Gesunder Tee: Fit durch den Tag

Stand: 30.10.2020 11:22 Uhr

Tee gehört zu den vielseitigsten Nahrungsmitteln. Welche Eigenschaften haben grüner, schwarzer, Kräuter- und Früchtetee? Und was sollte bei der Zubereitung beachtet werden?

Abhängig von der Zubereitung und den aufgebrühten Blättern, Blüten und sonstigen Pflanzenteilen kann Tee wach oder müde machen, den Durst löschen, die Verdauung fördern, Erkältungsbeschwerden und Schmerzen linden sowie bei Stress und Schlafstörungen auf natürliche Weise helfen. Echter Tee wird ausschließlich aus der immergrünen Teepflanze Camellia sinensis hergestellt. Von diesem Strauch stammen grüner Tee und schwarzer Tee. Aufgussgetränke aus Früchten und Kräutern sind streng genommen keine Tees.

Grüner Tee wird nach dem Welken - ein Arbeitsschritt, bei dem Feuchtigkeit entzogen wird - nur kurz erhitzt, gedämpft oder geröstet. Deshalb bleiben alle Inhaltsstoffe des frischen Teeblattes erhalten.

Schwarzer Tee durchläuft fünf Arbeitsschritte für ein stärkeres Aroma:

  • Welken der Blätter in gut belüfteten Weidenkörben, um die Feuchtigkeit zu entziehen
  • Zerquetschen der Blätter mit einer Walze, um die Zellen aufzubrechen, damit der Zellsaft mit Sauerstoff reagieren kann
  • Aussieben der feinen Blätter
  • Fermentieren bei hoher Luftfeuchtigkeit im Fermentationsraum
  • Trocknen bei sehr heißer Luft, um den Fermentationsprozess zu beenden

Teein im Tee macht munter

Grüner und schwarzer Tee sind für den Start in den Tag geeignet, denn sie enthalten Teein. Der Stoff ist chemisch identisch mit dem Koffein aus dem Kaffee. Teein lässt den Blutdruck ansteigen und macht wach. In 200 Milliliter schwarzem Tee stecken zwischen 40 und 100 Milligramm Teein.

Tee mit Teein kann Nachtruhe stören

Anders als Koffein ist Teein an bestimmte Pflanzenstoffe (Polyphenole) gebunden und wird erst im Darm freigesetzt. Deshalb setzt die wachmachende Wirkung des Tees später ein, hält aber länger an. Der letzte teeinhaltige Tee sollte am frühen Nachmittag getrunken werden, um die Nachtruhe nicht zu stören. Zieht schwarzer Tee länger als zwei bis drei Minuten, werden mehr Gerbstoffe gelöst. Sie binden das Teein, sodass der Tee nicht mehr so gut wirkt. Allerdings können Gerbstoffe auf den Magen schlagen.

Tee nicht zu heiß trinken

Polyphenole sind vor allem in grünem Tee und in geringerem Maße auch in schwarzem Tee enthalten. Sie fangen sogenannte freie Radikale, stimulieren die Zellteilung und schützen Herz und Gefäße. Tee darf nicht zu heiß getrunken werden. Kann man die Tasse oder das Schälchen entspannt in den Händen halten, ist die Temperatur richtig. Zu heiße Getränke können die Schleimhäute schädigen.

Kräutertee, der müde macht

Aufgussgetränke mit Lavendel, Baldrian oder Melisse wirken beruhigend und machen schläfrig. Diese Tees sollten nicht direkt vor dem Schlafen getrunken werden, sondern über den Abend verteilt. Denn es dauert, bis sie wirken.

Arzneitee aus der Apotheke

Soll ein Tee Beschwerden lindern, kauft man ihn am besten in der Apotheke. Die dort erhältlichen Arzneitees enthalten immer die gleiche Menge an Wirkstoffen. Sie müssen die strengen Anforderungen des Arzneimittelgesetzes erfüllen und eine Heilwirkung nachweisen.

Tees für die Verdauung

Gut für die Verdauung sind diese Tees, wenn man sie kurz vor oder nach dem Essen trinkt:

  • Anis-Fenchel-Kümmel-Tee verhindert Blähungen.
  • Jasmin-Tee beruhigt den Magen und senkt den Blutzuckerspiegel.
  • Aufgussgetränke aus Artischocke oder Löwenzahn regen die Gallensaft-Produktion an und fördern so die Fettverbrennung.

Weitere Tees

Einigen Tee-Sorten werden auch andere gesundheitsfördernde Eigenschaften zugeschrieben:

  • Kamillen-Tee wirkt entzündungshemmend und krampflösend, hilft bei Entzündungen im Mund und bei Entzündungen der Verdauungsorgane.
  • Löwenzahn-Tee wirkt harntreibend, kurbelt aber auch den Stoffwechsel an.
  • Brennnessel-Tee fördert die Durchblutung und wird bei Gelenkbeschwerden empfohlen.
  • Andorn-Tee schmeckt extrem bitter, die Bitterstoffe helfen bei Appetitlosigkeit.

Weitere Informationen
Kochender Tee in einer Kanne.

Tee: Heißer Genuss, nicht nur für kalte Tage

Ob schwarz, grün oder weiß: Tee ist nicht nur weltweit beliebt, er ist auch gesund. Was unterscheidet die verschiedenen Sorten und wie bereitet man Tee richtig zu? mehr

Ingwer-Wurzel und Ingwer-Pulver © fotolia Foto: baibaz

Ingwer: Eine Wurzel, die es in sich hat

Ob in der Küche oder Heilkunde: Ingwer ist eine geschätzte Knolle. Rezepte und Wissenswertes zu Herkunft und Zubereitung. mehr

Matetee © picture alliance / Arco Images GmbH

Matetee: Gesund, aber oft belastet

Matetee enthält viele gesunde Inhaltsstoffe. Doch die Blätter sind oft mit Pflanzenschutzmitteln belastet und können möglicherweise Krebs auslösen. Das Risiko lässt sich verringern. mehr

Zubereitung von Ostfriesentee mit Sahne. © fotolia Foto:  Esther Hildebrandt

Ostfriesentee: Bitte mit Sahne

Nirgendwo sonst auf der Welt wird so viel Tee getrunken wie in Ostfriesland. Serviert wird meist der spezielle Ostfriesentee - traditionell mit einem Schuss Sahne und Kluntje. mehr

Experten zum Thema

Henning Schmidt, Tee-Tester
HTS Hamburger Teespeicher GmbH
Schierenberg 74
22145 Hamburg
(040) 888 81 86
www.teespeicher.de

Birgit Steinke, Apothekerin
Rathaus-Apotheke OHG
Rathausstraße 11
22941 Bargteheide
(04532) 31 11
www.rathaus-apotheke-bargteheide.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 03.11.2020 | 20:15 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/So-gesund-ist-Tee,tee374.html

Mehr Gesundheitsthemen

Frau steht auf einer Waage und hält einen Doughnut und einen Apfel in den Händen © Fotolia.com Foto: Maksymiv Iurii

Kalorien sind nicht gleich Kalorien: Was bringt das Zählen?

Kalorien werden unterschiedlich vom Körper verarbeitet. Welche Kalorien machen weniger dick? Was bringt das Zählen? mehr

Ein Tropfen hängt an einer Nadelspitze. Dahinter das Wort "Impfung". © picture alliance/Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Corona-Impfzentren: Wo und wann wird jetzt geimpft?

Die Impfzentren im Norden sind eingerichtet. Doch wer ist wann an der Reihe und wie kann man sich anmelden? Ein Überblick. mehr

Auf einer Tafel, die zwischen Eiern, Butter, Lachs und Pilzen liegt, steht das Wort Vitamin D. © fotolia.com Foto: bit24

Vitamin-D-Mangel im Winter: Was hilft dagegen?

Im Norden hat der Körper im Winter keine Chance, genügend wichtiges Vitamin D zu bilden. Dem kann man aber vorbeugen. mehr

Ein Mann trägt Salbe aus einer Tube auf seinen Ellenbogen auf. © PantherMedia Foto: Chamille White

Natur statt Chemie: So wirkt Naturheilkunde

Wie alternative Verfahren Krankheiten wie Rheuma oder Arthrose lindern und heilen können. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr