Stand: 18.03.2019 14:41 Uhr  | Archiv

Atemnot: Gefährliche Ursachen nicht übersehen

Eine ältere Frau symbolisiert Atemnot. © picture alliance dpa hemendienst Foto: Christin Klose
Bei Atemnot sollten Betroffene die Ursachen vom Arzt abklären lassen.

Bei Atemnot machen sich die meisten Betroffenen Sorgen um ihre Lunge - vor allem in der Erkältungszeit. Doch hinter dem Symptom können auch andere, teilweise ernste Erkrankungen stecken. Ärzte denken als Ursache beispielsweise an das Herz, das den Körper zusammen mit der Lunge mit Sauerstoff versorgt. Wer an Atemnot leidet, sollte die Ursachen unbedingt bei einem Arzt abklären.

So entsteht Atemnot

Beim Atmen gelangt der lebenswichtige Sauerstoff über die Lunge ins Blut. Das Herz pumpt den Blutstrom durch kräftige Schläge in den Körper, damit Muskeln und Organe den benötigten Sauerstoff erhalten. Das sauerstoffarme Blut gelangt zurück ins Herz und und von dort in die Lunge, um dort wieder mit Sauerstoff angereichert zu werden.

Bei körperlicher Anstrengung verbrauchen die Muskeln deutlich mehr Sauerstoff als gewöhnlich, sodass Herz und Lunge mehr leisten müssen. Für Gesunde ist das kein Problem. Bei einer Erkrankung von Herz oder Lunge funktioniert der Mechanismus nicht mehr so gut: Die Muskeln bekommen zu wenig Sauerstoff. Das Gehirn meldet Atemnot und versucht dadurch, Herz und Lunge weiter anzutreiben. Doch mit nachlassender Kondition gelingt das immer weniger und kann sogar gefährlich werden.

Im Gespräch
Aufgeklappter Laptop © Fotolia | Minerva Studio

Chat-Protokoll: Atemnot

Hinter Atemnot können nicht nur harmlose Lungenprobleme, sondern auch ernste Erkrankungen stecken. Der Kardiologe Prof. Bjoern Andrew Remppis hat im Visite Chat Fragen zum Thema beantwortet. mehr

Viele Ursachen für Atemnot

Obwohl das Gefühl, keine Luft zu bekommen, bedrohlich ist, unterschätzen viele Betroffene die Bedeutung: Sie schieben die Atemnot auf ihr Alter, ihr Gewicht oder mangelnde Fitness. Doch die möglichen Ursachen können gefährlich sein:

Bei einer plötzlich auftretenden schweren Atemnot muss die Ursache sofort in der Klinik abgeklärt werden. Sie zählt zu den Symptomen einer möglicherweise lebensbedrohenden Herz- und Lungenerkrankungen.

Weitere Informationen
Ein Mann, der im Hintergrund unscharf zu erkennen ist, mit weißem Hemd, zeichnet auf eine Glasscheibe ein Herz aus Kurven. © fotolia.com Foto: peshkov

Herzschwäche: Was hilft bei Erschöpfung und Luftnot?

Jedes Jahr müssen mehr als 450.000 Menschen in Deutschland wegen einer Herzschwäche ins Krankenhaus, oft wird sie übersehen. mehr

Inhalierer © Fotolia Foto: Jason Stitt

Asthma erkennen und behandeln

Atemprobleme, Husten und Luftnot machen Asthmatikern das Leben schwer. Neben Medikamenten und der Vermeidung von Auslösern helfen geeigneter Sport und Entspannungsübungen. mehr

Experten zum Thema

Prof. Dr. Bjoern Andrew Remppis, Chefarzt
Klinik für Kardiologie
Herz- und Gefäßzentrum Bad Bevensen
Römstedter Straße 25
29549 Bad Bevensen
www.hgz-bb.de

Dr. Markus Jaeger-Rosiny, Facharzt für Allgemeinmedizin, Tropenmedizin, Palliativmedizin
Marktstraße 17-19
21423 Winsen (Luhe)
www.gesundheitszentrum-winsen.de

Dr. Matthias Müller
Facharzt für Innere Medizin, Pneumologie, Allergologie und Intensivmedizin
Neuer Pferdemarkt 12
20359 Hamburg
www.lungenpraxis-hamburg.de

Weitere Informationen
Deutsche Herzstiftung e. V.
Bockenheimer Landstraße 94-96, 60323 Frankfurt am Main
(069) 955 12 80
www.herzstiftung.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 19.03.2019 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Über Aerosole können sich Menschen leicht infizieren.

Corona-Mutationen: Wie groß ist das Ansteckungsrisiko?

Entscheidend für das Ansteckungsrisiko ist, wie viele Virenteilchen ein Mensch einatmen muss, um sich zu infizieren. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr