Stand: 06.05.2020 17:39 Uhr  - Hallo Niedersachsen

Niedersachsens Gründung: Keine leichte Geburt

von Oliver Weiße
Der SPD-Politiker Hinrich Wilhelm Kopf ist Niedersachsens erster Ministerpräsident.

Mit der "Verordnung Nr. 55" ist die Geburtsstunde des Landes Niedersachsen am 1. November 1946 zunächst ein nüchterner Akt der britischen Militärregierung. Bereits im August hatte die Besatzungsmacht mit der Auflösung der preußischen Provinz Hannover den Anfang gemacht. Aus den vier - bisher auf ihre Selbstständigkeit bedachten - Ländern Hannover, Braunschweig, Oldenburg und Schaumburg-Lippe sollte ein Land werden. Niedersachsen - um im Bild der Geburt zu bleiben - war ein zunächst schwaches Kind und keineswegs ein "Wunschkind". In den Regionen Braunschweig, Oldenburg und Schaumburg-Lippe gab es starke Vorbehalte gegen eine Vereinigung mit dem flächenmäßig übermächtigen Land Hannover. Doch bei der britischen Militärregierung stieß der Vorschlag des hannoverschen Ministerpräsidenten Hinrich Wilhelm Kopf (SPD) zu einer Fusion auf Zustimmung. Von einem künstlichen Gebilde wollte Kopf, der erste Landesvater, dabei nichts wissen:

"Das Land ist kein künstliches Gebilde, sondern die Stammesart seiner Bewohner, durch seine gleichartige Struktur, Tradition und wirtschaftliche Geschlossenheit ein organisch gewachsenes zusammenhängendes Ganzes. Ein Teil der Bevölkerung bedauert zwar den Verlust alter Selbstständigkeiten. Es wird, davon sind wir überzeugt, bald die Richtigkeit der getroffenen Entscheidungen erkennen. Das Zusammenwachsen aller Teile unseres Landes wird schnell und reibungslos vonstattengehen." Hinrich Wilhelm Kopf

Städte gleichen nach dem Krieg Trümmerwüsten

Bild vergrößern
Hannover in Trümmern: Die Städte in Niedersachsen sind während des Zweiten Weltkriegs durch alliierte Luftangriffe weitgehend zerstört.

Die Herausforderungen, vor denen die von den Briten eingesetzte Staatsregierung steht, sind immens. Die Städte gleichen noch immer Trümmerwüsten. Millionen Kubikmeter geborstenes Holz, zersplittertes Glas und zertrümmerte Steine liegen dort, wo einmal Wohnhäuser und Geschäfte waren. Die Infrastruktur liegt infolge der alliierten Bombenangriffe in Niedersachsens größten Städten Braunschweig, Hannover und Osnabrück danieder. Vor allem Hannover hat der Zweite Weltkrieg "regelrecht das Gesicht weggeschnitten", wie es der Historiker Jörg Friedrich in seinem Buch "Der Brand" formuliert. In Braunschweig und Hannover sind bei Kriegsende 90 Prozent der Innenstädte ausgelöscht. Insgesamt liegt der Zerstörungsgrad in den Städten zwischen 40 und 50 Prozent, mehrere Hunderttausend Menschen sind in Niedersachsen durch die Bombardements obdachlos geworden. Nun muss Wohnraum für die Ausgebombten geschaffen werden. Die Zeit drängt, denn viele Menschen, die während des Krieges dem Bombeninferno unter anderem durch Evakuierungen entkommen waren, wollen zurück in ihre Heimatstädte - und der zweite Nachkriegswinter steht unmittelbar vor der Tür.

Hungerwinter 1967/47: Wohungs- und Versorgungsnot bei eisiger Kälte

Bild vergrößern
Auf Hamsterfahrt: Die Menschen müssen in den ersten Nachkriegsjahren auch in Niedersachsen Hunger leiden.

Was die Männer in Kopfs Allparteien-Regierung noch nicht wissen können: Es wird einer der härtesten Winter, den Deutschland bis dato erlebt. Schon im November, als die Parlamentarier unter der Kuppel des nahezu unzerstörten Neuen Rathauses zusammenkommen, fallen die Temperaturen auf Gefrierpunktnähe. Während der folgenden Monate stellt der Winter mit Temperaturen von mitunter minus 20 Grad die Regierung und vor allem die Menschen im Land vor ungeahnte Herausforderungen.

Weitere Informationen

Der "weiße Tod" im Hungerwinter 1946/47

Der Zweite Weltkrieg ist vorüber, Deutschland besetzt, die Städte zerbombt. Dann bricht 1946 der kälteste Winter des Jahrhunderts ein. Mehrere Hunderttausend Menschen sterben allein in Deutschland. mehr

Denn neben der Wohnungsnot ist auch die Versorgung mit Lebensmitteln ein massives Problem. Eine Tagesration hat teilweise unter 1.000 Kalorien - es ist auch ein Hungerwinter. Erst im April 1947 entlässt der Winter auch Niedersachsen aus seinem kalten Griff. Die Ernährungssituation wird sich auch danach noch nicht grundlegend bessern. 1948 kommt es zum sogenannten Hungermarsch, an dessen Spitze sich Kopf setzt. Zuvor hatte das Ernährungsamt der 1947 geschaffenen britisch-amerikanischen Bi-Zone Niedersachsen wegen Nichterfüllung des Ablieferungssolls die Zuteilungen gekürzt. Erst mit der Währungsreform vom 20. Juni 1948 verbessert sich langsam die prekäre Versorgungslage.

Stunde der "Trümmerfrauen"

Bild vergrößern
Millionen Männer sind an der Front gestorben - einen Großteil der Aufräumarbeiten in den zerstörten Städten leisten die sogenannten Trümmerfrauen.

Während die alliierten Besatzungsmächte den Niedersachsen in jenem schweren Nachkriegswinter zumindest wieder einige Entscheidungsbefugnisse einräumen, gehen draußen die Enttrümmerungen voran. Schutt so weit das Auge reicht. Wie auch andernorts in Deutschland schlägt in den niedersächsischen Städten die Stunde der "Trümmerfrauen". Sie beseitigen aber nicht nur in den zerstörten Städten die tiefen Narben, die der Krieg hinterlassen hat. Auch in den Wäldern, die ebenfalls durch den Krieg beschädigt sind, beginnt die Wiederaufforstung.

Weitere Informationen

Friedland: Das "Tor zur Freiheit"

20. September 1945: In Friedland eröffnet ein Durchgangslager für Flüchtlinge, Vertriebene und Kriegsheimkehrer. Noch heute werden dort Flüchtlinge untergebracht. mehr

Millionen Flüchtlinge kommen nach Niedersachsen

Die Wohnungsnot und Nahrungsmittelknappheit wird durch den Flüchtlingsstrom aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten und der sowjetischen Besatzungszone noch verschärft. In den ersten Jahren nach der Gründung des Landes kommen mehr als zwei Millionen Flüchtlinge nach Niedersachsen. Die Einwohnerzahl erhöht sich von einem Vorkriegsstand von etwa 4,5 Millionen Einwohnern in den ersten Nachkriegsjahren auf annähernd fast sieben Millionen Menschen. Das birgt Konfliktstoff. Weil es an Wohnraum mangelt, sieht sich die britische Besatzungsmacht zum Beispiel im Ammerland zum Handeln gezwungen:

"Sollte es ein ungerechtfertigtes Sträuben seitens eines Haushalts geben, der die von ihm geforderte Mitarbeit in dieser Angelegenheit in unverantwortlicher Weise von sich weist, dann wird die Militärregierung die nötigen Schritte unternehmen, um den Hauseigentümer aus seinem herauszusetzen. Er wird dann ohne Zweifel besser in der Lage sein, die Gefühle der Flüchtlinge, die alles verloren haben, besser zu verstehen."

Flüchtlinge werden in Niedersachsen heimisch

So wie im Ammerland werden die Vertriebenen zunächst vielerorts nicht mit offenen Armen empfangen. Das gehässige Wort von den "Rucksackdeutschen" macht auch zwischen Ems und Elbe die Runde. Erste Station in Niedersachsen ist für viele Neubürger - neben dem bald weltbekannten Friedland nahe Göttingen - das Flüchtlingslager in Uelzen. Ein Großteil von ihnen wird in den folgenden Jahren vor allem im Osten des Landes heimisch.

Seiten eines Kalenders © Fotolia_80740401_Igor Negovelov

Vom Pfarrer zum Politiker: Heinrich Albertz

NDR Info -

Stichtag 18. Mai 1993: Vom Pfarrer zum Politiker - Todestag Heinrich Albertz

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

"Große Träume trotz harter Zeit"

Heinrich Albertz, der später Regierender Bürgermeister von West-Berlin werden sollte, ist in jenen schwierigen Anfangsjahren in Niedersachsen zunächst als Flüchtlingspastor in Celle engagiert. 1948 holt Hinrich Wilhelm Kopf ihn als Sozialminister in die Landesregierung. Albertz kann sich später noch gut an die teilweise katastrophale Unterbringungssituation erinnern. Nach seinen Worten sind es "primitive, keineswegs winterfesten Baracken", in denen Menschen teilweise lebten. "Manch einer hatte sich eine Behausung aus Brettern, Pappe und Blechresten gezimmert", beschreibt er die Lage von damals. Trotzdem hätten die Menschen in der harten Zeit große Träume gehabt, so Albertz. Er ist in den kommenden Jahren die Stimme der Heimatvertriebenen, die nichts unversucht lässt, die Vorurteile vor allem der Landbevölkerung gegenüber den neuen Niedersachsen abzubauen und gleiche Lebensbedingungen zu fordern.

