Stand: 12.09.2017 14:32 Uhr  | Archiv

Ernährung: Mehr Fette, weniger Kohlenhydrate

Produkte mit Milchfetten. © fotolia Foto: karandaev
Milchprodukte sind reich an tierischem Fett und Eiweiß.

In den 1950er-Jahren entdeckten amerikanische Forscher, dass fettreiche Nahrung zu erhöhten Cholesterinwerten führt. Eine Ernährung mit wenig Fett galt deshalb bisher als A und O eines gesunden Lebens. Doch die Studie war von der Zuckerindustrie bezahlt und falsch. Das zeigt jetzt auch eine große internationale Studie.

Studie: Menschen, die Fett essen, leben länger

Weltweit befragten Forscher für die PURE-Studie (Prospective Urban Rural Epidemiology Study) 135.000 Menschen nach ihren Ernährungsgewohnheiten und beobachteten über einen Zeitraum von sieben Jahren, wie viele der Befragten starben. Das Ergebnis: Menschen, die viel Fett essen, haben ein geringeres Sterberisiko als Menschen, die wenig Fett essen.

Damit bestätigte die Studie in großem Maßstab die Ergebnisse einer Untersuchung, die spanische Wissenschaftler vor zwei Jahren veröffentlicht hatten: Damals hatte eine Gruppe viele Kohlenhydrate und wenig Fett gegessen, zwei andere Gruppen viel Olivenöl oder Nüsse und wenig Kohlehydrate. In beiden Gruppen mit der fettreichen Ernährung traten 30 Prozent weniger Herzinfarkte auf als in der kohlenhydratreichen, fettarmen Gruppe.

Gesättigte Fette schaden nicht

Überraschend an der PURE-Studie ist, dass auch Menschen profitierten, die vor allem gesättigte Fette aßen, also zum Beispiel Fett aus Fleisch und Milchprodukten. Bisher hatten Mediziner immer mit Sorge betrachtet, dass gesättigte Fette den LDL-Wert ansteigen lassen, also das "schlechte" Cholesterin.

Kohlenhydrate können krank machen

Die zweite wichtige Erkenntnis der PURE-Studie ist: Wer viele Kohlenhydrate isst, hat ein höheres Sterberisiko als jemand, der wenig Brot, Nudeln und Reis zu sich nimmt. Kohlenhydrate lassen den Insulinspiegel ansteigen. Das wiederum hemmt die Fettverbrennung, macht auf Dauer dick, führt zu einer Erhöhung der Blutfettwerte. Auf längere Sicht wird die Bauchspeicheldrüse überfordert, ein Diabetes mellitus Typ II kann entstehen. Darüber hinaus lässt die PURE-Studie vermuten, dass eine kohlenhydratreiche Ernährung auch das Krebsrisiko und die Infektanfälligkeit erhöhen könnte. Dies waren die häufigsten Todesursachen in der Studie.

Vollkorn und Gemüse statt Zucker und Weizen

Allerdings haben die Wissenschaftler nicht nach der Art der verzehrten Kohlehydrate unterschieden. Ernährungsexperten sind sich einig, dass es einen großen Unterschied macht, ob man Kohlenhydrate aus raffiniertem Zucker oder zum Beispiel aus Vollkornprodukten oder Gemüse zu sich nimmt. Die Vermutung liegt nahe, dass für die negativen Effekte vor allem Kohlenhydrate aus verarbeitetem Zucker, Weizenmehl und ähnlichen Produkten verantwortlich sind. Sie sollten deshalb so weit wie möglich vom Speiseplan verschwinden.

Viel Gemüse und gesundes Fett essen

Als Grundlage der Mahlzeiten empfehlen Experten viel Gemüse. Auch gute Öle gehören dazu, denn Fett sättigt und dient als wichtiger Geschmacksträger. Mit viel Öl zubereitetes Gemüse schmeckt gut und sättigt, sodass man keinen Appetit mehr auf ungünstige Kohlenhydrate aus Nudeln oder Brot hat.

Auch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat ihre Empfehlungen erneuert: Sie rät zu weniger Zucker und moderatem Fettkonsum. Damit folgt die DGE der gängigen Praxis vieler Ernährungsberater, die schon lange zu einer kohlenhydratarmen Kost in Verbindung mit Eiweiß und guten Fetten raten.

Keine Aussage macht die PURE-Studie zur Rolle der Eiweiße in der Nahrung. Dabei sind die Proteine nach Ansicht von Experten zusammen mit Gemüse die Basis einer gesunden Ernährung. Sie sorgen für eine lang anhaltende Sättigung und liefern dem Körper wichtige Bausteine für die Muskulatur.

Tipps für eine gute Ernährung

  • Eiweiß: Der Tagesbedarf liegt bei 1 bis 1,2 Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht. Man sollte die Proteine auf drei Mahlzeiten am Tag aufteilen. Als ideal für eine gesunde Ernährung gilt pflanzliches Eiweiß.
  • Gemüse: Mit gutem Pflanzenöl zubereitet dient Gemüse als leckere Beilage zu eiweißreichen Nahrungsmitteln. Bei der Menge gibt es kein Limit.
  • Wer Appetit auf Nudeln, Reis oder Kartoffeln hat, sollte sie nach dem Erhitzen abkühlen lassen. Dabei wandeln sich die Kohlenhydrate zu einem großen Teil in resistente Stärke um, die von den menschlichen Verdauungsenzymen nicht aufgespalten werden kann. Sie wird ausgeschieden statt auf den Hüften zu landen.

Weitere Informationen
Ein Bluckduckmessgerät und ein Salzstreuer. © fotolia Foto: orcea david

Blutdruck senken: Weniger Salz essen

Viel Salz im Essen erhöht bei einigen Menschen das Risiko für Bluthochdruck. Wer weniger Salz zu sich nimmt, kann seinen Blutdruck in vielen Fällen senken. mehr

Artischocken, ein Teller mit Salat und eine Schale mit einem Dipp.

Fettleber mit gesunder Ernährung heilen

An einer Fettleber können auch schlanke Menschen erkranken. Mögliche Folgen: Nierenschwäche, Krebs und Diabetes. Mit dieser Ernährung schützen Sie die Leber. mehr

Besteck neben einem leeren Teller. © fotolia Foto: Giuseppe Porzani

Intervallfasten: Gesund abnehmen

Mit Intervallfasten lässt sich gesund abnehmen und das Gewicht halten. Wie unterscheiden sich die Methoden 5:2 und 16:8? mehr

Frau beim Essen © Fotolia.com Foto: drubig-photo

Gesundes Essen für Haut, Haare und Nägel

Eine gesunde Ernährung ist die Grundlage für schöne Haut, Haare und Nägel. Besonders empfehlenswert sind Obst und Gemüse mit reichlich Antioxidantien. mehr

Blühende Ackerbohne © picture alliance/AGRAR-PRESS Foto: Krick

Ackerbohne und Co. - So gesund ist Pflanzen-Eiweiß

Unser Körper braucht das wertvolle Eiweiß aus der Nahrung für den Aufbau und Erhalt der Muskeln. Doch wie viel ist gesund? mehr

 

Dieses Thema im Programm:

Visite | 12.09.2017 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © dpa-Bildfunk Foto: Sven Hoppe

Corona: Wie wirkt die Impfung?

Wie wirkt die Impfung gegen das Coronavirus und welche Nebenwirkungen gibt es? mehr

Ein Tropfen hängt an einer Nadelspitze. Dahinter das Wort "Impfung". © picture alliance/Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Corona-Impfzentren: Wo und wann wird jetzt geimpft?

Die Impfzentren im Norden sind eingerichtet. Doch wer ist wann an der Reihe und wie kann man sich anmelden? Ein Überblick. mehr

Diagnostik anhand einer Mammodraghie-Aufnahme © dpa/picture alliance Foto: Jan-Peter Kasper

Familiärer Brustkrebs: Krankheitsrisiko durch Genmutation

Eine erbliche Veranlagung für Brustkrebs erhöht das Risiko zu erkranken. Welche Untersuchungen stehen Betroffenen zu? mehr

In einer Grafik sind Lebensmittel in einem Kopf abgebildet. © Colourbox

Essen für die Psyche: Abnehmen hilft bei Depressionen

Forscher vermuten, dass es eine Verbindung zwischen dem Darm und dem Hirn gibt. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr