Antisemitismus hat in Niedersachsen wieder zugenommen

Stand: 13.06.2022 21:29 Uhr

In Niedersachsen haben im vergangenen Jahr antisemitische Vorfälle deutlich zugenommen. Der Landesbeauftragte gegen Antisemitismus fordert deshalb mehr aufklärende Arbeit bei Kindern und Jugendlichen.

Am besten müsse die Aufklärungsarbeit schon im Kindergarten beginnen, meint der Landesbeauftragte gegen Antisemitismus und für den Schutz jüdischen Lebens, Franz Rainer Enste. Niemand werde als Antisemit oder Rassist geboren. Zwar gebe es bereits viele Projekte, aber es seien immer noch zu wenige. Es müsse eine neue Empathiekompetenz geschaffen werden, forderte Enste bei der Vorstellung des Jahresberichtes für 2021. Dem Bericht zufolge leiteten niedersächsische Staatsanwaltschaften mehr als 250 Verfahren im Zusammenhang mit Antisemitismus ein. 2020 waren es noch 180 Ermittlungsverfahren, im Jahr 2019 waren es 225.

Respekt vor dem Anderssein lernen

Enste führt die Zunahme von Antisemitismus auch auf die Veränderungen in der Gesellschaft zurück. In den vergangenen Jahrzehnten sei alles globaler und digitaler geworden. Das sorge für Ängste bei den Einzelnen. Und Judenhass sei dafür offenbar immer noch ein Ventil. Enste fordert deshalb, dass möglichst früh der Respekt vor dem Anderssein gelernt wird. Im Nachhinein zu sagen, Antisemitismus habe keinen Platz in der Gesellschaft, ändere nichts an den Ursachen.

"Rote Linien werden weiter verschoben"

Für Rebecca Seidler von den israelitischen Kultusgemeinden in Niedersachsen liegt der Anstieg antisemitischer Straftaten auch an Verschwörungsgeschichten, die in den vergangenen Jahren vermehrt verbreitet würden. Antisemitismus komme immer häufiger auch aus der Mitte der Gesellschaft und trete immer unverblümter zu Tage. "Es wird salonfähiger und die roten Linien werden immer weiter verschoben", sagte sie dem NDR Niedersachsen.

Havliza: Kein Phänomen des extremen politischen Milieus

Auch nach Angaben von Justizministerin Barbara Havliza (CDU) ist Antisemitismus längst nicht mehr ein Phänomen des extremen politischen Milieus. "Es scheint immer weniger ein Tabu zu sein, auch offen antisemitische Handlungsweisen, antisemitische Äußerungen zu tun." Die Bekämpfung von Antisemitismus bleibe eine Schlüsselaufgabe.

Weitere Informationen
Ein Porträtbild in schwarz-weiß zeigt Anne Frank beim Schreiben. © IFTN UnitedArchives 06039

Anne Frank: Vermächtnis eines Holocaust-Opfers im Tagebuch

Sie starb im KZ Bergen-Belsen und wurde durch ihr Tagebuch berühmt. Der Anne-Frank-Tag an ihrem Geburtstag setzt ein Signal gegen Antisemitismus. (12.06.2022) mehr

Ein Neonazi trägt ein T-Shirt mit dem Aufdruck "Deutschland" in gebrochener Schriftart. © picture alliance Foto: Markus Scholz

Zahl rechtsextremer Straftaten in Niedersachsen gestiegen

Im vergangenen Jahr wurden 1.700 Fälle gemeldet. Vor allem die Zahl judenfeindlicher Delikte hat zugenommen. (29.04.2022) mehr

Eine Gegnerin der Corona-Maßnahmen trägt bei einer Demonstration einen gelben Davidstern mit der Aufschrift "ungeimpft". © monitorex

Ermittlungen wegen antisemitischer Symbole auf "Corona-Demos"

Die Vorfälle ereigneten sich schon 2020, gerieten aber erst durch hartnäckige Nachfragen der Grünen in den Fokus. (24.03.2022) mehr

Eine Frau trägt auf einer Kundgebung eines Bündnisses gegen Antisemitismus eine Kippa © picture-alliance/dpa Foto: Christophe Gateau

Antisemitismus: Mehr Ermittlungsverfahren in Niedersachsen

Justizministerin Havliza hat die Zahlen am Mittwoch vorgestellt. Ein neuer Leitfaden soll beim Erkennen von Taten helfen. (09.03.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 13.06.2022 | 20:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Arzt hält ein Stethoskop hinter seinem Rücken. © picture alliance / HELMUT FOHRINGER / APA / picturedesk.com Foto: HELMUT FOHRINGER

Falsche Ärztin dank Hinweis aus privatem Umfeld aufgeflogen

Die 21-Jährige arbeitete in Kliniken in Meppen und Geestland. Ermittler befragen nun 1.000 potenziell betroffene Patienten. mehr