Aufstieg des einstigen Armenhauses Emsland

Um der kritischen Lage aus Wohnungsnot und Nahrungsmangel Herr zu werden, gilt neben dem Wiederaufbau der Städte das Augenmerk der Landesregierung in Hannover auch der Ankurbelung der Landwirtschaft. Doch um mehr als sechs Millionen Menschen zumindest grundsätzlich zu ernähren, reichen die bisher landwirtschaftlich genutzten Flächen bei weitem nicht aus. So reift bis 1950 der Plan, im Westen Niedersachsens Ödland urbar zu machen. Mit dem "Emsland-Plan", den der Deutsche Bundestag am 5. Mai 1950 beschließt, soll der Lebensstandard der bis dato rückständigen Region angeglichen werden. Tatsächlich mutet die damalige Lebenswelt der Emsländer aus heutiger Perspektive fast archaisch an. Die Menschen leben hier teilweise noch in Erdhütten, sogenannten Keeten, aufgeschichtet aus dem Torf der für die Region typischen Moorflächen. In den folgenden Jahren werden diese riesigen Moorflächen umgepflügt und landwirtschaftlich genutzt. Es ist der Beginn der Erfolgsgeschichte einer zuvor rückständigen Region.

Vom Landwirtschafts- zum Industriestandort

Die Urbarmachung wäre ohne Maschinen allerdings kaum zu bewältigen gewesen. Die eingesetzten Maschinen führen zu einer Mechanisierung der Landwirtschaft. Die dazu nötigen Traktoren kommen unter anderem von Firmen wieder der Hanomag in Hannover-Linden. Dort, wo vor wenigen Jahren noch unter anderem Panzer für den Vernichtungs- und Raubkrieg der Nationalsozialisten aus den Hallen rollten, entstehen nun wieder zivile Fahrzeuge wie Lkw und Traktoren. Die Wiederaufnahme der Produktion bringt an den - zunächst von Demontage bedrohten - Industriestandorten wie in Hannover, Wolfsburg und Salzgitter den nach Arbeit suchenden Menschen Beschäftigung. Das trägt in den folgenden Jahrzehnten wesentlich zum Wandel eines nach wie vor landwirtschaftlich geprägten Landes hin zu einem Industriestandort bei. Wie kaum ein anderes Unternehmen steht dafür Volkswagen in Wolfsburg.

Weitere Informationen

Kleiner Käfer ganz groß

Unter großem Medienrummel läuft am 5. August 1955 der millionste VW Käfer in Wolfsburg vom Band - der Beginn einer Erfolgsgeschichte. Das Auto wird zum Symbol fürs Wirtschaftswunder. mehr

Der Käfer macht Wolfsburg zur Autostadt

Die Briten genehmigen in dem gering zerstörten Werk zunächst die Reparatur ihrer Fahrzeuge. Volkswagen firmiert seit Mitte 1945 zunächst unter dem Namen Wolfsburg Motor Works. In den nächsten Jahrzehnten wird der Konzern zu einem der größten Autobauer der Welt aufsteigen. Zu Beginn arbeiten rund 9.000 Menschen im Wolfsburger Werk. Heute zählt das Unternehmen weltweit rund 650.000 Beschäftigte. Der Stahl, Grundstock des Automobilbaus, muss nicht einmal importiert werden. Die ehemaligen Reichswerke sollten nach den Worten von Alfred Kubel die Produktion schnellstmöglich wieder anfahren. Die Demontage von früheren Rüstungsbetrieben wie den Betrieben in Salzgitter wird schließlich auch Dank des Widerstands der Stahlarbeiter nicht umgesetzt.

Weitere Informationen

Hannover Messe: Mit Fischbrötchen zum Erfolg

Als "Export-Messe" ging 1947 die Hannover Messe an den Start. Eine Erfolgsgeschichte, aus der sich viele Einzel-Messen entwickelten. Doch was hat das alles mit Fischbrötchen zu tun? mehr

Hannover Messe wird zum Schaufenster Westdeutschlands

Dass Produkte aus Niedersachsen bald auch international erfolgreich sind, liegt auch daran, dass die Briten der Landesregierung vorschlugen, eine Exportmesse auszurichten. In Hannover stößt dieser Plan zunächst auf wenig Gegenliebe, erinnert sich später Alfred Kubel, der 1946 zunächst als Wirtschaftsminister im ersten Kabinett von Ministerpräsident Kopf arbeitet. Es habe für eine solche Messe in Hannover schlicht an Hotels, Unterkünften und an der entsprechenden Infrastruktur gemangelt, so der sozialdemokratische Politiker, der später zum vierten Ministerpräsidenten Niedersachsens gewählt wird. Schließlich habe man die Unterbringung gemeinsam mit den Briten bewältigen können. Die Messe in Laatzen - ebenfalls eine niedersächsische Erfolgsgeschichte - ist schon bald das wirtschaftliche Schaufenster Westdeutschlands. Die Hannover Messe, auf der Anfangs auch Konsumgüter zu bestaunen sind, wandelt sich in den nächsten Jahrzehnten zur weltgrößten Industriemesse. In den 80er-Jahren spalten die Veranstalter einen Themenbereich ab. Die Produkte, die auf der ersten CeBIT gezeigt werden, werden nicht nur die Arbeitswelt, sondern auch den Alltag der Menschen tiefgreifend verändern.

Verfassungsgericht verbietet Sozialistische Reichspartei

In Jahrzehnten seit dem Bestehen Niedersachsens liegt das Augenmerk der unterschiedlichen Landesregierungen vor allem auf dem wirtschaftlichen Erfolg. Ein Credo, das auf den ersten Ministerpräsidenten Hinrich Wilhelm Kopf zurückgeht. Es gehe darum, dass Niedersachsen im Wettbewerb mit anderen Ländern bestehen kann. Politische Konflikte unter den Volksparteien SPD und CDU gibt es in den ersten Jahren, in denen ein Allparteien-Bündnis die Geschicke des Landes lenkt, offenbar kaum. Auch weil man aufgrund der Fusion der vier Länder auf einen entsprechend Ausgleich bedacht ist. Doch rund fünf Jahre nach dem Ende des nationalsozialistischen Deutschlands gibt es einigen Regionen Niedersachsens offenbar noch immer Anhänger des NS-Regimes. Bei den Landtagswahlen 1951 holt die Sozialistische Reichspartei elf Prozent und zieht in den Landtag ein. Regional hat die rechtsextreme Partei noch mehr Anhänger. In Holzminden erhält sie sogar rund 30 Prozent der Stimmen. Im Herbst macht das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe dem ein Ende und verbietet die "offen nationalsozialistische Partei". In den folgenden Jahrzehnten flackern immer wieder rechtsextreme Gruppierungen in Niedersachsen auf. Politisch bleiben sie allerdings bedeutungslos und bringen die von den Alliierten zunächst verordnete Demokratie nicht ins Wanken.

Portraet

Rudolf Augstein: Ein streitbarer Geist

Für seine Überzeugungen kämpfte der Gründer des Nachrichtenmagazins "Spiegel" ein Leben lang. Für die Pressefreiheit ging Rudolf Augstein 1962 sogar ins Gefängnis. mehr

Augsteins Werk und Nannens Beitrag

Von Anfang an gehört neben der Demokratisierung durch die Wiederzulassung von Parteien auch die mediale. Zwei der erfolgreichsten Magazine der Bundesrepublik, das Nachrichtenmagazin "Spiegel" von Rudolf Augstein und Henri Nannens Zeitschrift "Stern", werden in Hannover 1947 beziehungsweise 1948 aus der Taufe gehoben. Obwohl die Blätter ihre Geburtsstadt Hannover bald in Richtung Hamburg verlassen, berichten sie auch immer wieder über die kleinen und großen Skandale, die sich in Niedersachsen ereignen.

Einheit und Vielfalt

Die regionalen Unterschiede haben sich die Landesteile Niedersachsens auch nach mehr als sieben Jahrzehnte langer Zusammengehörigkeit bewahrt. So ist es ein Bundesland mit vielen Gesichtern - auch durch die Integration von Menschen anderer Herkunft.

Weitere Informationen

Vom Feind zum Freund: Die Briten im Norden

Im Mai 1945 besetzen die Briten Norddeutschland. Sie bringen zum Ende des Zweiten Weltkriegs Nissenhütten, Popmusik und demokratische Strukturen. Viele bleiben - als Partner. mehr

Nachkriegszeit: Trauer, Trümmer, Teilung - und Aufbruch

Nach dem Zweiten Weltkrieg sind die deutschen Städte eine Trümmerlandschaft. Die Menschen haben Hunger und suchen Obdach. Deutschland wird in vier Besatzungszonen aufgeteilt. 1949 werden die BRD und DDR gegründet. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 24.10.2016 | 19:30 Uhr

Mehr Geschichte in Video und Audio

88:51
NDR Fernsehen
43:35
Unsere Geschichte

Norddeutsche Geschichte