütze auf dem Kopf im Freibad in Bohmte. © dpa-bildfunk Foto: Friso Gentsch

So wollen Kommunen in Niedersachsen Gas und Strom einsparen

Mehrere große Städte möchten den Energieverbrauch drastisch senken. Vieles wird geplant, manches bereits umgesetzt. (15.08.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 23.08.2022 | 12:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

LNG (Liquefied Natural Gas)

Gas

Energie

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Das Such- und Rettungsteam von @fire bei Rettungsarbeiten im Erdbebengebiet in der Türkei © @fire

Erdbeben in Türkei: Helfer aus Niedersachsen retten Verschüttete

@fire-Retter aus Wallenhorst bergen drei Menschen aus Trümmern. Sie suchen weiter nach Überlebenden. mehr