Stand: 07.08.2020 18:17 Uhr  - Visite

Rosazea: Hautentzündung im Gesicht behandeln

Rot geädertes Gesicht einer Frau, die an Rosazea leidet. © Fotolia.com Foto: Milan Lipowski
Typische Symptome der Rosazea sind sichtbare Äderchen und Schwellungen im Gesicht.

An der Hautkrankheit Rosazea leiden in Deutschland rund vier Millionen Menschen. Rosazea tritt im Gesicht auf und kann viele unterschiedliche Symptome hervorrufen. Typisch sind zum Beispiel schnelles Erröten von Nase, Wangen, Stirn und Kinn, aber auch deutlich sichtbare Äderchen, an Akne erinnernde Pusteln und Papeln, Schwellungen oder eine dicke Nase. Etwa 80 Prozent der Erkrankungen treten nach dem 30. Lebensjahr auf, aber auch Kinder können betroffen sein. Frauen und Männer erkranken etwa gleich häufig an Rosazea. Bei Männern kommt allerdings das Rhinophym vor - eine verdickte Nase.

VIDEO: Rosazea: Hautentzündung im Gesicht behandeln (6 Min)

Entzündungen der Haut

Bei einer Rosazea führt eine übersensible Immunabwehr zu entzündlichen Reaktionen auf der Haut: Blutgefäße wachsen, es kommt zu plötzlichem Erröten und Hitzeattacken. Durch die permanente Entzündung verändert sich die Haut: Sie wird schuppig und trocken, es kann sogar zu Verdickungen des Gewebes kommen. Hautmilben, die auch bei gesunder Haut vorkommen, sind oft viel zahlreicher und können die Entzündung verschlimmern.

Risikofaktoren für Rosazea

Über die Ursachen der Rosazea ist noch wenig bekannt. In etwa der Hälfte der Fälle spielen genetische Faktoren eine Rolle. Als Risikofaktoren gelten UV-Strahlung, extreme Temperaturen, Kosmetika, Stress, bestimmte Ernährungsgewohnheiten und Vorerkrankungen wie zum Beispiel Hautkrebs, Herz-Kreislauf-Krankheiten und extremes Übergewicht (Adipositas).

Rosazea erkennen

In der Regel erkennt der Hautarzt eine Rosazea bereits auf den ersten Blick. Um andere Erkrankungen mit ähnlichen Symptomen auszuschließen, können jedoch weitere Untersuchungen erforderlich sein. Dazu gehören weitere Laboruntersuchungen, in Zweifelsfällen auch die feingewebliche Untersuchung einer Hautprobe oder eine sogenannte standardisierte oberflächliche Hautbiopsie zur Bestimmung der Milbendichte auf der Haut.

Rosazea behandeln

Rosazea ist nicht heilbar. Doch es gibt einige Therapieansätze, um die Beschwerden zu lindern:

  • Auslöser meiden, zum Beispiel extreme Hitze oder Kälte, UV-Strahlung, Hautpflegeprodukte mit Menthol oder Kampfer, heiße Getränke, scharf gewürzte Speisen, Alkohol (vor allem Rotwein), Käse, starke körperliche Belastung oder Stress.
  • Symptome lindern, zum Beispiel mit einer milden, seifenfreie und pH-neutralen Hautpflege, Gesichtsmassagen und Sonnenschutz (UV-A und -B). Auf Produkte achten, die möglichst fettfrei und frei von Alkohol oder Duftstoffen sind.
  • Reicht das nicht aus, kommen zunächst entzündungshemmende Hautcremes (Ivermectin, Metronidazol oder Azelainsäure) zum Einsatz, bei schweren Formen zusätzlich Antibiotika (Tetracycline) in Tablettenform. Diese werden so niedrig dosiert, dass sie weder Einfluss auf gute Bakterien in der Darmflora haben noch starke Nebenwirkungen verursachen. Sie können laut Expertenmeinung über Jahre eingenommen werden, um die Entzündung in der Haut zu unterdrücken. Sie machen allerdings sonnenempfindlich und dürfen nicht in der Schwangerschaft eingenommen werden.
  • Ein Hautgel mit dem Wirkstoff Brimonidin führt zu einer Verengung der Hautgefäße und damit zu einem Verblassen der Rötungen. Allerdings führt Brimonidin bei einigen Menschen zu Jucken und Brennen der Haut sowie weiteren Rötungen.
  • Doch ganz verschwindet eine Rosazea in der Regel auch unter der Therapie nicht. Mit einer kosmetischen Laserbehandlung lassen sich einzelne erweiterte Hautäderchen veröden und dadurch Rötungen reduzieren.

Ernährung umstellen

Wissenschaftliche Studien fehlen zwar noch, doch erste Erfahrungen zeigen, dass eine Ernährungsumstellung die Rosazea in vielen Fällen dauerhaft und ohne Medikamente lindern kann. Die Betroffenen lernen dabei vor allem, Nahrungsmittel mit einem hohen glykämischen Index zu vermeiden, weil diese Entzündungen begünstigen. Dazu gehören zum Beispiel Zucker, Weizen und Milch. Brot sollten Betroffene mit Mandelmehl selbst backen und ihre Speisen mehrmals pro Woche mit entzündungshemmendem Schwarzkümmel würzen. Möglicherweise führt diese Ernährungsumstellung zu einem geänderten Mikrobiom des Darms (Darmflora).

Weitere Informationen
Eine Box mit verschiedenen gesunden Lebensmitteln. (Bildmontage) © fotolia.com Foto: pat_hastings, Sphotocrew, valery121283, atoss

Ernährung bei Rosazea

Für Rosazea sind Entzündungsprozesse verantwortlich - darum sollten weniger Zucker und Fleisch auf den Tisch kommen, stattdessen mehr Gemüse. Wichtig ist auch, reizarm zu essen. mehr

Experten zum Thema

Dr. Ulrich Ohnemus, Facharzt für Dermatologie und Venerologie, Allergologie
Wandsbeker Marktstraße 73, 22041 Hamburg
(040) 68 11 06
www.quarree-derma.de

Univ.-Prof. Dr. Dr. Thomas A. Luger, ehemaliger Direktor
Klinik für Hautkrankheiten - Allgemeine Dermatologie und Venerologie
Universitätsklinikum Münster
Von-Esmarch-Straße 58, 48149 Münster
klinikum.uni-muenster.de

Dr. Anne Fleck, Fachärztin Innere Medizin, Rheumatologie
Moderatorin, Autorin und Healthcare Consultant
www.docfleck.com

Dr. Jörn Klasen, Facharzt für Innere Medizin, Anthroposophische Medizin, Naturheilverfahren, Dipl. Heilpädagoge
Medizinicum Klinikum Stephansplatz
Stephansplatz 3, 20354 Hamburg
(040) 320 88 31-0
www.medizinicum.de

Weitere Informationen:
Deutsche Rosazea Hilfe e. V.
Baumkamp 18, 22299 Hamburg
www.rosazeahilfe.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 11.08.2020 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Grafik eines Darms © Fotolia.com Foto: magicmine

Darmspiegelung: Risiken nehmen im Alter zu

Die Darmspiegelung ist eine effektive Form der Krebsvorsorge. Mit zunehmendem Alter steigen aber die Risiken und müssen gegen den Nutzen sorgfältig abgewogen werden. mehr

Knollenblätterpilze stehen auf einer Wiese. © dpa Foto: Bernd Wüstneck

Was tun bei einer Pilzvergiftung?

Fast jeder essbare Pilz hat einen giftigen Doppelgänger. Wie unterscheidet man beide voneinander? Und was ist beim Verdacht auf eine Pilzvergiftung zu tun? mehr

Eine Frau steht in einem Wald und breitet die Arme aus. Ihre Augen sind geschlossen. © colourbox Foto: Pressmaster

Yoga: Wirksame Übungen für Körper und Geist

Yoga ist mehr als eine Entspannungstechnik: Die Übungen - sogenannte Asanas - können Schmerzen lindern, schützen das Herz und stärken unsere Muskeln. Eine Altersgrenze gibt es nicht. mehr

Klinikessen mit Gulasch und Bohnen auf einem Tablett. © imago/JOKER Foto: JörgxLoeffke

Krankenhaus-Essen: Gute Qualität fördert die Heilung

Ein groß angelegte Schweizer Studie zeigt: Nährstoffreiches Essen im Krankenhaus kann die Heilung extrem unterstützen. Davon könnten vor allem geschwächte Patienten profitieren. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr