VIDEO: Fleischersatz: Wie gesund sind Alternativen zu Wurst und Fleisch? (6 Min)

Ist veganer Fleischersatz aus pflanzlichem Eiweiß gesund?

Stand: 20.08.2021 17:35 Uhr

Vegetarischer und veganer Fleischersatz soll aussehen und schmecken wie das Original. Bei vielen gilt er als gesund. Dabei enthält er oft viel Zucker, Fett, Salz - und auch bedenkliche Zusatzstoffe.

Fleischersatz aus Tofu oder Seitan (reines Klebereiweiß ohne Kleie und Stärke) liegt im Trend. Tatsächlich enthalten Seitan und Soja beinahe genauso viel Eiweiß wie Fleisch, unverarbeitet aber kaum Fett und keine Harnsäure. Doch die gesunden Inhalte aus Soja und Weizen wie Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe werden bei der Eiweißgewinnung herausgelöst.

Oft verwenden die Hersteller viel Zucker, Fett und Salz für einen intensiveren Geschmack und machen die Vorteile der pflanzlichen Eiweißquellen so wieder zunichte. Auch pflanzliche Hackfleisch-Alternativen aus dem Supermarktregal enthalten häufig eher bedenkliche Zusatzstoffe wie Säureregulatoren, Raucharoma und viel Salz und Fett.

Tofu, Seitan und Erbsen: Pflanzliches Eiweiß statt Fleisch

Viele vegetarische Ersatzprodukte für Fleisch und Wurst sind vegan und enthalten pflanzliches Eiweiß. In der Regel sind es Proteine aus Soja (Tofu), Erbsen oder Weizen (Seitan). Sie werden isoliert, also aus dem natürlichen Rohstoff extrahiert, konzentriert und anschließend rehydriert, also mit Wasser und Öl in Form gebracht. Einige wenige Produkte sind nicht vegan, sondern vegetarisch und werden auf Basis von Hühnereiweiß oder Milch hergestellt.

Vorsicht bei Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Verbraucher mit einer Birkenpollenallergie können allerdings durch eine Kreuzallergie beim Verzehr von Sojaprodukten allergische Reaktionen erleiden. Wer eine Zöliakie oder Glutenunverträglichkeit hat, verträgt auch kein Seitan, denn Seitan ist nur ein anderer Name für das Weizeneiweiß Gluten.

Zutaten in veganen Fleischersatz-Produkten oft ungesund

Um aus den pflanzlichen Proteinen mit Wasser und Öl eine fleischähnliche Konsistenz und einen herzhaften Geschmack zu produzieren, greifen viele Hersteller auf Aromen und Zusatzstoffe zurück.

  • Im Fleischersatz steckt oft viel Zucker, der in hoher Menge zu Übergewicht und Diabetes führen kann.

  • Viele Produkte enthalten bis zu zwei Gramm Salz pro 100 Gramm und Würzstoffe mit Geschmacksverstärkern wie Glutamat. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt maximal sechs Gramm Salz am Tag.

  • Der Anteil an Fett im Fleischersatz liegt oft bei 10 bis 20 Prozent. Die Produkte sind somit nicht fettärmer als viele herkömmliche Wurst- und Fleischwaren.

  • Häufig wird Methylcellulose eingesetzt. Die Faser wird aus pflanzlichen Rohstoffen gewonnen und als Verdickungsmittel eingesetzt. Der gelegendliche Konsum gilt als unbedenklich, doch in Tierversuchen gab es Hinweise, dass Methylcellulose Entzündungen des Darms begünstigen könnte.

  • Fleischersatz kann Phosphate enthalten. Die können vor allem bei Nierenkranken gesundheitliche Auswirkungen haben.

Für eine ausgewogene und abwechslungsreiche vegetarische oder vegane Ernährung sind Fleischersatzprodukte entbehrlich. Generell sollten Verbraucher bei Fertigprodukten auf die Zutatenliste schauen: Je kürzer sie ist, desto besser.

Veganes Hackfleisch aus Grünkern selbst machen

Wer traditionelle Fleischgerichte auf pflanzlicher Basis zubereiten möchte, kann leckeren Fleischersatz selbst herstellen. So lässt sich ein Hackbraten zum Beispiel aus Grünkern (unreif geernteter Dinkel), Linsen und Erbsen herstellen, die über Nacht in Rote-Beete-Saft eingeweicht werden. Der Saft sorgt für eine appetitliche Farbe, enthält zudem Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe. Grünkern ist reich an Kalium, Magnesium und Eisen. Linsen enthalten Kalzium und Zink, Erbsen reichlich B-Vitamine und Ballaststoffe.

Weitere Informationen
Gemüseschnitzel mit Pilzen und Soße auf einem Teller. © fotolia.com Foto: jeepbabes

Gemüseschnitzel mit Rosmarin-Polenta

Vegetarisch und lecker: Für das Schnitzel eignen sich unter anderem Kohlrabi, Pastinaken oder Steckrüben. Dazu passt Pilzsoße. mehr

Blumenkohlcurry auf einem Teller, Besteck und Serviette auf einem Tisch. © NDR Foto: Claudia Timmann

Vegetarisch kochen

Essen ohne Fleisch und Fisch muss nicht langweilig oder fade sein. Tolle Rezeptideen für abwechslungsreiche leckere vegetarische Gerichte. mehr

Ein Mensch gießt einen Smoothie aus einer Plastikflasche in ein Glas (Nahaufnahme einer Hand). © picture alliance / dpa-tmn Foto: Christin Klose

So erkennen Sie tierische Inhaltsstoffe in Fertigprodukten

Wer sich vegetarisch oder vegan ernährt, sollte beim Einkaufen die Zutatenliste von Lebensmitteln prüfen. mehr

Eine Glasflasche mit einem Strohhalm steht auf einem Tisch, auf dem Mandeln und Strohhalme liegen. © picture alliance/chromorange Foto:  Barbara Neveu

Milchersatz: Wie gesund sind vegane Drinks mit Soja & Co?

Als Alternative zu Kuhmilch werden pflanzliche Drinks aus Soja, Hafer, Mandeln, Reis, Kokos und Dinkel immer beliebter. mehr

Frau beim Essen © Fotolia.com Foto: drubig-photo

Wie gesund sind vegetarische Brotaufstriche?

Sie gelten als gesunde Alternative zu Wurst. Doch oft enthalten die pflanzlichen Fertigprodukte viel Zucker und Fett. mehr

Dieses Thema im Programm:

Die Tricks | 30.08.2021 | 21:00 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Senior mit Hörgerät © fotolia Foto: Peter Maszlen

Unbehandelte Schwerhörigkeit erhöht das Demenz-Risiko

Schwerhörigkeit ist der größte beeinflussbare Risikofaktor für Demenz. Deshalb sollte der Hörverlust früh behandelt werden. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr