Krank ohne Diagnose: Wenn die Psyche schuld sein soll

Stand: 04.01.2021 11:10 Uhr

Wird für Beschwerden keine körperliche Ursache gefunden, heißt es oft, dass die Psyche schuld ist. Eine psychosomatische ganzheitliche Betrachtung kann helfen.

Tatsächlich können sich Stress, Trauer oder ungelöste Konflikte körperlich äußern und zu Schwindel, Schmerzen, Herzrasen oder Verdauungsstörungen führen. Doch auch wenn dieser Verdacht in vielen Fällen durchaus naheliegt, kann er zu gefährlichen Fehldiagnosen führen, wenn deshalb eine weiterführende Diagnostik unterbleibt.

Diagnose "Psychische Ursache" muss abgeklärt werden

Experten kritisieren, dass Betroffene zu oft in der „Schublade Psychische Ursache“ landen. Das könne ein Ausdruck von Hilflosigkeit sein, wenn weder Röntgenaufnahmen noch Laborwerte einen Hinweis auf die Ursache geben.

 

Weitere Informationen
Vera Cordes im Gespräch mit Prof. Bernd Löwe.
4 Min

Talk: Psychosomatische Beschwerden erkennen und behandeln

Krank und keine Diagnose? Nicht immer ist die Psyche schuld. Wie man herausfindet, was dem Betroffenen wirklich fehlt. 4 Min

Aber nur weil zunächst keine Diagnose gefunden wird, heißt das nicht automatisch, dass die Psyche schuld ist.Eine seelische Ursache ist keine Ausschlussdiagnose, sondern muss gründlich durch eine psychosomatische Untersuchung abgeklärt werden.

Weitere Diagnostik wenn Psychotherapie nicht greift

Manche Menschen mit komplexen Schmerzerkrankungen leben jahrelang in der Annahme, ihre Psyche sei schuld an ihren Beschwerden – und doch bringt eine jahrelange Psychotherapie ihnen keine Linderung.

Spätestens, wenn sich zeigt, dass die Psychotherapie nicht greift und sich die körperlichen Beschwerden dadurch nicht besser bewältigen lassen, sollte eine weitere Diagnostik erfolgen. Psychosomatische Medizin blickt auf Körper und Seele.

Psychosomatik: Ganzheitliche Betrachtung von Körper und Seele

Um die tatsächliche Ursache zu finden, kann es sinnvoll sein, einen Facharzt für Psychosomatische Medizin hinzuziehen. Der Begriff Psychosomatik ist aus den griechischen Wörtern "Psyche" für Seele und "Soma" für Körper abgeleitet. Dieses Fachgebiet befasst sich also mit dem Zusammenspiel von Körper, Psyche und Krankheit.

Die Experten schauen sich alle körperlichen Vorbefunde an und führen zusätzlich eine psychologische Diagnostik mit Gesprächen und Fragebögen durch. So suchen sie nach plausiblen Auslösern für die Beschwerden und einem passenden psychosomatischen Krankheits-Modell, das die Symptome erklären kann.

Psychische und körperliche Therapie erfolgen simultan

Gerade bei unerklärlichen Beschwerden ist es entscheidend, den Menschen als Ganzes zu sehen. Wichtig ist deshalb, dass simultan sowohl eine psychische als auch eine körperliche Diagnostik und Therapie erfolgen. Dafür müssen Experten aus verschiedenen Fachrichtungen eng koordiniert zusammenarbeiten.

Häufige psychosomatische Beschwerden

Häufig wird bei folgenden Beschwerden, die Psyche als Ursache diagnostiziert:
• Kopfschmerzen
• Schwindel
• Nacken- oder Rückenschmerzen
• Gelenkschmerzen
• Magen-Darm-Beschwerden
• Herzrasen
• Hautausschlag
• Schweißausbrüche
• Atemnot

Panikattacken oder Depressionen durch Fehldiagnose

Wechselwirkungen zwischen Körper und Psyche können zum Teufelskreis werden. Selbst, wenn ursprünglich gar keine psychische Ursache für die Beschwerden vorhanden war, können sich durch die enorm belastende Unsicherheit im Laufe der Zeit zusätzlich psychische Probleme entwickeln, zum Beispiel Panikattacken oder Depressionen.

Umgekehrt kann die Psyche wiederum körperliche Beschwerden auslösen und verstärken. Auf diese Weise führt die enge Verzahnung von Körper und Psyche in einen Teufelskreis, der erkannt und unterbrochen werden muss, um den Betroffenen wirklich zu helfen.

 

Weitere Informationen
Ein  Mann umfasst sein Daumengelenk © Fotolia.com Foto: Astrid Gast

Gelenkschmerzen: Wie entsteht Arthrose?

Arthrose ist eine Erkrankung der Gelenke: Der Körper baut Knorpel ab. Welche Faktoren führen dazu? mehr

Eine Frau hält sich den unteren Rücken. © colourbox

Rücken-OP: So lassen sich Komplikationen vermeiden

Eine Operation an der Wirbelsäule erfordert viel Erfahrung. Was ist bei der Auswahl des Chirurgen zu beachten? mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 05.01.2021 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Rotkohl, Fenchel, Brokkoli, Knoblauch, Ingwer, Beeren, zwei Schüsselchen Öl, Thunfischsteak, Lachssteak, Kräuter und Gewürze auf einem Teller. © NDR

Entzündungen mit gesunder Ernährung lindern

Bei zahllosen Krankheiten sind chronische Entzündungsprozesse im Spiel. Wirksame Waffen dagegen stecken im Essen. mehr

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © dpa-Bildfunk Foto: Sven Hoppe

Corona: Wie wirkt die Impfung?

Wie wirkt die Impfung gegen das Coronavirus und welche Nebenwirkungen gibt es? mehr

Drei garnelenspieße liegen auf einer Platte, daneben ein Schälchen mit Dip. © NDR Foto: Claudia Timmann

Ernährung bei Rheuma: entzündungshemmend essen

Wenig Fleisch, aber gern Fisch und viel Grünes heißt die Devise bei Rheuma. Pflanzliche Stoffe wirken antientzündlich. mehr

Ein Tropfen hängt an einer Nadelspitze. Dahinter das Wort "Impfung". © picture alliance/Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Corona-Impfzentren: Wo und wann wird jetzt geimpft?

Die Impfzentren im Norden sind eingerichtet. Doch wer ist wann an der Reihe und wie kann man sich anmelden? Ein Überblick. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr